Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit Mehr Bedarf, weniger Plätze: Psychiater in Sachsen-Anhalt warnen vor Terminstau

Mehr Bedarf, weniger Plätze: Psychiater in Sachsen-Anhalt warnen vor Terminstau

Freigeschaltet am 15.09.2021 um 06:40 durch Sanjo Babić
Psychiater (Symbolbild)
Psychiater (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Halle. Psychiater und Therapeuten in Sachsen-Anhalt warnen vor ausufernden Wartelisten bei Praxen und Kliniken in Folge der Corona-Maßnahmen. Das berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung.

"Die Wartezeiten sind ein Problem", sagte Hans-Henning Flechtner, Vorsitzender des Landespsychiatrieausschusses, der MZ. Laut dem Psychiater ist vor allem bei Kindern und Jugendlichen die Nachfrage nach Unterstützung in der Pandemie gestiegen. Gleichzeitig sei die Versorgung durch Hygienemaßnahmen eingeschränkt. "Das ganze System ist gehemmt", sagte Flechtner.

Hintergrund: Laut einer Umfrage der Bundes-Psychotherapeuten-Kammer stellten Patienten in Deutschland bei niedergelassenen Therapeuten im laufenden Jahr im Schnitt 6,9 Anfragen pro Woche - im Vorjahr waren es 4,9. Nur zehn Prozent der Patienten erhielten innerhalb eines Monats einen Platz. Rund die Hälfte wartete zwei bis fünf Monate. Knapp 40 Prozent mussten länger als ein halbes Jahr auf den Therapiebeginn warten. Gerade bei Kindern etwa mit Schulangst sei das ein wachsendes Problem, sagte Flechtner. "Das Thema fällt uns auf die Füße."

Quelle: Mitteldeutsche Zeitung (ots)


Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte galmei in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige