Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes LED-Beleuchtung ist die beste Wahl für Städte

LED-Beleuchtung ist die beste Wahl für Städte

Archivmeldung vom 09.03.2010

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 09.03.2010 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Straßenbeleuchtung: LEDs wären besser. Bild: pixelio.de, seedo
Straßenbeleuchtung: LEDs wären besser. Bild: pixelio.de, seedo

Forscher an der University of Pittsburgh haben eine Studie veröffentlicht, die vier gängige Technologien für die Straßenbeleuchtung vergleicht. Darin kommen sie zum Ergebnis, dass LEDs über ihren Lebenszyklus von der Herstellung bis zur Entsorgung gesehen den drei Alternativen Natriumdampf-, Metallhalogenid- und Induktions-Leuchtstofflampen überlegen sind.

"In der Studie sind alle auch bei uns gängigen Typen für die Straßenbeleuchtung berücksichtigt", meint Nils Haferkemper vom Fachgebiet Lichttechnik der TU Darmstadt auf Nachfrage von pressetext. Dementsprechend ist das Ergebnis der Ingenieure am Mascaro Center for Sustainable Innovation nicht nur für US-Städte interessant.

Effizient und langlebig

Sowohl in den USA als auch Europa sind Natriumdampflampen in der Straßenbeleuchtung weit verbreitet. Genau wie Metallhalogenidlampen sind sie der Studie zufolge zwar günstiger in der Anschaffung als LEDs, doch sonst klar unterlegen. Denn LEDs haben der Studie zufolge einen um die Hälfte geringeren Stromverbrauch, eine bis zu fünfmal höhere Lebensdauer und geben mehr Licht. Das unterstreicht auch eine Schätzung, nach der die Stadt Pittsburgh durch Umstellung von Natriumdampf- auf LED-Lampen jährlich eine Mio. Dollar an Stromkosten und 700.000 Dollar an Wartungskosten sparen könne.

Die Herstellung von LEDs ist der Studie zufolge zwar am umweltsschädlichsten. Doch im Betrieb könnte das mehr als wett gemacht werden, unter anderem, weil der geringere Stromverbrauch den Bedarf an Kohle-Kraftwerken mindert. Auch Leuchtstofflampen dürftender Studie zufolge im Betrieb stärkere negative Auswirkungen auf die Umwelt haben als LEDs, obwohl sie etwas günstiger und energieeffizienter sind.

Lichttechnische Überlegenheit

"LED-Straßenlampen sind noch in der Entwicklung. Da wird es noch deutliche technische Fortschritte geben", meint Haferkemper. Davon gehen auch die Pittsburgher Ingenieure aus. Sie geben insbesondere an, dass die LED-Technologie im Vergleich zu Leuchtstofflampen ein höheres Verbesserungspotenzial hat. Da der Analyse aktueller Produkte zufolge beide Technologien derzeit annähernd gleichauf liegen, ist diese Potenzial letztendlich das Zünglein an der Waage. Daher empfehlen die Forscher speziell der Stadt Pittsburgh, in den nächsten Jahren schrittweise auf LED-Beleuchtung umzustellen.

Die Pittsburger Forscher erwähnen in ihrer Studie auch, dass LEDs einen deutlich besseren Farbwiedergabeindex (Colour Rendering Index, CRI) bieten als Natriumdampf- oder Metallhalogenidlampen. Das ist aber keine kosten- oder umwelttechnische Überlegung. "Dabei gibt es rein lichttechnisch noch weitere Vorteile von LED-Straßenbeleuchtung", betont Haferkemper. So seien mit LEDs auch eine effiziente, zielgerichtete Lichtverteilung und eine homogenere Ausleuchtung möglich.

Quelle: pressetext.deutschland (Thomas Pichler)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte phiole in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige