Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

Suchergebnisse

Mordversuch für die Entwicklung eines Ebola Heilmittels? M. T. Keshe berichtet

Screenshot aus dem Youtube Video "PROJECT CAMELOT: KESHE UPDATE NOV13"

Was passiert, wenn man ein potentiell wirksames Ebola-Heilmittel herstellen kann? Was wäre, wenn dieses Mittel noch darüber hinaus eine Art Allzweckmittel für viele viralen und bakteriellen Erkrankungen ist? Dann unterstützen die großen internationalen Institutionen die Entwicklungen und stellen den Hilfsbedürftigen vor Ort schnell alle Mittel bereit, die sie zur Heilung benötigen, würde man meinen. Mehran Tavakoli Keshe, Gründer der Keshe Stiftung, hat das Gegenteil erlebt, seine Entdeckung wurde, wie er sagt, aus „höchster Ebene“ geblockt und vertuscht und zudem gab es allem Anschein nach erneute Mordversuche gegen den iranischen Nuklearphysiker und seine Familie. Weiter lesen …

Keshe Stiftung: Trotz Gegenwehr sollen die Plasmareaktoren noch dieses Jahr auf den Markt kommen

MT Keshe

Die „Keshe Stiftung“ will in den nächsten Wochen ihre bahnbrechenden Entwicklungen, darunter Antigravitationstechnologien und Plasmareaktoren, der Weltöffentlichkeit vorstellen. Vor wenigen Tagen stand der iranische Nuklearphysiker M.T. Keshe der investigativen Journalistin Kerry Lynn Cassidy vom Internetportal „Project Camelot“ in einem Videointerview erneut Rede und Antwort. Die wohl interessantesten Aussagen des Gründers der Stiftung sind nachfolgend zusammengefasst. Weiter lesen …

Keshe Stiftung: 2014 ist das Jahr des Wandels der Menschheitsgeschichte

Screenshot von der Webseite http://keshefoundation.org

Es gibt Neues von der Keshe Stiftung, die bereits in den letzten Jahren immer wieder in aller Munde war, da sie angab, in Besitz neuartiger Technologie zu sein, die nachhaltig die Welt zum Positiven verändern wird. Lange Zeit war es dennoch sehr ruhig um Mehran Tavakoli Keshe, den Gründer der Stiftung, der sich am ersten Januar 2014 mit einer hoffnungsvollen Botschaft an die Menschheit wandte. Weiter lesen …

Keshe Foundation fordert globales Abkommen zum Weltfrieden

MT Keshe

Wie man der Website der Keshe-Foundation entnehmen kann, hat der Gründer der Stiftung, Mehran Tavakoli Keshe, am 21.1.2013 eine neue Friedensinitiative gestartet. Mit vier bemerkenswerten Texten hat Keshe unter anderem zu einer Weltfriedenskonferenz aufgerufen, bei der alle Landes- und Religionsoberhäupter der Erde zusammenfinden und den Weltfrieden verankern sollen. Dass am 21. Januar auch die Vereidigung von Präsident Obama stattfand, ist - nebenbei erwähnt - vermutlich bloßer Zufall. Weiter lesen …

Keshe Stiftung: Italien dank Technologietransfer 2013 im Weltraum

MT Keshe

Viele Gerüchte ranken sich um die Antigravitationstechnologien und die sogenannten „Freie Energie Geräte“ der Keshe Stiftung. Kaum zu glauben, dass all die Ankündigungen von Entwickler M. T. Keshe tatsächlich wahr sind. Öffentliche Vorführungen soll es erst Ende des Jahres geben. Dennoch soll es bereits zum Technologietransfer mit verschiedenen Staaten gekommen sein, darunter Iran, Italien und Sierra Leone. Weiter lesen …

Keshe-Foundation kündigt für den 21.9.2012 die Veröffentlichung einer OverUnity und Anitgravitations-Technologie an

Screenshot aus dem Youtube Video "Keshe Foundation Promo Intro Video"

Von den Mainstream Medien unbeachtet, aber im Internet und per Mail sich schnell verbreitend, macht in den letzten Tagen die Keshe-Foundation mit einer spektakulären Ankündigung auf sich aufmerksam. Sie verbreitet in einer Mitteilung, dass man für den 6. September 2012 die Vertreter der Regierungen zu einer besonderen Konferenz eingeladen hat. Der Hintergrund dieser Konferenz ist, dass am 21. September 2012 an alle Wissenschaftler der Welt gleichzeitig detaillierte Informationen für eine Antigravitations-Technologie und für Freie Energie Generatoren übermittelt werden soll. Weiter lesen …

Wie fortschrittlich ist Irans Waffentechnologie?

Die Karrar-Drohne, Irans erster unbemannter Bomber. Aufnahme vom 22. August 2010. Bild: Iranian Defense Ministry

Es ist doch seltsam, dass die Iraner in den letzten Monaten und Jahren immer wieder betonen, wie fortschrittlich ihre Waffentechnologie sei. Es vergeht kaum eine Woche, in der sich nicht ein iranischer Politiker oder ein General zu Wort meldet und die Fähigkeiten der iranischen Rüstung herausstreicht. Auch der iranischer Nuklearingenieur Mehran Tavakoli Keshe wird mit Wunderwaffen in Verbindung gebracht. So behauptete Keshe Anfang letzten Jahres in einem Interview auf der PESWIKI-Webseite, dass er vor Jahren dem iranischen Militär eine Technologie übergeben habe, damit dieses "Fliegende Untertassen" produzieren können. Weiter lesen …

Ein Einblick in die Zukunft der Menschheit auf der Erde

Ich frage mich, ob der Mensch sein Verhalten ändern wird, wenn er erkennt, dass seine Gedanken und seine Taten von anderen Lebewesen im Universum aufgezeichnet wurden. An diesem Punkt wird der integre Mensch erkennen, wieviel Leid die Oberhäupter der Nationen auf der Erde verursacht und andere um die geringsten Gaben betrogen haben. Gegenüber dem gegenwärtigen Verhalten der Völker würden wahre Oberhäupter wie Goldstaub sein. Weiter lesen …

Mehrere Ex-Militärs über UFO-Zwischenfälle bei US-Atomraketenbasen

Grainy B&W image of supposed UFO, Passoria, New Jersey

Dass Atomenergie und Nuklearwaffen per se in ihrem Gefahrenpotential kaum zu überbieten sind, dürfte mittlerweile so ziemlich jedem bekannt sein. Wer aber weiß, dass bereits mehrfach in den vergangenen 50 Jahren unbekannte fliegende Objekte über Raketensilos gesichtet wurden und zeitgleich die darin befindlichen Atomraketen „wie durch Geisterhand“ deaktiviert worden sind? Wohl kaum jemand, denn die Geheimhaltung dieses hochsensible Thema betreffend war nahezu perfekt, hätten nicht sechs ehemalige Offiziere und ein Pilot der US-Luftwaffe stellvertretend für über 120 Aussagen weiterer Militärs bei einer Pressekonferenz ihre Erlebnisse der Öffentlichkeit geschildert und diese eidesstattlich versichert. Weiter lesen …

Ist der Anlagenverkauf von Eon an Gemeinden vorsätzlicher Betrug?

Bild: zwiboe / pixelio.de

Vielleicht haben Sie während der letzten Monaten bemerkt, dass immer mehr Anlagen, die Eon so tüchtig über einige Jahre von den Gemeinden eingenommen hat, jetzt wieder an die Gemeinden verkauft werden. Vielleicht haben Sie sich schon gefragt, warum diese plötzliche Umkehr der Strategie des Energieriesens zustande gekommen ist oder vielleicht stellen Sie sich erst jetzt die Frage. Weiter lesen …