Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Affenpocken – ich glaube mich juckt der Affe! Wie unsere Medien Angst schüren

Affenpocken – ich glaube mich juckt der Affe! Wie unsere Medien Angst schüren

Archivmeldung vom 24.05.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 24.05.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Bild: Shutterstock (Symbolbild) /Reitschuster / Eigenes Werk
Bild: Shutterstock (Symbolbild) /Reitschuster / Eigenes Werk

„21 Tage – Erstes Land führt Affenpocken-Quarantäne ein“ – so lautet eine Schlagzeile in der Bild. Die Angst macht. Zumindest beim eiligen Leser. Umso mehr, wenn er weiter liest: „Das Affenpocken-Virus breitet sich aus: Mehr als 100 Fälle in zwölf Ländern auf der ganzen Welt wurden in den vergangenen zwei Wochen gezählt… Belgien führt jetzt als erstes Land der Welt die Affenpocken-Quarantäne ein. Dies berichtet der Investigative Journalist Boris Reitschuster auf "Reitschuster.de".

Weiter berichtet Reitschuster: "21 Tage müssen sich Infizierte isolieren. Für Kontaktpersonen gilt die Pflicht nicht. Bisher wurden drei Fälle in Belgien entdeckt. Der erste davon am Freitag in Antwerpen. In Österreich gibt es einen ersten Verdachtsfall.“

Doch nicht nur in der Bild – wo man hinschaut in den großen deutschen Medien – die Affenpocken sind fast allgegenwärtig. Und mit ihnen die Angstmache. Man hat den Eindruck, hier werden tief sitzende Ängste absichtlich getriggert – denn die Berichterstattung erinnert auffällig an den Beginn des Corona-Zeitalters.

Minister Karl Lauterbach denkt, so hieß es in anderen Medien, bereits über Isolationen und Impfempfehlungen nach. Man müsste „schnell und hart“ reagieren, fordert der Bundesangstminister, Entschuldigung, Bundesgesundheitsminister sollte das heißen. Wen wundert seine Reaktion?

Doch was steckt hinter der Angstmache? Im Bild-Artikel muss man ziemlich weit bis nach unten vordringen – was viele eilige Leser wie ich leider auch allzu oft selbst nicht mehr tun – um dann im Kleingedruckten sachliche Information und Entwarnung zu bekommen. Im Kleingedruckten steht da in einem Kasten:

Was sind Affenpocken eigentlich?

● Affenpocken sind eine Infektionskrankheit, die 1970 erstmals in Afrika diagnostiziert wurde. Die Übertragung von Mensch zu Mensch ist selten, kann aber durch Kontakt mit Körperflüssigkeiten von Infizierten passieren.
● Die Verläufe sind meistens mild. Betroffene entwickeln Fieber und Hautausschlag, vorwiegend im Gesicht, an Handflächen und Fußsohlen. Bei den meisten Betroffenen verschwinden die Symptome nach zwei bis vier Wochen von selbst.
● Nur in äußerst seltenen Fällen sterben Infizierte an Affenpocken.

Eine alarmistische Überschrift, ein kaum weniger alarmistischer Einstieg – und dann unten im Kleingedruckten die Entwarnung. Ist das Unfähigkeit, der Drang, Klicks zu produzieren – oder ein absichtliches Irreführen der Leser?"

Quelle: Reitschuster

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte bionik in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige