Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

27. Februar 2018 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2018

Niedersächsischer SPD-Umweltminister will anderen Umgang mit Wölfen

Der niedersächsische Umweltminister Olaf Lies (SPD) hat vor den Gefahren gewarnt, die eine Rückkehr des Wolfes nach Deutschland mit sich bringen. "In der Vergangenheit gab es die Annahme, dass Wolf und Mensch schon irgendwie miteinander klarkommen", sagte Lies der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". "So leicht kann man es sich nicht machen", sagte Lies. Der Bestand der derzeit streng geschützten Wölfe wachse Jahr für Jahr um bis zu vierzig Prozent. Weiter lesen …

Bundesregierung bremst bei Einlagensicherung und Euro-Budget

Die geplanten Maßnahmen zur Vertiefung der Währungsunion sorgen zunehmend für Konflikte zwischen den Euro-Staaten. Das berichtet das "Handelsblatt" unter Berufung auf einen Bericht des Bundesfinanzministeriums über das Treffen der europäischen Finanzminister am 19. und 20. Februar. Danach gibt es sowohl bei der Vollendung der Bankenunion wie auch beim Ausbau des Euro-Rettungsfonds ESM große Differenzen zwischen Deutschland auf der einen Seite und der EU-Kommission, Frankreich und Italien auf der anderen Seite. Weiter lesen …

Automobilexperte Dudenhöffer sieht nach Urteil Ende des Diesels näher rücken

Automobilexperte Ferdinand Dudenhöffer sieht das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zu Fahrverboten als weiteren Baustein für das Ende des Diesels. Die Automobilbranche werde sich Stück für Stück vom Diesel verabschieden, sagte der Direktor des Center Automotive Research (CAR) an der Uni Duisburg-Essen im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung". "Man kann den Diesel mit der Abgasnorm Euro-6d zwar sauber machen, aber das ist im Vergleich zu anderen Antrieben sehr teuer, sprich der Diesel-Pkw verliert auch ökonomisch an Boden." Weiter lesen …

Hamburg kündigt erste Diesel-Fahrverbote an

Nach dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts am Dienstag hat Hamburg noch am selben Tag angekündigt, bereits vom Senat beschlossene Fahrverbote für Diesel-Fahrzeuge jetzt kurzfristig umzusetzen. So werde es "Durchfahrtsbeschränkungen" für ältere Diesel-Fahrzeuge in Kürze an zwei Straßenabschnitten geben, wo die Werte für Stickstoffdioxid über dem EU-Grenzwert liegen. Betroffen sind Abschnitte der Max-Brauer-Allee für Pkw und Lkw älter als Abgasnorm Euro 6 bzw. VI und Abschnitte der Stresemannstraße für Diesel-Lkw (älter als Euro VI). Weiter lesen …

Mülheim an der Ruhr: Verletzter Schwan im Eis - Tierrettung an der Ruhr

Um kurz nach 11.00 Uhr hatten aufmerksame Spaziergänger in den Ruhrauen einen verletzten Schwan in einem Nebenarm der Ruhr auf dem Eis bemerkt. Sofort alarmierten sie die Feuerwehr. Die Kollegen der Wasser- und der Tierrettung der Feuerwehr rückten sofort zu dem Schwan in den Ruhrauen im Bereich Holunderweg aus. Da sich der Vogel in einem teilweise zugefrorenen Nebenarm der Ruhr befand, kam ein Schlauchboot und ein Feuerwehrmann im Eisrettungsanzug zum Einsatz. Weiter lesen …

Berichte über regelmäßige Kindes-Misshandlungen an Kölner Moschee

An einer Moschee im Kölner Stadtteil Porz soll es regelmäßig zu Misshandlungen an Kindern kommen. Das berichtete das Nachrichtenportal des Internetkonzerns Yahoo am Dienstag, das für die Recherche einen freien Journalisten engagiert hatte. Auf dem Portal werden Kopien von Schulaufsätzen gezeigt, in denen Kinder von den mutmaßlichen Misshandlungen berichten. Die Texte stammen aus einem Projekt an einer öffentlichen Schule, in denen die Kinder von ihren Erfahrungen mit Gewalt berichten sollten. Weiter lesen …

Spediteure: Innenstadt-Versorgung durch Diesel-Urteil gefährdet

Der Deutsche Speditions- und Logistikverband (DSLV) hat vor den Folgen der Fahrverbots-Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts gewarnt. "Sollten die Kommunen das Urteil jetzt als Grundlage für weitere Verkehrsbeschränkungen nutzen, werden Speditionen und Paketlogistiker trotz moderner Fahrzeugflotten ihren Versorgungsauftrag für den innerstädtischen Handel und die Wohnbevölkerung kaum noch erfüllen können", sagte der Hauptgeschäftsführer des Verbands, Frank Huster, dem "Handelsblatt". "Mit einem solchen Schritt würden heute noch vitale Kommunen zu ihrer eigenen Verödung beitragen." Weiter lesen …

Hendricks will zügig Konsequenzen aus Diesel-Urteil ziehen

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) will nach dem Diesel-Urteil des Bundesverwaltungsgerichts möglichst schnell Maßnahmen ergreifen. "Wir werden jetzt mit den Ländern und Kommunen schnellstmöglich besprechen, welche Konsequenzen aus diesem Urteil zu ziehen sind", sagte die SPD-Politikerin am Dienstagnachmittag in Berlin. Es gehe jetzt darum, gerade den belasteten Städten alle Unterstützung zu bieten. Hendricks machte deutlich, dass das Gericht "keine Fahrverbote verhängt, aber Rechtsklarheit geschaffen" habe. Weiter lesen …

Brandanschlag auf Wagen von AfD-Landesvorstand Maximilian Müger

Der AfD-Landesvorstand Hessen hat eine Belohnung in Höhe von 1.000 Euro ausgesetzt, für Hinweise, die zur Ergreifung des oder der Täter führen. Das Auto von Maximilian Müger, Beisitzer im AfD Landesvorstand Hessen, ging in der Nacht von Sonntag auf Montag gegen 3:25 Uhr in Flammen auf. Das Feuer zerstörte den kompletten vorderen Bereich des Opel Omega B und verursachte einen Totalschaden in Höhe von circa 4.000 Euro. Weiter lesen …

Bericht: CDU-Politiker Stübgen soll neuer Ostbeauftragter werden

Der brandenburgische CDU-Bundestagsabgeordnete Michael Stübgen soll als Parlamentarischer Staatssekretär neuer Ostbeauftragter der Bundesregierung werden. Das berichtet das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" unter Berufung auf CDU-Kreise. Demnach ist ein Vorschlag der Abgeordneten aus den ostdeutschen Bundesländern von der CDU-Vorsitzenden und Bundeskanzlerin Angela Merkel akzeptiert worden. Weiter lesen …

Historiker Baberowski: Westen sollte über Putins Politik froh sein

Der Berliner Historiker und Stalinismus-Experte Jörg Baberowski ist der Meinung, der Westen müsse froh über die Politik des russischen Präsidenten Wladimir Putin sein. "Politiker im Westen glauben, Russen wählten Liberale oder Grüne, wenn man sie ließe. Diese Vorstellung ist völlig abwegig", sagte Baberowski dem Nachrichtenportal T-Online. "In freien Wahlen würden Neo-Faschisten und Kommunisten die meisten Stimmen erhalten." Weiter lesen …

Kommunen fordern "andere Regeln" für die Tafeln

Nach der massiven Kritik am vorübergehenden Aufnahmestopp der Essener Tafel für Ausländer hat der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebunds, Gerd Landsberg, Konsequenzen gefordert. Die Tafeln sollten sich "für derartige Krisensituationen andere Regeln geben, um den ordnungsgemäßen Ablauf sicherzustellen", sagte Landsberg dem "Handelsblatt". "Für die Tafeln muss der Grundsatz gelten, das für die Hilfe die Bedürftigkeit entscheidend ist und nicht die Herkunft." Weiter lesen …

Gauland/Meuthen (AfD): Gott sei Dank gibt es noch Richter in Karlsruhe

Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hat im Fall der noch geschäftsführenden Bundesbildungsministerin Johanna Wanka der AfD Recht gegeben. Wanka hatte die Homepage ihres Ministeriums dazu missbraucht, Stimmung gegen die AfD und eine von ihr angemeldete Demonstration zu machen. „Die negative Bewertung einer politischen Veranstaltung einer Partei durch staatliche Organe (…) greift in das Recht der betroffenen Partei auf Chancengleichheit aus Art. 21 Abs. 1 Satz 1 des Grundgesetzes ein“, so die Karlsruhe Richter." Weiter lesen …

AIDA Cruises setzt erfolgreichen Wachstumskurs fort und bestellt drittes Kreuzfahrtschiff bei der Meyer Werft

2023 wird der Marktführer für Kreuzfahrten in Deutschland ein weiteres Schiff der neuesten Generation in Dienst stellen. AIDAnova, das erste Kreuzfahrtschiff dieser Schiffsklasse, geht bereits Anfang Dezember dieses Jahres auf Jungfernfahrt. Im Frühjahr 2021 und 2023 folgen die beiden Schwesterschiffe mit einer Größe von über 180.000 Gross-Tonnage (GT) und rund 2.700 Kabinen. Dank des deutlichen Ausbaus seines Angebotes in den nächsten fünf Jahren wird AIDA Cruises dem Touristikmarkt neue Wachstumsimpulse geben und der weiter stark steigenden Nachfrage nach Kreuzfahrturlaub gerecht werden. Weiter lesen …

Bericht: BKA baut neue Einheit für Völkerstrafrecht auf

Das Bundeskriminalamt (BKA) plant offenbar, ein neues Referat für Ermittlungen zu Kriegsverbrechen und Völkermord einzurichten. Das berichtet die "Welt" (Mittwochsausgabe) unter Berufung auf Sicherheitskreise. Demnach soll die bisherige Zentralstelle für die Bekämpfung von Kriegsverbrechen und weiteren Straftaten nach dem Völkerstrafgesetzbuch (ZBKV) in Meckenheim bei Bonn in ein eigenständiges Referat umgewandelt und ausgebaut werden. Geplant sei, mehr Ermittler in diesem Bereich einzusetzen. Weiter lesen …

SPD-Politiker Lauterbach lobt Spahn

Der designierte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) erhält für seine Äußerungen zu Arztterminen für gesetzlich Versicherte Unterstützung von der SPD. "Gesetzlich Versicherte werden bei Arztterminen gegenüber Privatversicherten schlechter behandelt. Sie müssen länger warten", sagte Lauterbach dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". "Es ist gut, dass Jens Spahn diese Benachteiligung einräumt." Lauterbach sagte, die Terminservicestellen könnten nur einen sehr geringen Beitrag leisten, die Situation im Sinne der gesetzlichen Versicherten zu ändern. Weiter lesen …

Verwaltungsgericht ermöglicht "verhältnismäßige" Fahrverbote

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat am Dienstag Fahrverbote in den Städten möglich gemacht - allerdings sei bei der Prüfung von Verkehrsverboten für Diesel-Kraftfahrzeuge die Verhältnismäßigkeit zu beachten. Unionsrecht und Bundesrecht verpflichteten dazu, durch in Luftreinhalteplänen enthaltene "geeignete Maßnahmen" den Zeitraum einer Überschreitung der seit 1. Januar 2010 geltenden Grenzwerte für NOso kurz wie möglich zu halten. Weiter lesen …

Bundesverwaltungsgericht macht Weg für Fahrverbote frei

Das Bundesverwaltungsgericht hält Fahrverbote für Diesel-Fahrzeuge für ein legitimes Mittel, um für saubere Luft in Städten zu sorgen. Das geht aus einem Urteil der Leipziger Richter vom Dienstag hervor. Konkret ging es in dem Verfahren um die Städte Düsseldorf und Stuttgart. Die Entscheidung der Richter gilt aber als Grundsatzurteil. Weiter lesen …

Städte-und Gemeindebund: Richterspruch löst Stickoxid-Probleme nicht

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund hat vor dem "Irrglauben" gewarnt, mit der Bestätigung von Fahrverboten für Dieselfahrzeuge durch das Bundesverwaltungsgericht sei eine Lösung des Schadstoffproblems gefunden. Unter anderem die Deutsche Umwelthilfe erwecke "den falschen Eindruck", mit möglichst viel Regulierung und Verboten lasse sich die Stickoxid-Belastung in den betroffenen Städten reduzieren, sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Weiter lesen …

SPD-Fraktion lehnt Reform der privaten Krankenversicherung ab

Union und SPD steuern noch vor dem Zustandekommen einer neuen Großen Koalition auf einen ersten Konflikt zu: SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach hat die Ankündigung des designierten Gesundheitsministers Jens Spahn (CDU), die private Krankenversicherung (PKV) zu reformieren, abgelehnt. Dies sei "im Koalitionsvertrag nicht vereinbart", sagte Lauterbach den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Weiter lesen …

Bestatter lassen Tote künftig digital auferstehen

Wenn es nach dem schwedische Bestattungsunternehmen Phoenix geht, wird Unsterblichkeit bald zur Realität. In Zusammenarbeit mit Informatikern wollen sie Künstliche Intelligenz (KI) nutzen, um aus Toten Kopien zu entwickeln. Derzeit sucht das Unternehmen Freiwillige, die bereit sind, an der Studie teilzunehmen. Die hergestellten digitalen Replikate sollen in Erscheinung und Charakter den Toten ähneln. Weiter lesen …

Deutscher Ausfuhrüberschuss im Jahr 2017: 244,7 Milliarden Euro

Im Jahr 2017 wurden von Deutschland Waren im Wert von 1 279,1 Milliarden Euro exportiert und Waren im Wert von 1 034,3 Milliarden Euro importiert. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anhand vorläufiger Ergebnisse weiter mitteilt, erreichte Deutschland damit einen Exportüberschuss von 244,7 Milliarden Euro. Im Jahr 2016 hatte der Ausfuhrüberschuss den Rekordwert von 248,9 Milliarden betragen. Weiter lesen …

Findet aktuell ein geheimes Experiment an den Deutschen statt?

In der letzten Woche sorgte eine ARD-Tagesthemensendung für großen Wirbel. Empörte Bürger fragten im Internet aber auch in persönlichen Gesprächen: „Sind die Deutschen Versuchskaninchen in einem großen Experiment?“. Bei derartigen Reaktion verwundert es kaum, dass der bekannte Publizist Heiko Schrang in seiner neusten Sendung von "Schrang TV" jetzt dieser Frage nachgeht. Weiter lesen …

AfD in INSA-Umfrage weiter vor SPD

Die SPD bleibt in der aktuellen Sonntagsfrage des Meinungsforschungsinstituts INSA weiter hinter der AfD. Im aktuellen INSA-Meinungstrend für die "Bild" (Dienstag) stagniert die SPD bei 15,5 Prozent. Die AfD (16 Prozent) hält ihren Wert aus der Vorwoche ebenfalls. Das Institut hatte die SPD zu Beginn der vergangenen Woche erstmals knapp hinter der AfD gemessen. Weiter lesen …

Richtiges Maß an Angst ist gut für das Gedächtnis

Angst kann Menschen helfen, sich an Dinge zu erinnern, wie Forscher der University of Waterloo sagen. Überschaubare Angst unterstützt die 80 Studienteilnehmer vor dem ersten akademischen Grad dabei, sich an Details von Ereignissen zu erinnern. Wurde die Angst zu groß oder ging sie in Furcht über, konnte das zu einer Färbung von Erinnerungen führen. Dabei werden ansonsten neutrale Elemente einer Erfahrung mit einem negativen Kontext in Verbindung gebracht. Weiter lesen …

0,9 % weniger Verkehrstote im Jahr 2017

Im Jahr 2017 starben in Deutschland 3 177 Menschen bei Unfällen im Straßenverkehr. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, waren das 29 Getötete oder 0,9 % weniger als im Jahr 2016 (3 206 Getötete). Damit erreichte die Zahl der Verkehrstoten den niedrigsten Stand seit Beginn der Statistik vor mehr als 60 Jahren. Auch die Zahl der Verletzten ging 2017 gegenüber dem Vorjahr zurück, und zwar um 2,1 % auf rund 388 200 Personen. Weiter lesen …

EU-Parlamentspräsident will Annäherung an Russland

EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani, der beim einem Wahlsieg des rechten Lagers als neuer italienischer Premier gehandelt wird, hat sich für eine Annäherung an Russland ausgesprochen. "Putin muss die Vereinbarungen respektieren", sagte Tajani der "Welt". "Russland muss aber auch Beziehungen zu Europa haben. Denkbar wäre, dass die EU eine Vermittlerrolle zwischen den Großmächten USA und Russland übernimmt." Weiter lesen …

Lebensmittelrückruf: Foodwatch legt erstmals Beschwerde gegen Veterinäramt ein

Die Verbraucherorganisation Foodwatch wirft niedersächsischen Behörden schwere Fehler bei der Information über einen Lebensmittelrückruf vor. Nach Informationen der "Neuen Osnabrücker Zeitung" hat Foodwatch erstmals eine Dienst- und Fachaufsichtsbeschwerde gegen ein Veterinäramt eingelegt. Diese richtet sich gegen die Leiterin des Delmenhorster Veterinäramtes. Weiter lesen …

Zentralrat der Muslime erneuert Forderung nach Imamen in der Bundeswehr

Der Zentralrat der Muslime in Deutschland hat erneut den Einsatz von Imamen in der Bundeswehr gefordert. Der Verbandsvorsitzende Aiman Mazyek sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung": "Es ist eine Schande, dass wir in Deutschland nach so vielen Anläufen und Anstrengungen über fast sechs Jahre nicht mal einen dringend benötigten muslimischen Militärseelsorger installieren konnten." Mazyek kritisierte, dass "die Politik jedes Mal Bürokratie als Grund dafür vorschiebt". Weiter lesen …

DGB fordert von GroKo mehr Hilfe für Langzeitarbeitslose

DGB-Chef Reiner Hoffmann hat die Pläne der Großen Koalition für einen sozialen Arbeitsmarkt als zu kurz gegriffen kritisiert, weil Langzeitarbeitslose höchstens zwei Jahre lang gefördert werden sollen. "Die GroKo verschließt die Augen davor, dass Menschen dauerhafte Perspektiven brauchen. Wir haben nun einmal Problemgruppen, in denen sich Arbeitslosigkeit mit gesundheitlichen und psychosozialen Problemen verbindet. Auch diese Menschen brauchen eine sinnvolle dauerhafte Beschäftigung, weil Arbeit viel mehr ist als Broterwerb", sagte er der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung. Entscheidend sei, dass die Menschen verlässliche Hilfe bekommen. "Wir wissen, dass bei manchen zwei Jahre nicht ausreichen." Weiter lesen …

SPD Willingmann setzt sich von Nahles ab

Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister Armin Willingmann (SPD) hat sich indirekt gegen die Wahl von Andrea Nahles zur neuen SPD-Vorsitzenden ausgesprochen. Das berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung. "Mir gefällt diese Art des Auftritts nicht so sehr", sagte er der MZ mit Blick auf Nahles' frühere Ankündigung, der Union "in die Fresse" zu geben. Auf die Frage, ob Nahles keine gute Wahl für die Parteispitze wäre, sagte Willingmann: "Ich glaube, dass sie als Fraktionsvorsitzende eine Idealbesetzung ist." Weiter lesen …

NRW-Innenministerium: Polizei soll gewaltätiger auftreten

Im NRW-Innenministerium wird eine neue Leitlinie für die NRW-Polizei vorbereitet. Ein Eckpunkte-Papier, das der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Dienstagausgabe) vorliegt, sieht ein deutlich schärferes Auftreten der Beamten vor: "Die Polizei NRW muss an Konsequenz, Stabilität, Führungsstärke und Robustheit deutlich zulegen", heißt es in dem 27-seitigen Papier, "Polizeibeamte müssen durchsetzungsfähig und -stark und damit letztlich gewaltfähig, aber nicht gewaltaffin werden." Weiter lesen …

Bundestag stimmt wieder über sichere Herkunftsländer ab

Der Bundestag wird erneut darüber abstimmen, ob Algerien, Marokko und Tunesien zu sicheren Herkunftsländern erklärt werden. Nach Informationen der "Bild" (Dienstag) bringt die FDP einen entsprechenden Gesetzentwurf am Donnerstag ins Parlament ein. "2015 darf sich nicht wiederholen. Deshalb müssen wir uns auf wirklich Schutzbedürftige konzentrieren und nicht auf jene, die ihr Glück in Deutschland suchen wollen", sagte FDP-Fraktionsvize Stephan Thomae der "Bild". Weiter lesen …

Freitag: "Sportförderung nicht so schlecht, wie von DOSB dargestellt"

Dagmar Freitag, Vorsitzende des Sportausschusses im Bundestag, hält nichts davon, die Sportförderung hierzulande nach den Erfolgen deutscher Athleten grundsätzlich auf den Prüfstand zu stellen. "Auf der einen Seite kennen wir den mantrahaft wiederholten Ruf nach mehr Geld. Die jetzt erzielten Ergebnisse lassen jedoch auch den Schluss zu, dass die staatliche Sportförderung nicht so unterdurchschnittlich ist, wie sie seitens des DOSB gelegentlich dargestellt wird", sagt die SPD-Politikerin der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post". Weiter lesen …

AfD: Zum Rücktritt des Polizeipräsidenten Kandts

Kandts Ausscheiden war überfällig, in seine Verantwortung fallen die katastrophale Unterbesetzung des Staatsschutzes. Der Vorsitzende der AfD-Fraktion, Georg Pazderski, begrüßt den Rücktritt des Polizeipräsidenten, verweist aber auf die Verantwortung der politischen Entscheidungsträger: „Kandt wird als Gescheiterter in die Geschichte der Polizeipräsidenten eingehen; sein Ausscheiden ist überfällig. Weiter lesen …

Goodix gibt auf dem MWC2018 den Erwerb des deutschen Unternehmens CommSolid und den Eintritt in den wachsenden NB-IoT-Markt bekannt

Goodix Technology (A-Share: 603160), ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Biometrie- und Human-Interface-Technologie, hat auf dem Mobile World Congress (MWC) 2018 den Erwerb von CommSolid, einem führenden Technologieunternehmen im Markt für IP-Lösungen für den Mobilfunk bekannt gegeben. Mithilfe der extrem energiesparenden Basisbandlösungen von CommSolid und dem Design- und Entwicklungszentrum für RF-Chips von Goodix in Kalifornien kann Goodix die Entwicklung und Differenzierung von SoCs (System-on-Chips) schneller voranbringen. Weiter lesen …

US-Börsen heben wieder ab

Der Dow hat am Montag kräftig zugelegt. Zum Handelsende in New York wurde der Index mit 25.709,27 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,58 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Damit ist nun über die Hälfte des Kurssturzes seit Ende Januar wieder wettgemacht. Weiter lesen …

"Ich habe genug gemacht." - Theater- und Opernregisseur Hans Neuenfels denkt ans Aufhören

Der Theater- und Opernregisseur Hans Neuenfels glaubt an die Zukunft der Oper als Kunstform. "Ich glaube, die Oper wird noch sehr lange leben. Vielleicht nicht gerade in der musiktheatermäßigen, kritischen Auseinandersetzung, wie es viele meiner Generation versucht haben, aber schon als lukullisch-museales Unterhaltungsformat", sagte der 77-jährige im Gespräch mit der Berliner Zeitung anlässlich seiner bevorstehenden Salome-Premiere von Richard Strauss in der Staatsoper Unter den Linden am Sonntag, den 4. März. Weiter lesen …

Mitteldeutsche Zeitung: zu USA und Nordkorea

Trump stellt die Öffentlichkeit vor dieselbe falsche Alternative wie einst Bush in Irak. Tatsächlich können die Amerikaner sehr wohl mit einem nordkoreanischen Regime leben, das über Atomwaffen verfügt. Warum sollte die Supermacht USA den "kleinen Raketenmann", wie Trump zu sagen pflegt, denn nicht abschrecken können? Weiter lesen …

Börsen-Zeitung: Gratwanderung

Man könnte den Einstieg von Li Shufu bei Daimler als Kompliment verstehen. Der Haupteigner des chinesischen Autokonzerns Geely ist Mercedes-Fan und sieht Daimler bei Elektromobilität gut aufgestellt. Zur Wahrheit gehört aber auch, dass Daimler der einzige deutsche Autobauer ohne Ankeraktionär ist und der Aktienkurs in den vergangenen 24 Monaten dem von BMW und Volkswagen deutlich hinterherhinkte. So konnte sich Li Shufu für 7,3 Mrd. Euro rund 9,7% an Daimler sichern. Weiter lesen …