Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Merkel will mit Forschung Arbeitsplätze in Europa sichern

Merkel will mit Forschung Arbeitsplätze in Europa sichern

Archivmeldung vom 16.03.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.03.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Screenshot des Youtube Video Kanal der Bundesregierung - Intro Podcast der Bundeskanzlerin Merkel.
Screenshot des Youtube Video Kanal der Bundesregierung - Intro Podcast der Bundeskanzlerin Merkel.

Auf Vorschlag von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und des französischen Präsidenten Emmanuel Macron beschäftigen sich die europäischen Staats- und Regierungschefs in der kommenden Woche mit einer Industriestrategie für Europa.

"Es geht darum, auch für die Zukunft Arbeitsplätze in strategischen Wirtschaftsbereichen in Europa zu sichern", sagte Merkel in ihrem am Samstag veröffentlichten wöchentlichen Video-Podcast. Dort sollen neben den Diskussionen um den Austritt Großbritanniens aus der EU vor allen Dingen Zukunftsfragen im Mittelpunkt stehen. "Deshalb werden wir auch über strategische Forschungs- und Innovationsprojekte sprechen", so die Bundeskanzlerin weiter.

Dazu gehöre der gesamte Bereich der Mobilität. Hier sei die Entwicklung von Batteriezellen etwa eines der Beispiele, wo Europa wettbewerbsfähig bleiben müsse. Als Reaktion auf die weltweite Dynamik bei Innovationen und wirtschaftlichen Veränderungen müsse Europa "die richtigen Antworten finden - mit Blick auf seine Bürgerinnen und Bürger und deren Wohlstand". Für die Arbeitsplätze in Deutschland und in Europa sei die Digitalisierung von entscheidender Bedeutung, so Merkel weiter. Man müsse hier die betroffenen Menschen im Blick haben.

"Das bedeutet vor allen Dingen, dass wir stärker auf Ausbildung und Weiterbildung setzen", erläuterte die Kanzlerin. Außerdem müsse man darauf achten, innovativ genug zu sein und die entsprechenden Fachkräfte zu haben. "Deshalb werben wir in Deutschland für die sogenannten MINT-Fächer, also Ausbildungen im Bereich der Mathematik, der Ingenieurwissenschaften, der Naturwissenschaften und der Technik", sagte die CDU-Politikerin. Beide Geschlechter müssten gleichermaßen in diesem Bereich aktiv werden. "Das sind Berufe der Zukunft, und auf die setzen wir", so Merkel weiter.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
Termine
Gesprächskreis "impffrei gesund"
36399 Freiensteinau - OT Ober-Moos
23.05.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige