Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Börsen-Zeitung: Irrweg, Kommentar zum IWF

Börsen-Zeitung: Irrweg, Kommentar zum IWF

Archivmeldung vom 20.04.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.04.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt. Freigeschaltet durch Andre Ott
Wenn IWF-Chefin Christine Lagarde vor dem "Schwert des Protektionismus" warnt, das über der Weltwirtschaft schwebe, und vor einem Ende der globalen Wirtschaftszusammenarbeit, dann schwingt natürlich ein gehöriges Stück Eigeninteresse mit: Der Internationale Währungsfonds (IWF) ist die multilaterale Wirtschaftsinstitution par excellence, das Sinnbild für diese weltweite Kooperation. Das aber ändert rein gar nichts daran, dass der Fonds absolut Recht hat: Die Geschichte lehrt, dass (wirtschaftlicher) Isolationismus der völlig falsche Weg ist.

Umso wichtiger ist es, dass von der Frühjahrstagung des IWF und der Weltbank am Wochenende sowie dem Treffen der G 20-Finanzminister und -Notenbankchefs in Washington ein möglichst starkes Signal für den Freihandel und für die multilaterale Kooperation ausgeht - auch wenn das mit Blick auf die neue US-Administration unter Präsident Donald Trump eine besondere Gratwanderung bedeutet.

Denn einerseits ist wohl niemandem gedient, wenn die Tagung zur öffentlichen Generalabrechnung mit Trumps "Amerika zuerst"-Politik mutiert. Dann bestünde das Risiko, dass sich Positionen und Fronten verhärten. Für den IWF birgt das eine besondere Gefahr, ist es für die USA als größtem Anteilseigner doch ein Leichtes, ihn zu lähmen. So mancher Verhandlungspartner setzt deshalb darauf, dass auch bei der US-Handelspolitik nichts so heiß gegessen wird, wie es gekocht wird. Trumps Volte bei Chinas Handels- und Währungspolitik bestärkt in der Tat Hoffnungen, dass eine Eskalation, ergo: ein globaler Handelskrieg verhindert werden kann.

Andererseits aber braucht es doch auch klare Worte der Partner: Das gilt für irrlichternde Aussagen wie jene von Trumps Handelsbeauftragtem Wilbur Ross, der die Exportüberschüsse von Ländern wie Deutschland als Beleg für eine protektionistische Politik angeführt hat. Vor allem aber gilt das für die Vorteile, die der freie Handel und die Globalisierung der Weltwirtschaft über Jahrzehnte fraglos gebracht haben. Natürlich gibt es auch Verlierer und die Politik muss sich um diese intensiver kümmern. Aber es ist unlauter, Handelsabkommen zum Sündenbock für alle sozialen Probleme zu machen.

Trumps Partner müssen ihn überzeugen, dass er irrt, wenn er Wohlstand und Stärke durch Protektionismus verspricht. Und sie müssen klarmachen, dass in einer globalisierten Welt mehr und nicht weniger Kooperation das Gebot der Stunde ist. Wohin hingegen Protektionismus und Abschottung führen, haben die dreißiger Jahre, als solches Gebaren in die Weltwirtschaftskrise mündete, eindrucksvoll gezeigt. Das sollte Lehre genug sein.

Quelle: Börsen-Zeitung (ots) von Mark Schrörs

Gern gelesene Artikel

Amerikanische Piloten, Ärzte und Wissenschaftler berichten Erschreckendes über sogenannte "Chemtrails"

Berichte · Gesundheit 01.06.2015 08:25

Antifa fordert Vergewaltigung von Deutschen Frauen . . .

Meinungen/Kommentare 21.07.2015 06:06

Westfalenpost: Alle Vögel sind nicht mehr da

Meinungen/Kommentare 30.05.2017 06:07

Börsen-Zeitung: Von wegen ohne Steuerzahler, Kommentar zu Krisenbanken

Meinungen/Kommentare 27.06.2017 06:03

Stuttgarter Zeitung: zu Schulz' Verbalattacke auf Merkel

Meinungen/Kommentare 27.06.2017 06:02

Westfalen-Blatt zum Brexit

Meinungen/Kommentare 27.06.2017 06:01

Bericht: USA fahnden weltweit nach VW-Managern

Nachrichten · Weltgeschehen 22.06.2017 18:13

Angriff auf Deutschland - Hintergründe der Masseneinwanderung

Berichte · Weltgeschehen 04.12.2015 16:54

Black Goo, das intelligente Öl und seine Wirkung auf den Menschen

Berichte · Wissenschaft 18.07.2014 14:51

Seit 2016 gibt es kein Masern-Virus

Berichte · Gesundheit 22.06.2017 12:48

Vor- und Nachteile des Online-Shoppings

Berichte · Wirtschaft 02.09.2014 13:44

Warum die Ice Bucket Challenge nicht cool ist

Berichte · Vermischtes 26.08.2014 14:01

5 Dinge, die man über CBD Öle wissen sollte

Tipps & Tricks · Gesundheit 21.10.2014 14:38

NSA– Whistleblower Snowden enthüllt schockierende Wahrheit hinter den Chemtrails

Berichte · Weltgeschehen 12.07.2013 16:12

Methadon gegen Krebs - Chemikerin kritisiert bei stern TV "zu viel Gegenwind und fehlende klinische Studien."

Nachrichten · Gesundheit 22.06.2017 06:33

Nichtexistenz des Masern-Virus: Dr. Stefan Lanka gewinnt auch vor dem BGH

Berichte · Gesundheit 18.01.2017 12:02
Videos
Der Beitrag endhält am Textende ein Video. Bild ExtremNews
Faire Beteiligungen an nachhaltigen Unternehmungen
Mario Prass: „Die Realität ist nur gespiegelt wahrnehmbar“
Mario Prass: „Die Realität ist nur gespiegelt wahrnehmbar“
Termine
Dr. Stefan Lanka: Vortrag über Masern und Impfungen
78655 Dunnigen-Seedorf
07.07.2017
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige