Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Tipps & Tricks Gesundheit Gefährliche Getränke: Nicht nur Alkohol ungeeignet für Arzneimittel

Gefährliche Getränke: Nicht nur Alkohol ungeeignet für Arzneimittel

Archivmeldung vom 19.02.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.02.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: BPI Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie
Bild: BPI Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie

Alkohol und Medikamente passen nicht zusammen - das sollte bekannt sein. Aber auch andere Getränke haben einen Effekt auf die Wirksamkeit von Arzneimitteln. Thomas Brückner, Arzneimittelexperte des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie e.V. (BPI), verrät, was Sie warum vermeiden sollten.

"Ob verstärkte, schwächere oder gar keine Wirkung, plötzliches Herzrasen, Schwindel oder Übelkeit: Alkohol macht Medikamente unberechenbar", sagt Thomas Brückner, Apotheker im BPI. "Doch nicht nur Alkohol ist gefährlich. Auch bei diesen Getränken sollten Sie aufpassen:

1. Milch: Schuld ist das enthaltene Calcium. Zusammen mit bestimmten Wirkstoffen kann die Milch eine schwer lösliche Verbindung eingehen, etwa bei Antibiotika. Die Folge: Der Körper kann den Wirkstoff nicht aufnehmen und scheidet ihn aus. Das Medikament wirkt schlechter oder gar nicht.

2. Kaffee: Das Koffein hat eine belebende Wirkung auf den Körper - kann aber Wechselwirkungen mit Arzneimitteln auslösen. Manche Antibiotika blockieren den Abbau von Koffein im Körper. Die Folge: Unruhe, Herzrasen und steigender Blutdruck. Bevor man also Tee, Kaffee, bestimmte Cola oder Energy-Drinks zu sich nimmt, sollte der Beipackzettel des verordneten Antibiotikums gelesen oder am besten gleich der Apotheker befragt werden.

3. Grapefruitsaft: Die enthaltenen Furanocumarine und Flavonoide blockieren ein Enzym im Körper, das Arzneimittel abbaut. Die Folge: Bei vielen Medikamenten (bspw. Statine, Blutdruckmittel, aber auch Krebspräparate) erhöht das die Konzentration der Wirkstoffe im Blut, da diese nicht verstoffwechselt werden - es droht eine Überdosis; im schlimmsten Fall sind Vergiftungserscheinungen möglich.

Bleiben Sie mit Medikamenten am besten beim Quellwasser - ruhig zwei Gläser hintereinander."

Quelle: BPI Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (ots)


Videos
Inelia Benz Okt. 2019
Inelia Benz: Updates über den "Split" im menschlichen Kollektiv
Coronavirus (Symbolbild)
Und wenn es klar würde, dass Covid-19 nicht existiert ...
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte lesend in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige