Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Fehlgeleitetes Fax verursachte offenbar Probleme bei Auftragsvergabe zum Weiterbau der Leverkusener Rheinbrücke

Fehlgeleitetes Fax verursachte offenbar Probleme bei Auftragsvergabe zum Weiterbau der Leverkusener Rheinbrücke

Archivmeldung vom 21.01.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 21.01.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Rheinbrücke Leverkusen
Rheinbrücke Leverkusen

Foto: A.Savin
Lizenz: FAL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die Probleme bei der Auftragsvergabe der Leverkusener Rheinbrücke wurden auch durch ein fehlgeleitetes Fax verursacht. Der Landesbetrieb Straßen NRW erteilte den Zuschlag im Dezember 2020, obwohl die Vergabekammer noch Prüfungsbedarf hatte. Nach Recherchen des "Kölner Stadt-Anzeiger" landete ein entsprechender Hinweis der Vergabekammer per Fax wohl "auf dem falschen Schreibtisch".

Offenbar hat die Kammer das Papier nach Gummersbach gefaxt, während bei Straßen NRW in Köln ein Mitarbeiter angewiesen war, auf das Dokument zu warten, das dort nie ankam. Der erteile Zuschlag war dadurch ungültig. Es läuft ein neues Vergabeverfahren.

Quelle: Kölner Stadt-Anzeiger (ots)

Videos
Impfen (Symbolbild)
Sind die mRNA-Vakzine keine Impfstoffe?
Bild: Screenshot Bildzeitung
Fake News über Schockzahlen aus England und Wales
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte sklave in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige