Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Lifestyle Kurioses Endlich: Niger-Orchester bläst Scholz den Marsch

Endlich: Niger-Orchester bläst Scholz den Marsch

Archivmeldung vom 01.06.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.06.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Bild: Screenshot/ZDF/Reitschuster/Eigenes Werk
Bild: Screenshot/ZDF/Reitschuster/Eigenes Werk

Es sind oft kleine, kurze Szenen, die etwas derart Symbolträchtiges haben, dass sie einschlagen ins Bewusstsein wie ein Blitz – und sich tief eingraben. Als Assoziation. Für mich ist eine solche Szene der Empfang unseres Weglach-Kanzlers Olaf Scholz, des Mannes, der alle Probleme und kritischen Fragen einfach zynisch weglächelt, im afrikanischen Staat Niger. Dies berichtet der Investigative Journalist Boris Reitschuster auf "Reitschuster.de".

Weiter berichtet Reitschuster: "Präsident Mohamed Bazoum empfängt den kühlen Gast aus dem hohen Norden dort mit einem Militärorchester. Dass von Scholz neben dem imposanten Staatschef, der ihn fast um einen Kopf überragt, nur die Glatze zu sehen ist, gehört dabei zu den unwichtigen Randerscheinungen.

Die Szene ist eine Woche her, manche von Ihnen haben Sie vielleicht schon gesehen. Aber sie ist zeitlos. Und zu wichtig, um sie nicht aufzugreifen. Die ganze Symbolik der Situation ergibt sich daraus, wie die Militärs die deutsche Hymne spielen. Spötter könnten nun sagen, die Männer in Uniform seien vielleicht besser auf dem Truppenübungsplatz aufgehoben als in einem Orchester und an Instrumenten. Doch ich bin überzeugt – das wäre zu kurz gedacht. Mein heimlicher Verdacht: Einer oder mehrere der Soldaten waren in Deutschland oder haben Verwandte dort, die ihnen über den Zustand der Bundesrepublik berichteten. Und sie wollen in ihrer Wiedergabe der Nationalhymne einfach ausdrücken, in welchem Zustand sie Deutschland sehen. Nämlich in einem tragikomischen. Oder noch genauer gesagt: In einem windschiefen. Und besser als die Musiker aus dem Niger hätte man das musikalisch nicht ausdrücken können.

Aber bevor ich den legendären Auftritt hier noch länger beschreibe – sehen Sie ihn sich selbst an:

Habe ich Ihnen etwa zu viel versprochen? Ich finde – besser als mit so einer Wiedergabe der Nationalhymne kann man den Zustand unseres Landes nicht auf den Punkt kriegen. Einiges erinnert zwar noch an die alte Bundesrepublik –Grundmuster derselben sind noch zu erkennen, wie auch in der Hymne. Doch es handelt sich lediglich um eine Karikatur des Originals. Über die man lachen könnte, wäre das alles nicht so traurig.

Ich wünsche mir, dass sich unsere Journalisten ein Beispiel an den Musikern aus dem Niger nehmen – und endlich aufhören, den Menschen vorzuspielen, alles sei noch in Ordnung, und unser Staat funktioniere noch. Auf dass unsere Journalisten genauso Klartext sprechen wie die  afrikanischen Musiker!

Entschuldigen Sie meinen Galgenhumor. Aber angesichts des Zustands, in den Merkel, Scholz & Co. unser Land gebracht haben, ist es reine psychische Notwehr."

Quelle: Reitschuster

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte stippt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige