Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Tipps & Tricks Gesundheit Heuschnupfen: Ist Hyposensibilisierung während des Pollenflugs noch sinnvoll?

Heuschnupfen: Ist Hyposensibilisierung während des Pollenflugs noch sinnvoll?

Archivmeldung vom 23.04.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 23.04.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Schnupfen (Symbolbild)
Schnupfen (Symbolbild)

Bild: Thomas Blenkers / pixelio.de

Immer mehr Menschen reagieren im Frühjahr verschnupft auf Blütenpollen. Bei der Hyposensibilisierung, einer spezifischen Immuntherapie, erhalten Allergiker:innen winzige Mengen der Substanz, auf die das Abwehrsystem übersensibel reagiert - beispielsweise aufbereiteter Blütenstaub. Wird nach und nach die Dosis gesteigert, lernt der Körper, nicht mehr überschießend darauf zu reagieren. Ob die Hyposensibilisierung auch noch während der Pollenflugsaison sinnvoll ist, erklärt das "HausArzt-PatientenMagazin".

Risiko, das Abwehrsystem zu überfordern

An sich sollte die Hyposensibilisierung einige Monate vor Beginn der jeweiligen Pollenflugsaison beginnen, sagt Professor Ludger Klimek, Präsident vom Ärzteverband der Deutschen Allergologen und Leiter des Zentrums für Rhinologie und Allergologie in Wiesbaden. "Dann erhält der Betreffende genügend Extrakte mit Allergenen, sein Immunsystem kann sich optimal daran gewöhnen." Die spezifische Immuntherapie beginne daher, je nach Auslöser, oft im Herbst oder im Winter, so Klimek. "Beginnt sie gleichzeitig mit der gefürchteten Heuschnupfensaison, könnte sie das Abwehrsystem vielleicht auch überfordern", erklärt der Allergologe. "Aber inzwischen sind einige Wirkstoffe zugelassen, mit denen Mediziner:innen schon während der Heuschnupfensaison mit der Immuntherapie starten können."

Hyposensibilisierung über drei Jahre

Diese sogenannten depigmentierten Allergoide sind speziell aufbereitet, sie belasten den Körper nicht. Sie machen zwar nicht beschwerdefrei, aber die Betreffenden brauchen deutlich weniger Medikamente. "So kann es sein, dass jemand nur noch Nasenspray, aber keine Tabletten mehr benötigt", erklärt Klimek. Ob diese speziellen Präparate infrage kommen, sollte man am besten mit seiner Allergologin oder seinem Allergologen besprechen. "Auf jeden Fall sollte die Hyposensibilisierung über drei Jahre erfolgen, um einen nachhaltigen Effekt zu erzielen", rät Ludger Klimek. "Er schützt Sie davor, dass Sie auf der Basis Ihres Heuschnupfens allergisches Asthma entwickeln."

Quelle: Wort & Bild Verlag - Gesundheitsmeldungen (ots)


Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte skizze in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige