Sie sind hier: Startseite Berichte Ernährung Liebe geht DOCH durch den Magen: Europameisterschaft – oder: Das Frikadellen-Eigentor

Liebe geht DOCH durch den Magen: Europameisterschaft – oder: Das Frikadellen-Eigentor

Archivmeldung vom 16.06.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.06.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt. Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Grafik: Herbert Jost-Hof
Grafik: Herbert Jost-Hof
Gibt es für einen Mann dieser Tage etwas Schöneres, als gemeinsam mit Freunden vor der Glotze zu sitzen und die Spiele der Fußball-Europameisterschaft anzusehen? Und zu einem solchen heimischen Fußballvergnügen gehört natürlich auch ein leckeres Essen auf die Hand … dessen Zubereitung durchaus Opfer und Zugeständnisse erfordern kann.

Es ist soweit: Die Fussball-Europameisterschaft hat gut für Dich und Deine Freunde begonnen mit dem Sieg der Deutschen Nationalelf gegen die niederländische Mannschaft. Das war am letzten Mittwoch und nun, zwei Tage, mehrere Aspirin und eine halbe Packung Halstabletten später, bereitest Du Dich bereits seelisch und moralisch auf das nächste Spiel am Sonntagabend gegen Dänemark vor.

Im allgemeinen Überschwang der Siegesfeier hast Du irgendwann zwischen dem Tröten Deiner Vuvuzela und der Betätigung Deiner Autohupe Deinen Freunden versprochen, dass ihr das nächste Spiel alle bei Dir zu Hause sehen könnt. Wozu habt Ihr schließlich im vergangenen Jahr das viele Geld für den überdimensionierten Flachbild-Fernseher ausgegeben?
Und es macht doch viel mehr Spaß, im engsten Freundeskreis die Übertragung zu genießen, statt im „Kickerzimmer“ des „Blauen Toni“ mit Leuten, die man nicht kennt. Findest Du zumindest. Und Du bist der festen Überzeugung gewesen, Deine Frau würde diese Ansicht teilen.

Dummerweise hat sie das nicht getan. Erstens grundsätzlich nicht und zweitens sowieso nicht, weil Du sie nicht vorher gefragt hast - und drittens auch nicht im Besonderen, weil … keine Ahnung, da hast Du schon nicht mehr zugehört. War ja auch nicht nötig, ihre Ansage war schließlich eindeutig: NEIN! Und selbst, wenn Du Dich bemühst, gelingt es Dir nicht, das misszuverstehen.

Nun ist so ein Nein zwar klar und verständlich, aber doch in Grenzen verhandelbar. Du kennst sie schließlich lange genug um zu wissen, wann eine solche Aussage „eher sterbe ich“ und wann sie „SO lasse ich Dir das nicht durchgehen“ bedeutet. Und dies ist eindeutig ein „So-lasse-ich-Dir-das-nicht-durchgehen“-Fall, der also mit einem gewissen diplomatischen Geschick noch irgendwie zu einem Kompromiss verhandelt werden kann.

Da Du nicht nur Deine Frau und ihre Reaktionen gut einschätzen kannst, sondern auch durchaus realistische Vorstellungen von der Wirksamkeit Deines Charmes hast (der im Wesentlichen auf dem Einsatz eines Dackelblicks beruht, dessen Effekt nach knapp zehn Jahren doch gelitten hat), greifst Du zu schweren Geschützen wie Blumen und Marzipan (sie LIEBT Marzipan!) und trittst in erneute Verhandlungen ein.

Die Sache ist kompliziert und zäh. Deine Frau hat aufgrund der Tatsache, dass Du sie übergangen hast, die besondere Schwere der Schuld festgestellt und ohne Zugeständnisse kommst Du da nicht wieder raus.
Schließlich gelingt es Dir aber doch, eine Lösung zu finden, die den Vereinten Nationen zur Ehre gereichen würde: vollständige Absolution gegen die Zusage der Renovierung Eurer Küche direkt nach Ende der Europameisterschaft, unter Konstruktion eines neuen Regals über dem Kühlschrank und außerdem vierzehn Tage Sozialarbeit … das bedeutet: jeden Morgen Kaffee ans Bett.

Zu der Abmachung gehört auch, dass alle zerbrechlichen Gegenstände von Dir aus dem Wohnzimmer entfernt werden und Du die Beseitigung jeglicher entstehender Flurschäden persönlich übernimmst. Das ist alles machbar. Dann jedoch kommt der Punkt, an dem Du streikst, als sie sagt: „Und ich kann Euch ja auch was Essbares vorbereiten. Frikadellen oder so. Halt was auf die Hand. Ist kein Problem … und kostet Dich nur ein kleines Wellness-Wochenende für mich und Gaby.“

Nein, sagst Du Dir und dann auch ihr, das geht zu weit. Du wirst nicht den Etat für den elektrischen Rasenmäher drangeben, um ihr und ihrer Freundin zwei verquatschte Frauentage in irgendeiner Luxus-Badewanne mit Gesichtsmasken und vorgeheizten Handtüchern zu bescheren. Schon deshalb nicht, weil Du Gaby eh nicht besonders leiden kannst … was Du allerdings klugerweise für Dich behälst.
Frikadellen sind zwar eine gute Idee, aber die kannst Du auch selbst …
„Kaufen“, sagt sie spitz.
„Herstellen“, antwortest Du würdevoll. Ihr Blick ist voller Zweifel. Doch das ignorierst Du einfach.

Das kann doch nicht schwer sein. Du erinnerst Dich an Deine Mutter und wie sie die Buletten zusammenzumatschen pflegte. Das sah wirklich nicht kompliziert aus. Schließlich musst Du das Hackfleisch ja nicht selbst erjagen und häuten.
Also Frikadellen … das ist gut und einfach und man kann sie vorbereiten; die Dinger sind schließlich gebraten und halten sich dann bestimmt zwei Tage im Kühlschrank. - Ein Kinderspiel.

Also gehst Du einkaufen. Und dabei fällt Dir auf, dass Du eigentlich keine Ahnung hast, wie viel Hackfleisch so ein durchschnittlicher Fußball-Enthusiast zu sich nehmen kann.
Im Kopf beginnst Du zu zählen: Ihr werdet zu sechst sein … oder nur zu fünft? - Ach, ist egal, dann bleibt eben ein bisschen übrig. Ist ja gut haltbar und im Zweifelsfall kann man die Dinger auch einfrieren.
Du entschließt Dich zu einem Pfund Gehacktem pro Person. Schließlich kommen da ja auch noch Brötchen rein. Wie viele davon? - Sagen wir mal zwölf, entscheidest Du. Das klingt schon irgendwie ganz vernünftig.

Sechs Pfund Gehacktes, das ist eine Sache. Und zwar eine ziemlich große. Aber zwölf aufgeweichte Brötchen … das ist schon etwas Anderes. Irgendwie eklig. Warum habt ihr eigentlich gar keine Schüssel, in die das alles reinpasst? Und warum klebt das nicht wirklich zusammen, so wie es das gefälligst tun sollte? Fehlt da was? Sägespäne vielleicht?

Deine Versuche, aus dem seltsamen, von Dir produzierten Haufen kleine Fleischklöpse zu zaubern, sind im Ergebnis nicht wirklich überzeugend. Das Zeug fällt einfach auseinander. - Aber NATÜRLICH … Dir kommt die Erleuchtung: es fehlen ja noch die Zwiebeln. Wie viele braucht man davon?
Ziemlich viele, entscheidest Du, während Du Dir den Essensmansch von den Händen wäschst. Zwiebeln zu schneiden ist eklig. Aber Du nimmst es wie ein Mann … ein verheulter und verschniefter Mann, um genau zu sein.
Und überhaupt: Gewürze. Sowas braucht's einfach. Salz? - Bestimmt. Pfeffer? - Vermutlich? Und sonst …?

Nein, Zwiebeln haben auch keinen Klebe-Effekt. Das ist nicht fair, aber ganz und gar nicht! - Und erst recht unfair ist, dass jetzt auch noch Deine Frau hereinkommt und mit einer Mischung aus ungläubigem Entsetzen, Zynismus und Selbstgefälligkeit betrachtet, was Du da so tust.
Die Frage nach Eiern löst in Dir zwar eine Erleuchtung aus, diese kommt jedoch eindeutig zu spät. Dein Ruf als guter Koch ist nur deswegen nicht empfindlich durch dieses Abenteuer in Mitleidenschaft gezogen worden, weil Du dergleichen eh nie besessen hast.

Mit süffisantem Lächeln bietet sie an, Dir zur Hand zu gehen und das Chaos zu beseitigen. Wer könnte einem solchen Antrag in Deiner Situation widerstehen?
Und schließlich: so schwer ist es auch nicht, den Rasen mit dem mechanischen Rasenmäher zu mähen. Und nächstes Jahr wächst auch wieder Gras und es gibt dann vermutlich Elektro-Mäher, die noch viel besser sind als die, die Du heute kaufen könntest. Du glaubst in solchen Fällen gern an den Fortschritt.
Und was Gaby betrifft … Was soll's? - Der Fußball ist es wert ...

Text von Herbert Jost-Hof

Passend zur Kolumne von Herbert Jost-Hof folgt hier nun das Rezept. Selbstverständlich haben wir dabei, neben der "normalen" Variante auch an eine vegetarische Version gedacht.

EM-Buletten

für 5-6 Portionen
Zutaten:
500 g Hackfleisch (bestenfalls halb Rind/halb Schwein)
100 g Toastbrot (trockene Brötchen gehen natürlich auch)
100 ml Milch
2 Eier
100 g Zwiebel, fein gewürfelt
2 EL scharfer Senf
1 Knoblauchzehe, fein gehackt
Salz und Pfeffer
Öl (am besten Sonnenblumenöl)


Zubereitung:
Die Milch erhitzen und noch heiß über das Toastbrot oder Brötchen gießen. Danach abkühlen lassen und das Brötchen/Toastbrot etwas ausdrücken.
Die Zwiebeln, den Knoblauch, die Eier und das Toastbrot mit dem Hackfleisch in eine Schüssel geben, dann den Senf, den Pfeffer und das Salz nach Belieben dazu. Alles gut miteinander vermengen.
Kochen ist Handarbeit, also rein in die Pampe!
Die Masse ein paar Minuten durchziehen lassen und eventuell nochmal abschmecken.
Nun können die Buletten geformt werden Dazu am besten die Hände etwas anfeuchten.
Die Buletten in einer großen Pfanne mit reichlich Öl gut durchbacken.
Nach dem Braten auf etwas Küchenpapier legen und das Fett kurz abtropfen lassen.

Wie würde Giovanni Trapattoni jetzt sagen?
„Ich habe fertig!“

Vegetarische Frikadellen
für den ernährungsbewussten Fußballer

für 6-8 Frikadellen
Zutaten:
150 – 200 g Sojagranulat
1 mittelgroße Zwiebel
1 kleine Knoblauchzehe
5-6 EL Paniermehl
½ Bund frische Petersilie
etwas Meersalz
etwas Peffer
etwas Paprikapulver
Soja Sauce


Zubereitung:
Einen Kochtopf mit Wasser aufsetzen und das Wasser zum kochen bringen, in der Zwischenzeit können die Zwiebel und die Knoblauchzehe klein gewürfelt werden.
Außerdem wird die frische Petersilie fein gehackt.
Wenn das Wasser kocht etwas Salz und das Sojagranulat in den Topf geben.
Alles etwa 2-3 Minuten köcheln lassen
In eine Schüssel, die gewürfelte Zwiebel und den Knoblauch geben. Paniermehl, Petersilie, etwas Meersalz, Peffer, Paprikapulver und einen kleinen Schuss Soja Sauce dazu.
Das Sojagranulat wird nach dem Kochen abgegossen und dann zu den restlichen Zutaten in die Schüssel getan. Nun alles mit einem Löffel oder einfach mit den Händen gut durchkneten. Nach dem Abschmecken kann noch nach Belieben gewürzt werden.
Aus der Masse mittelgroße Frikadellen formen und in einer beschichteten Pfanne anbraten. Die fertig gebratenen Frikadellen noch etwas auf Küchenpapier abtropfen lassen und fertig sind die fleischfreien Frikadellen.

Gern gelesene Artikel

Das Großalbanien: Ein Projekt der USA gegen die orthodoxe Welt?

Berichte · Weltgeschehen 09.01.2013 17:39

Die erschreckende Wahrheit über die hohe Milchleistung der Kuh

Berichte · Ernährung 23.09.2013 18:34

Wird die Menschheit bezüglich der Ebola Epidemie belogen?

Berichte · Gesundheit 18.10.2014 18:25

Neckermann-Touristen bei Delfin-Tour in Ägypten in Lebensgefahr

Lifestyle · Reisen 07.10.2014 11:14

Warum die Ice Bucket Challenge nicht cool ist

Berichte · Vermischtes 26.08.2014 14:01

NSA– Whistleblower Snowden enthüllt schockierende Wahrheit hinter den Chemtrails

Berichte · Weltgeschehen 12.07.2013 16:12

Black Goo, das intelligente Öl und seine Wirkung auf den Menschen

Berichte · Wissenschaft 18.07.2014 14:51

Bernd Laudenbach: „Bakterien sind für mich die größten Lehrmeister“

Berichte · Wissenschaft 13.10.2014 16:14

ITCCS erhebt schwerste Vorwürfe gegen Joseph Ratzinger

Berichte · Weltgeschehen 13.11.2013 08:41

Die Söldner Europas: Für welche „Sache“ kämpfen sie?

Berichte · Weltgeschehen 15.10.2014 16:31

Wurde die IS von den Amis gegründet?

Berichte · Weltgeschehen 09.08.2014 18:48

Erstes Land Südamerikas ist McDonalds-frei

Berichte · Weltgeschehen 07.06.2014 10:38

Kampf gegen IS: Kurden-Präsident kritisiert Türkei

Berichte · Weltgeschehen 16.10.2014 08:08

Regierung startet Integrationsvertrag in 18 Städten

Nachrichten · Politik 17.03.2011 06:10

Ist Flug MH17 ein verdeckter Biowaffenangriff?

Berichte · Weltgeschehen 26.07.2014 15:00

Kalte Fusion: Erste E-Cat Anlage wurde an Kunden übergeben

Berichte · Wissenschaft 15.06.2013 11:10
Videos
Der Beitrag enthält am Ende des Textbereichs ein Video. Bild: ExtremNews
Bernd Laudenbach: „Bakterien sind für mich die größten Lehrmeister“
"Auf der Spur unserer Geschichte" - erste Sendung - Militärhistoriker Michael Teich im Interview
Auf der Spur unserer Geschichte: Die unbekannten Ursprünge der Kelten und Germanen
Termine
1. Kongress planetarische Veränderungen
87488 Betzigau
01.11.2014
Seminar mit Prof. Dr. biol. Peter Gariaev: WELLENGENETISCHER HEILUNGSCODE
Weiße Mühle 1 in D-97230 Estenfeld bei Würzburg
22.11.2014 - 23.11.2014
Quer denken Kongress 2014
63263 Neu-Isenburg
22.11.2014
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige
Momox.de - Einfach verkaufen.