Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Bundesdatenschutzbeauftragter will DSGVO verschärfen

Bundesdatenschutzbeauftragter will DSGVO verschärfen

Archivmeldung vom 12.01.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 12.01.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
DSGVO: Unternehmen hadern mit der Umsetzung.
DSGVO: Unternehmen hadern mit der Umsetzung.

Bild: Alexandra H., pixelio.de

Der neue Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber dringt auf Nachbesserungen an der europäischen Datenschutzgrundverordnung. "Der Bereich Profiling und Scoring - also das Anlegen von Persönlichkeitsprofilen und die Bewertung des Verhaltens von Privatpersonen durch staatliche Stellen oder private Unternehmen - muss dringend nachgeschärft werden", sagte der SPD-Politiker den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben).

"Wir brauchen klare Beschränkungen für das Erstellen eines Profils. Und bei Bewertungen - etwa der Kreditwürdigkeit einer Person - muss transparenter werden, nach welchen Kriterien sie zustande kommen." Diese Punkte müssten bei der Evaluierung des Gesetzes dringend in den Fokus genommen werden.

Überprüft werden solle auch, ob man bürokratischen Aufwand verringern könne, fügte Kelber hinzu. "Einen Anlass, das Datenschutzniveau zu senken, gibt es aber sicherlich nicht."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
Termine
4. Yogafestival Fulda
36145 Hofbieber
28.06.2019 - 30.06.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige