Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Bericht: Nato setzte bei Bombardements von Libyen Uranmunition ein

Bericht: Nato setzte bei Bombardements von Libyen Uranmunition ein

Archivmeldung vom 13.07.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 13.07.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Urankern eines panzerbrechenden DU-Geschosses Kaliber 30 mm
Urankern eines panzerbrechenden DU-Geschosses Kaliber 30 mm

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Im Jahr 2011 hat die Nato Libyen massiv bombardiert. Laut einem nun veröffentlichten Bericht von Atomwissenschaftlern setzte das nordatlantische Bündnis dabei Munition mit abgereichertem Uran ein. Die Munition wird wegen ihrer langandauernden Einwirkung auf die Umwelt im Zielgebiet international geächtet. Dies schreibt das russische online Magazin "Sputnik".

Weiter heißt es auf der deutschen Webseite des Magazins: "Eine Gruppe libyscher Atomwissenschaftler hat der "Regierung der Nationalen Einheit" in Tripolis einen Bericht übergeben, aus dem hervorgeht, dass die Nato bei ihrem Militäreinsatz gegen Libyen im Jahr 2011 Munition mit abgereichertem Uran eingesetzt hat.

Wie ein Berater des libyschen Ausschusses für Umwelt und des Ausschusses für Atomfragen, Nuri al-Druki, Sputnik mitteilte, wurde „der offizielle Bericht, der die Verwendung von abgereichertem Uran seitens der Koalition beweist, am Donnerstag an die Regierung übergeben.“

"Wir haben eine Untersuchung an einem der Hauptquartiere der libyschen Armee, das von der Nato bombardiert wurde, durchgeführt. Dort wurden Orte mit erhöhter Radioaktivität registriert. Nach genaueren Messungen konnten wir feststellen, dass diese Radioaktivität das Ergebnis des Einsatzes von Raketen mit abgereichertem Uran durch die Nato ist", erklärte Nuri ad-Druki gegenüber Sputnik. Libysche Islamisten in Krankenhäusern in der EU und der Schweiz behandelt

Er und seine Kollegen würden die Internationale Atomenergie-Organisation (IAEO) sowie andere Weltorganisationen um Unterstützung bitten bei den sorgfältigen Untersuchungen des Gehalts des abgereicherten Urans, die sie auch in anderen Teilregionen Libyens durchführen wollten, die den Bombardements der westlichen Koalition ausgesetzt worden seien, sagte al-Druki.

Unter natürlichen Bedingungen besteht Uran aus verschiedenen Isotopen. Die wichtigsten darunter sind U-238 und U-235. Im abgereicherten Uran ist der Anteil der spaltbaren Isotope U-234 und U-235 geringer, denn diese sind aus dem natürlichen Isotopengemisch entfernt worden. Abgereichertes Uran wird in der Medizin- und der Rüstungsindustrie verwendet. Allerdings gibt es Hinweise auf die Gefährlichkeit der Substanz, die Krebs und andere schwere Erkrankungen auslösen kann."

Quelle: Sputnik (Deutschland)

Anzeige:
Videos
Das Uratom Anu
Das Uratom Anu oder Gott würfelt nicht
Bild: Königreich Deutschland
Es tut sich was im "Königreich Deutschland"
Termine
22. VENUS
14055 Berlin
11.10.2018 - 14.10.2018
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige