Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Wettbewerbsökonom kritisiert angeordneten Stopp der Übernahme von KabelBW durch Unitymedia

Wettbewerbsökonom kritisiert angeordneten Stopp der Übernahme von KabelBW durch Unitymedia

Archivmeldung vom 14.08.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.08.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Logo der Unitymedia GmbH
Logo der Unitymedia GmbH

Der Düsseldorfer Wettbewerbsökonom Justus Haucap kritisiert das Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf zur Fusion der Kabelnetzbetreiber UnidyMedia und KabelBW: "Wir haben die Entscheidung des Bundeskartellamtes 2011 gut nachvollziehen können und im Wesentlichen positiv gesehen - dementsprechend wenig nachvollziehbar ist für mich nun das Urteil des Düsseldorfer Kartellsenats", sagte der ehemalige Vorsitzende der Monopolkomission des Bundes im Gespräch mit der "Welt".

Die Monopolkommission des Bundes hatte die Zustimmung des Bundeskartellamts zu der Fusion aus dem Jahr 2011 positiv beurteilt. Der Kartellsenat des OLG Düsseldorf sieht dies anders und hat in einem Urteil vom Mittwoch die Zustimmung aufgehoben.

Haucap weist darauf hin, dass die Konvergenz der Märkte von Telekom- und Kabelanbietern seit dem Bescheid des Kartellamtes von 2011 bereits weiter fortgeschritten ist: "Die Telekom wirbt um die Kabelkunden und umgekehrt. Deswegen halte ich die Sichtweise von zwei getrennten Märkten für zu konservativ. Bei der Beurteilung einer Fusion sollte schließlich der Wettbewerb im zukünftigen und nicht der im bereits vergangenen Markt der Maßstab sein."

Haucap kritisiert auch die Argumentation der Richter, die die Auflagen des Kartellamtes als unwirksam beurteilten: "Fusionskontrolle ist schwierig, da man die Auswirkungen einer Fusion auf einen Markt prognostiziert. Nun die Fusion wieder aufzubrechen, weil die Auflagen nicht den erwünschten Effekt haben, sehe ich kritisch. Man kann die Kunden schließlich nicht zur Kündigung ihrer Kabelverträge zwingen."

In Hinblick auf die anstehende Fusion zwischen Vodafone und dem UnityMedia-KabelBW-Konkurrenten Kabel Deutschland warnte Haucap vor den Auswirkungen des Düsseldorfer Urteils: "Für das Bundeskartellamt wird es nun viel schwieriger zu prognostizieren, wie sich die geplante Fusion auf die Wettbewerbssituation auswirken wird."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte merzt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige