Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik SPD lehnt schnellere Steigerung der Verteidigungsausgaben ab

SPD lehnt schnellere Steigerung der Verteidigungsausgaben ab

Archivmeldung vom 13.07.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 13.07.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
SPD Flaggen
SPD Flaggen

Bild: SPD Shop

In der SPD formiert sich Widerstand gegen Pläne in der Union, auf Drängen von US-Präsident Donald Trump die Ausgaben für Verteidigung schneller als bisher geplant zu steigern. "Öffentliche Aufforderungen von Donald Trump an die Bundesregierung sind sicher kein Grund für die SPD, ihre Haltung gegen eine deutsche Aufrüstungspolitik zu überdenken", sagte Parteivize Ralf Stegner dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland".

"Wir brauchen Investitionen in Bildung, Zukunft, Infrastruktur nicht in Waffen", fügte Stegner hinzu. Auch der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion Achim Post lehnt entsprechende Forderungen ab. "Ich rate dringend davon ab, sich dem Druck von Präsident Trump zu beugen", sagte Post dem RND. "Gut, dass über den deutschen Verteidigungshaushalt in Berlin und nicht in Washington entschieden wird", so Post weiter. Der Abgeordnete warb dafür, in der Auseinandersetzung mit Washington auch argumentativ einen härteren Kurs einzuschlagen. "Könnte es nicht so sein, dass die USA zu viel für Rüstung und Verteidigung ausgeben? Wäre es nicht besser, die USA würden wieder ein verlässlicher Partner in multilateralen Organisationen wie der NATO, wie der G7 oder wie der Welthandelsorganisation?", fragte Post.

"Stattdessen ist dieser US-Präsident ein Sicherheitsrisiko für Deutschland, Europa und die Welt." Trump hatte beim Nato-Gipfel in Brüssel deutlichere und schnellere Steigerungen des deutschen Rüstungsbudgets gefordert. Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) hatte daraufhin der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" gesagt: "Wir müssen das 1,5-Prozent-Ziel am besten noch in dieser Wahlperiode erreichen."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Bild: ExtremNews
Tyrannosaurus Pharmazeutikus R.I.P.
Das Uratom Anu
Das Uratom Anu oder Gott würfelt nicht
Termine
Kongress für freie Wissenschaften
66132 Saarbrücken
17.11.2018
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige