Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Wie Wieler sein totalitäres Denken offenbart: "Wir wollen doch Leben retten"

Wie Wieler sein totalitäres Denken offenbart: "Wir wollen doch Leben retten"

Archivmeldung vom 03.12.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 03.12.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Bild: Screenshot: OvalMedia / Odysee / Reitschuster / Eigenes Werk
Bild: Screenshot: OvalMedia / Odysee / Reitschuster / Eigenes Werk

Für mich ist es der Schlüsselmoment in dem ganzen Bundespressekonferenz-Video von Oval-Media, der das ganze Dilemma der Corona-Zeit auf den Punkt bringt: Nach der Pressekonferenz, hinter den Kulissen, schimpft Wieler empört, nervös über kritische Fragen: „Warum führen Sie immer Debatten, die die Menschen verwirren? Wir wollen doch Leben retten. Warum kommt immer wieder…“ (weiter sind seine Worte nicht verständlich, doch gemeint ist wohl Kritik). Dies berichtet der Investigative Journalist Boris Reitschuster auf "Reitschuster.de".

Weiter berichtet Reitschuster: "Ich möchte Herrn Wieler gerne antworten. Da er zu einem direkten Dialog nicht bereit ist, hier auf meiner Seite. Wir führen Debatten, weil wir immer noch in einer Demokratie leben. Zumindest erhebt die Regierung diesen Anspruch, und dann muss sie sich daran messen lassen. Und auch ein Leiter einer obersten Bundesbehörde.

Was Sie da sagen, Herr Wieler, ist ein Totschlag-Argument, das jede Diskussion, jeden freiheitlichen Pluralismus erstickt.

Ich gehe noch einen Schritt weiter: Ihre Argumentation ist schlicht totalitär.

Sie unterstellen mit Ihrer Aussage, dass andere keine Leben retten wollen.

Sie erheben sich zum obersten Richter, der weiß, was die Wahrheit ist und WIE man Leben retten kann.

Sie delegitimieren damit das, was der Sauerstoff einer freien Gesellschaft ist: Widerspruch, Diskussion.

Sie haben ja schon früher gesagt, die Corona-Maßnahmen dürften nicht hinterfragt werden.

Sie offenbaren damit eine zutiefst undemokratische Gesinnung. Ich würde sogar sagen: Eine totalitäre.

In einer Demokratie muss alles hinterfragt werden. Das ist die größte Errungenschaft der Aufklärung. Sie fordern, hinter diese zurückzufallen.

Mir macht diese Szene große Angst. Mir macht Ihre Einstellung große Angst.

Viel mehr Angst als das Corona-Virus.

Besonders dramatisch finde ich, dass sie ausgerechnet beim Chef des Robert Koch-Instituts zum Vorschein kommt – einer Institution mit einer sehr, sehr finsteren Geschichte.

Sehen Sie sich die Szene hier selbst an.


Quelle: Reitschuster

Videos
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Corona - Weiter ins Chaos oder Chance für ALLE?
Corona - Weiter ins Chaos oder Chance für ALLE?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte leid in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige