Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Tipps & Tricks Finanzen Liquidität der digitalen Vermögenswerte: Was sie ist und wie man sie bestimmt

Liquidität der digitalen Vermögenswerte: Was sie ist und wie man sie bestimmt

Archivmeldung vom 24.01.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 24.01.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Anja Schmitt
Bitcoin, Kryptowährung
Bitcoin, Kryptowährung

Bild:pixabay

Der Wert eines Vermögenswerts ist nicht der einzige wichtige Parameter. Man hat keinen greifbaren Nutzen von einem Gegenstand, wenn man ihn nicht schnell verkaufen kann, sobald er gebraucht wird. In diesem Fall wird der Faktor Liquidität sehr wichtig.

Liquidität ist die Fähigkeit, einen Vermögenswert schnell und mit Gewinn gegen Geld zu tauschen. Das heißt, man verkauft einen Gegenstand zu seinem tatsächlichen Wert. Je einfacher dies zu bewerkstelligen ist, desto größer ist die Liquidität. Anders verhält es sich bei Immobilien, Aktien und Ausrüstungen. Im Falle von Immobilien muss man sehr lange warten. Im Falle der Kryptowährungen kann man sogar mit Bots handeln, z.B. mit Bitcoin Motion.

Auch der Verkauf von Produktionsmitteln wird viel Zeit kosten. Solche Waren haben eine geringe Liquidität. Wertpapiere werden eine bessere Liquidität haben, und Bargeld wird eine absolute Liquidität haben. Es besteht keine Notwendigkeit, sie gegen etwas anderes auszutauschen. Aber auch hier gibt es Nuancen, denn man muss die Liquidität der Währung berücksichtigen.

Es ist auch notwendig, die Liquidität nicht nur einzelner Vermögenswerte, sondern von Unternehmen und Organisationen als Ganzes zu berücksichtigen. So kann man feststellen, inwieweit ein Unternehmen zahlungsfähig ist. Ein solches Bild ergibt sich aus der Liquidität seiner Vermögenswerte und seiner Fähigkeit, seine Schulden zurückzuzahlen.

Zum Beispiel hat ein Unternehmen hohe Beträge auf seinen Konten und seine Lager sind voll mit Produkten, die stark nachgefragt werden. Ein solches Unternehmen ist glaubwürdiger. Es wird ohne große Schwierigkeiten einen Kredit von einer Bank erhalten oder günstige Lieferbedingungen aushandeln können. Seriöse Unternehmen werden viel eher von der Öffentlichkeit angesprochen, und das ist der Schlüssel zu ihrem Erfolg.

Stellen Sie sich ein anderes Bild vor. Ein Unternehmen hat ein baufälliges Gebäude in einem nicht sehr prestigeträchtigen Stadtteil und nicht viel Geld auf dem Konto. Wenn ein solches Unternehmen in Konkurs geht, werden die Gläubiger lange auf ihr Geld warten müssen. Verständlicherweise sind weit weniger Menschen bereit, sich mit solchen Organisationen auseinanderzusetzen. Banken, Lieferanten und Kunden trauen sich nicht, mit dubiosen Partnern zusammenzuarbeiten. Aus diesem Grund ist die Liquidität eines Unternehmens von größter Bedeutung.

Es ist wichtig, dass das Unternehmen in der Lage ist, jede Schuld schnell mit seinem eigenen Vermögen zu tilgen. Um eine solche Möglichkeit zu beurteilen, werden die Bilanzdaten untersucht und die Liquiditätsquote berechnet. Dabei werden die Gesamtverschuldung und das Umlaufvermögen des Unternehmens berücksichtigt. Die Liquidität kann unterteilt werden in:

  • aktuelle;
  • schnelle;
  • absolute.

In jedem Fall werden unterschiedliche Berechnungen durchgeführt, aber der allgemeine Ansatz ist in etwa derselbe. Je nach gewähltem Parameter werden verschiedene Arten von Schulden und Verbindlichkeiten, die Höhe des Umlaufvermögens, Investitionen und der Saldo der Finanzmittel auf den Konten berücksichtigt.

Die Bestimmung des Liquiditätskoeffizienten der aktuellen Art bezieht sich auf das Umlaufvermögen und sein Verhältnis zu den Schulden des Unternehmens. Ein schuldnerisches Unternehmen kann seine Schulden nicht mit seinem Vermögen tilgen, es sei denn, das Verhältnis übersteigt 1,5. Bei einem Verhältnis von 2 wird die Situation als ideal empfunden.

Die Liquiditätskennzahl wird auf der Grundlage der vorhandenen Vermögenswerte und der Schulden berechnet. Das Produktionsvermögen wird hier jedoch nicht berücksichtigt. Bei einem Verhältnis von 1 oder mehr ist die Situation stabil. Das Unternehmen ist in der Lage, seine Schulden zu begleichen, auch wenn unerwartete Probleme auftreten.

Bei der Ermittlung der absoluten Liquidität werden die bestehenden Investitionen, Unternehmenskonten und Schulden berücksichtigt. Forderungen aus Lieferungen und Leistungen werden unter diesen Umständen nicht berücksichtigt. Ein Verhältnis von mindestens 0,2 gilt als normal.

Die Liquidität des Geldes bedeutet auch seine Fähigkeit, seinen Nennwert zu behalten. In Ländern mit stabilen und starken Volkswirtschaften verfügt die Landeswährung über ein hohes Maß an Liquidität. In Zeiten der Inflation beginnt es zu sinken, weil die Kaufkraft der jeweiligen Währung bis zu einem gewissen Grad verloren geht.

----

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte lyrik in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige