Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Oelschläger: Elektro-Schranken im Naturschutzgebiet?

Oelschläger: Elektro-Schranken im Naturschutzgebiet?

Freigeschaltet am 11.02.2019 um 11:47 durch Andre Ott
Andrea Oelschläger (2019)
Andrea Oelschläger (2019)

Bild: AfD Deutschland

„Durch Steuergeldverschwendung und Behördenschlendrian wird auch der Umweltschutz in ein schlechtes Licht gerückt“, sagt die umweltpolitische Sprecherin der AfD-Fraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft, Andrea Oelschläger. Sie bezieht sich auf einen aktuellen Fall, bei dem man sich rot und grün ärgern kann.

Nach einer „Erarbeitungsphase“ von zehn Jahren soll das Naturschutzgebiet der Kirchwerder Wiesen nun mit einer Zugangssperre ausgestattet werden. Ziel ist es, die im Naturschutzgebiet lebenden Tiere zu schützen, indem der Fersenweg, der durch das Areal führt, mittels einer neu zu installierenden Schranke gesperrt werden soll. Wie eine Anfrage der AfD-Fraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft (Drucksache 21/15906) zutage brachte, ist eine Hightech-Anlage angedacht, die mit Transponderkarten funktionieren soll. Der Spaß soll etwa 72.000 Euro kosten. Finanziert werden soll das Ganze von der Hamburger Umweltbehörde.

Für Andrea Oelschläger ist dieses Projekt ein typisches Beispiel von Steuergeldverschwendung in Manier von SPD und GRÜN. Eine manuelle Schranke würde lediglich 6.300 Euro kosten. Dieser um das Zehnfache niedrigere Betrag scheint auch deshalb angebracht zu sein, weil davon auszugehen ist, dass gerade mal 60 Personen den Weg hin und wieder nutzen sollen. Ob es überhaupt so viele Passanten sind, soll jetzt eine elektronische Verkehrszählung ergeben, was übrigens auch nochmal 2.500 Euro kosten soll.

„Um das ’schwierige‘ Schranken-Problem lösen zu können, zerbrechen sich die Verantwortlichen seit 2009 den Kopf. Damals wurde das Vorhaben von der dortigen Bezirksversammlung angestoßen. Bleibt die Frage, wie viele geschützte Tiere, insbesondere Amphibien, in diesen neun Jahren ihr Leben unter Autoreifen lassen mussten“, sagt Oelschläger. Zwar sei es wichtig, dass gerade in einer Metropole wie Hamburg jedes Stück geschützer Natur beonders wertvoll sei. „Im Gegensatz zu den Kirchwerder Wiesen ist der Hamburger Behörden-Sumpf aber kein geschütztes Areal. Er sollte schleunigst trockengelegt werden“, so Oelschläger.

Quelle: AfD Deutschland

Anzeige:
Videos
Sendung "ThorsHammer"
ExtremNews startet investigatives Sendeformat
Raumenergieprodukt, das im Video am Ende des Textbeitrages zu sehen ist.
Durchbruch der Freien Energie?
Termine
Ursächliches Regenerations-System
36318 Schwalmtal
09.03.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige