Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Lifestyle Reisen Spritpreise in den Bundesländern nähern sich an

Spritpreise in den Bundesländern nähern sich an

Archivmeldung vom 12.02.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 12.02.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: "obs/ADAC/ADAC e.V."
Bild: "obs/ADAC/ADAC e.V."

Wie bereits im Januar ist Tanken auch Mitte Februar in Mecklenburg-Vorpommern am günstigsten. Während Autofahrer in Bremen für einen Liter Super E10 im Schnitt 1,325 Euro bezahlen müssen, kostet dieselbe Menge in Mecklenburg-Vorpommern durchschnittlich nur 1,283 Euro und damit 4,2 Cent weniger.

 Noch größer ist die Differenz bei Diesel: Hier liegt der Literpreis in Mecklenburg-Vorpommern im Landesschnitt mit 1,205 Euro um 5,9 Cent unter dem teuersten Bundesland Bayern (1,264 Euro). Die Preisunterschiede zwischen den Bundesländern haben sich gegenüber den Vormonaten deutlich verringert. Im Januar lag die Spanne zwischen teuerstem und billigstem Bundesland noch bei 6,0 Cent (Super E10) beziehungsweise 10,1 Cent (Diesel). Im Dezember betrug die Differenz bei Benzin sogar 14,9 und bei Diesel 14,6 Cent.

In der aktuellen Untersuchung hat der ADAC am heutigen Dienstag um 11 Uhr die Preisdaten von mehr als 14.000 bei der Markttransparenzstelle erfassten Tankstellen ausgewertet und den Bundesländern zugeordnet. Die ermittelten Preise stellen eine Momentaufnahme dar. Unkomplizierte und schnelle Hilfe für preisbewusste Autofahrer bietet die Smartphone-App "ADAC Spritpreise".

Quelle: ADAC (ots)

Anzeige: