Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

15. Februar 2018 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2018

Bremens Bürgermeister will Entscheidung über Feiertag verschieben

In Bremen gibt es Streit über die Einführung eines neuen Feiertags: Bremens Bürgermeister Carsten Sieling (SPD) möchte nicht, dass die Bürgerschaft bereits in der kommenden Woche wie geplant die Einführung eines neuen Feiertags beschließt. "Ich habe den Fraktionsvorsitzenden deshalb auch vorgeschlagen, dass wir die Frage nächste Woche diskutieren können, aber noch keine Entscheidung treffen müssen", sagte Sieling der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Weiter lesen …

Merkel und Yildirim wollen deutsch-türkische Beziehungen verbessern

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim wollen die deutsch-türkischen Beziehungen verbessern. Der Besuch sei eine gute Gelegenheit gewesen, um den Gesprächsfaden wieder aufzunehmen, sagte Merkel am Donnerstagabend nach einem Treffen mit Yildirim im Kanzleramt. Man bemühe sich, die Beziehungen "Schritt für Schritt" zu verbessern. Weiter lesen …

Nestlé-Chef will mit gesünderen Produkten für mehr Wachstum sorgen

Nestlé-Chef Ulf Mark Schneider will mit gesünderen Produkten für mehr Wachstum sorgen. Doch dabei gehe es nicht darum, die Konsumenten umzuerziehen, sagte Schneider dem "Handelsblatt". "Wir wollen nicht der Lehrmeister der Menschheit sein", sagte er. Es werde auch in fünfzig Jahren noch Pizza und Schokolade geben. "Aber wir leisten einen großen Beitrag, wenn wir ihnen einen vergleichbaren Genuss verschaffen und die negativen Aspekte reduzieren." Weiter lesen …

Ein geheimes Zeitreise-Projekt vom CIA?

Im Netz ist ein Video von einem Zeitreisenden aufgetaucht – zumindest behauptet der mysteriöse Mann dies von sich selbst. In der etwas beklemmend wirkenden Aufnahme hält er sogar ein Foto, das eine Stadt aus dem Jahr 2118 zeigen soll, schreibt das russische online Magazin "Sputnik". Weiter lesen …

Gabriel: Größte Herausforderungen nicht in der Innenpolitik

Nach Ansicht des geschäftsführenden Außenministers Sigmar Gabriel (SPD) warten in den kommenden Jahren nicht in der Innenpolitik, sondern in der Außen-, Sicherheits- und Entwicklungspolitik die größten Herausforderungen auf Deutschland. Eine "immer unbequemere Welt" mache es immer schwieriger, Deutschland zu regieren und Europa zusammenzuhalten, schreibt Gabriel in einem Beitrag für die "Frankfurter Allgemeine Zeitung". Weiter lesen …

Pyeongchang: Geiger gewinnt das Duell gegen Leyhe auf der Großschanze

Karl Geiger hat auch die interne Ausscheidung auf der Großschanze um den vierten Startplatz gegen Stephan Leyhe gewonnen und komplettiert erneut das DSV-Quartett für den olympischen Wettbewerb von der Großschanze am Samstag (13.30 Uhr MEZ). Der Oberstdorfer sprang am Donnerstag in beiden Qualifikationsdurchgängen weiter als Leyhe und setzte sich so durch. „Mir sind sehr gute Sprünge gelungen. Für Stephan tut es mir leid, dass er wieder nur zuschauen muss“, sagte Geiger sportlich fair. Weiter lesen …

SPD-Politiker Annen derzeit gegen Waffenlieferungen in die Türkei

Der außenpolitische Sprecher der SPD-Fraktion im Bundestag, Niels Annen, hat sich gegen Waffenlieferungen an die Türkei zum jetzigen Zeitpunkt ausgesprochen. "Solange dort ein Krieg geführt wird im Nachbarland (Syrien) gegen die Kurden, kann ich mir Waffenlieferungen nicht vorstellen", sagte er am Donnerstag im "Inforadio" vom RBB. Annen plädierte aber dafür, weiter partnerschaftlich mit der Türkei umzugehen. "Ich bin schon sehr dafür, dass die Türkei Mitglied der Nato bleibt. Wir können gar kein Interesse daran haben, dass sich das Land an China oder Russland anlehnt." Weiter lesen …

Kahrs will Beobachtung der AfD durch den Verfassungsschutz

Der SPD-Bundestagsabgeordnete und Sprecher des Seeheimer Kreises Johannes Kahrs hat angesichts einer umstrittenen Rede des AfD-Vorsitzenden in Sachsen-Anhalt, André Poggenburg, die Beobachtung der AfD durch den Verfassungsschutz gefordert. "Die aktuellen Äußerungen von Herrn Poggenburg, aber vor allem die häufigen Entgleisungen von AfD-Politikern im Internet geben das absolut her", sagte Kahrs der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Online-Ausgabe). Weiter lesen …

Oldenburg: Diebstahl Wallaby-Kangurus

Die Westersteder Polizei bearbeitet zur Zeit einen ungewöhnlichen Tierdiebstahl. Nach bisherigem Ermittlungsstand wurden in der Nacht 07./08.02.2018 drei ausgewachsene Wallaby Kängurus aus einem Tiergehege an der Neuenburger Straße in Westerstede-Linswege entwendet. Der Tatort befindet sich in der Nähe eines öffentlichen Parkstreifens. Weiter lesen …

Experten: 2022 drohen neue Schulden für den Bund

Die von Union und SPD im Koalitionsvertrag vereinbarten zusätzlichen Ausgaben werden nach Experteneinschätzung spätestens im Jahr 2022 zu neuen Schulden für den Bund führen. "Allein die im Finanztableau konkret aufgelisteten `prioritären` Projekte weisen mittelfristig den Weg in die Neuverschuldung", heißt es in einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) über welche das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" berichtet. Weiter lesen …

AfD-Vize von Storch kritisiert SPD-Mitgliedervotum

Die stellvertretende AfD-Vorsitzende Beatrix von Storch hat das Mitgliedervotum der SPD über den Koalitionsvertrag mit der Union kritisiert. "Ich habe ein Problem damit, dass nun nicht wahlberechtigte Menschen darüber entscheiden können, welche Regierung Deutschland bekommt. Es dürfen ja auch Mitglieder unter 18 Jahren und solche ohne deutschen Pass abstimmen", sagte sie der "Welt". Weiter lesen …

Integrationsbeauftragte Özoguz kritisiert Poggenburg-Rede

Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung hat die Rede von Sachsen-Anhalts AfD-Landeschef André Poggenburg zum Aschermittwoch scharf kritisiert. "Die AfD hat das deutsche Brauchtum des Politischen Aschermittwochs nicht verstanden", sagte Aydan Özoguz (SPD) dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". "Die Rede von Herrn Poggenburg beschäftigt sich nicht mit dem politischen Gegner, sondern zielt darauf ab, Teile der Bevölkerung zu beschimpfen und Hass zu schüren." Weiter lesen …

Georg Pazderski: Vertrauensverlust der Deutschen in die Bundeswehr ist alarmierend

Zum Ergebnis des Sicherheitsreports 2018 des Allensbach Instituts, wonach die Bundeswehr in der deutschen Bevölkerung immer weniger Rückhalt genießt, erklärt der stellvertretende AfD-Bundesvorsitzende Georg Pazderski: „Die Ergebnisse des Sicherheitsreports 2018 sind alarmierend. Eine noch vor Jahren hochgeachtete Bundeswehr hat innerhalb von wenigen Jahren einen massiven Vertrauensverlust in der Bevölkerung erlitten." Weiter lesen …

Maas bezeichnet AfD-Politiker Poggenburg als "Rassist"

Der geschäftsführende Justizminister Heiko Maas (SPD) hat Sachsen-Anhalts AfD-Landeschef André Poggenburg wegen dessen Aschermittwochsrede scharf angegriffen. "Wer Menschen aufgrund ihrer Herkunft oder Abstammung diskriminiert, muss sich vorhalten lassen, ein Rassist zu sein", sagte Maas dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Freitagsausgaben). Weiter lesen …

Röttgen: Meldeaufforderung an Auslandspolen bedauerlich

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen (CDU), hat mit Bedauern auf die Aufforderung Polens an ihre Staatsbürger im Ausland reagiert, mutmaßliche anti-polnische Äußerungen zu melden. "Einerseits sollte man diese Aufforderung nicht überbewerten, weil sie vom Senatsmarschall und nicht von der Regierung und auch nicht aus dem Sejm kommt", sagte Röttgen der "Berliner Zeitung". Weiter lesen …

Grütters setzt bei "MeToo"-Debatte auf Berlinale

Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) setzt auf eine Signalwirkung der diesjährigen Berlinale in der Debatte über sexuellen Missbrauch in der Kulturbranche. Die "MeToo"-Debatte sei ungeheuer wichtig, sagte Grütters am Donnerstag im "Inforadio" vom RBB. Damit sei ein regelrechter Bann gebrochen worden. Weiter lesen …

Wirtschaftsweiser Feld kritisiert Finanz-Pläne von Union und SPD

Der Wirtschaftsweise Lars Feld hat Union und SPD vorgeworfen, in ihrem Koalitionsvertrag den Kurs solider Haushaltsführung zu verlassen. Bei der Rente gebe es "eine unheilige Allianz von SPD und Union, bei der jede Seite ihre Wünsche durchsetzt", sagte der Finanzwissenschaftler der "Welt". "Das ist eine Nach-mir-die-Sintflut-Politik", für die nicht nur die Beitragszahler, sondern auch die Steuerzahler zur Kasse gebeten würden. Weiter lesen …

Forscher verwandeln Klopapier in smarten Sensor

Wissenschaftler der University of Washington (UW) haben herkömmliches Papier, wie etwa Toilettenpapier, in einen tragbaren smarten Sensor verwandelt, der Herzschlag, Fingerdruck oder das Blinzeln der Augenlider erfasst. Die Technologie, die noch als reines Laborexperiment existiert, verspricht eine neue Art von besonders leichten, flexiblen und billigen Sensoren mit zahlreichen Anwendungsmöglichkeiten im Gesundheits-, Unterhaltungs- und Robotiksektor. Weiter lesen …

Bericht: Aldi Süd und Aldi Nord prüfen engere Zusammenarbeit

Aldi Süd und Aldi Nord prüfen laut eines Medienberichts eine Zusammenlegung des Einkaufs und mehrerer anderer Bereiche. Im ersten Schritt könnten bestimmte Waren gemeinsam beschafft, in Phase zwei dann auch eine gesellschaftsrechtliche Verflechtung der Einkaufsabteilungen erfolgen, berichtet das "Manager Magazin" in der am 16. Februar erscheinenden Ausgabe. Das Magazin zitiert aus dem siebenseitigen Protokoll einer Sitzung von 16 hochrangigen Aldi-Managern am 23. November 2017 in der Mülheimer Süd-Zentrale. Weiter lesen …

Impfkritiker glaubt nicht an Mikrochips in Impfstoffen

Der bekannte Impfkritiker Hans U. Tolzin hält das immer wieder in impfkritischen Kreisen umhergehende Gerücht, dass Impfstoffe Mikrochips in Nanogröße enthalten würden, schädlich für die Arbeit der Impfaufklärung. Tolzin schreibt dazu: "So wurde dies auch erst kürzlich in einer Publikation schweizerischer Impfkritiker behauptet. Selbst wenn Mikrochips dieser Größe inzwischen machbar wären, würde eine entsprechende Verunreinigung von Impfstoffen keinerlei Sinn machen. Das wichtigste Argument, das dagegen spricht, ist jedoch: Es gibt keinerlei belastbare Beweise." Weiter lesen …

Gesundheitsausgaben pro Tag überschreiten Milliardengrenze

Die Gesundheitsausgaben in Deutschland haben im Jahr 2017 erstmals die Marke von 1 Milliarde Euro pro Tag überschritten. Für 2017 prognostiziert das Statistische Bundesamt (Destatis) einen Anstieg der Gesundheitsausgaben gegenüber 2016 um 4,9 % auf 374,2 Milliarden Euro. Von 2015 zu 2016 hatten sie sich um 3,8 % auf 356,5 Milliarden Euro oder 4 330 Euro je Einwohner erhöht. Dies entsprach einem Anteil von 11,3 % am Bruttoinlandsprodukt. Die höhere Wachstumsrate für 2017 ist auf das dritte Pflegestärkungsgesetz zurückzuführen, das am 1. Januar 2017 in Kraft trat. Weiter lesen …

Rohstoffeinsatz für Konsum und Investitionen 2014: 1,3 Milliarden Tonnen

Der Rohstofffußabdruck Deutschlands beträgt für das Jahr 2014 nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) 1,30 Milliarden Tonnen. Er gibt an, wie viele Rohstoffe weltweit für die Herstellung von Gütern in Anspruch genommen wurden, um die deutsche Konsum- und Investitionsnachfrage zu bedienen. Im Vergleich zum Jahr 2000 ist dieser Wert um 17 % zurückgegangen. Allerdings hat er sich seit 2010 kaum noch verändert (+ 1 %). Weiter lesen …

Infektabwehr aus der Natur

Husten, Schnupfen, Heiserkeit? Fieber und Gliederschmerzen? Nicht gleich ein Fall für den Arzt bzw. für eine Antibiotikatherapie! Im Akutfall rasch eingesetzt, verhindert die homöopathische Medizin eine Verschlimmerung der Verkühlung und lindert die Symptome. Weiter lesen …

Graphit verspricht mehr Strom aus Abwasser

Mikrobielle Brennstoffzellen, die Strom beispielsweise aus Abwasser gewinnen, könnten dank Graphit effektivere Energiequellen werden. Das zeigt eine Arbeit von Forschern der litauischen Kaunas University of Technology (KTU) . Gegenüber herkömmlich verwendeten mikrobiellen Brennstoffzellen hat eine Anode aus speziellem Graphit-Filz in ersten Tests für 20 Prozent mehr Spannung gesorgt. Weiter lesen …

Jo Groebel: Kritiker der Konzertabsagen verklären Helene Fischer als Übermenschen

Der Medienwissenschaftler Jo Groebel sieht in den Bühnenauftritten Helene Fischers eine körperliche Extrembelastung. Zudem glaubt er, dass viele Fans sie als eine Art "Übermensch" verklären würden. Groebel sagte der "Heilbronner Stimme" zu den krankheitsbedingten Konzertabsagen der Sängerin: "Die professionelle Leichtigkeit einer Helene Fischer lässt gerade das Publikum und ihre Fans vergessen, dass sie Hochleistungsarbeit leistet. Ohne eine Ferndiagnose abgeben zu können, gilt als sicher, dass diese Arbeit sowohl eine starke psychologische als auch vor allem körperliche Extrembelastung darstellt." Weiter lesen …

Düngeverstöße 2017 in NRW mit Bußgeldern von knapp einer halben Mio Euro geahndet

Verstöße gegen Düngevorgaben und Dokumentationspflichten haben im Jahr 2017 NRW-weit zu Bußgeldern von insgesamt knapp einer halben Million Euro geführt. Kontrolleure der Landwirtschaftskammer - landläufig auch "Gülle-Polizei" genannt - forderten insgesamt 2519 Nährstoffvergleiche an, führten 1282 Kontrollen vor Ort durch und leiteten insgesamt 716 Verfahren ein. Diese Zahlen nannte Kammersprecher Bernhard Rüb gestern auf NRZ-Nachfrage. Weiter lesen …

Özdemir mahnt Klarheit über kostenlosen ÖPNV an

Der Vorsitzende des Bundestags-Verkehrsausschusses, Cem Özdemir (Grüne), hat die Bundesregierung ermahnt, ihre Pläne zur Förderung eines kostenlosen Öffentlichen Personennahverkehrs zu konkretisieren. "Erst einmal halte ich es für eine gute Nachricht, wenn Union und SPD Potential und Stärke des öffentlichen Nahverkehrs für sich entdecken", sagte er der "Frankfurter Rundschau". "Bisher wirkt der vage formulierte Vorschlag auf mich jedoch eher wie eine vorschnell gezündete Blendgranate, um von der schlechten Luft in betroffenen Städten abzulenken." Weiter lesen …

Ex-Coach Meier warnt Fortuna Düsseldorf: "Bloß nicht das Träumen anfangen"

Fußballtrainer Norbert Meier räumt seinem Ex-Verein Fortuna Düsseldorf gute Chancen im Rennen um den Aufstieg in die Fußball-Bundesliga ein. "Natürlich drücke ich Fortuna die Daumen", sagte der 59-Jährige der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post". Meier, der Fortuna 2012 letztmals ins Oberhaus geführt hat, warnt das Team aber: "Du darfst jetzt bloß nicht das Träumen anfangen, bevor etwas erreicht ist." Weiter lesen …

Bsirske fordert neues Profil der SPD

Der Chef der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, Frank Bsirske, hat die SPD zu einem Kurswechsel aufgefordert. "Die SPD braucht ein Profil, mit dem sich wieder mehr Menschen identifizieren können", sagte Bsirske den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Vor einem Jahr hätten die Sozialdemokraten in Umfragen mehr als 32 Prozent erreicht, weil Martin Schulz als nominierter Kanzlerkandidat den Wunsch nach mehr sozialer Gerechtigkeit und Zusammenhalt zu erfüllen schien. Weiter lesen …

Spahn künftig dem Kanzleramt zugeordnet

Der CDU-Finanzexperte Jens Spahn, dem höhere Ambitionen nachgesagt werden, hat offenbar schon eine Tür im Kanzleramt. Nach dem Wechsel von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble an die Spitze des Bundestagspräsidiums sei Spahn als Finanz-Staatssekretär nun dem Kanzleramt zugeordnet, berichtet der "Kölner Stadt-Anzeiger" unter Berufung auf CDU-Parteikreise. Weiter lesen …

Bundesregierung zahlt 18 Millionen Euro für Grenzanlagen in Tunesien

Die Bundesregierung baut die deutsche Hilfe zur Sicherung der Grenze zwischen Tunesien und Libyen gegen Terroristen und Schmuggler aus. So stellt Deutschland 18 Millionen Euro bereit, damit ein weiterer Teil eines elektronischen Grenzüberwachungssystems mit mobilen und stationären Anlagen gebaut werden kann. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linken hervor, die der "Neuen Osnabrücker Zeitung" vorliegt. Weiter lesen …

SPD-Generalsekretär rechtfertigt Wende an der Parteispitze: "Andrea Nahles ist das neue Zentrum"

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil gibt Aufschluss über die Hintergründe des Wechseltheaters in der Parteiführung und verteidigt die Entscheidung für Andrea Nahles als künftige Vorsitzende. "Die SPD braucht ein starkes Zentrum - jemanden, der den Weg klar definiert", sagte er im Interview von Stuttgarter Zeitung und Stuttgarter Nachrichten. "Wenn Martin Schulz Vorsitzender geblieben wäre, ohne in die Regierung zu gehen, dann hätten wir außerdem Andrea Nahles als Fraktionsvorsitzende gehabt, einen Vizekanzler und starke Ministerpräsidenten - also eine Konstellation mit vielen Machtzentren." Die Parteiführung sei sich einig gewesen, "dass wir eine Bündelung brauchen", so Klingbeil. "Andrea Nahles wird das starke Zentrum der SPD sein." Weiter lesen …

Wohnungsgesellschaften und Genossenschaften bauen wieder

Sachsen-Anhalts kommunale Wohnungsgesellschaften und -genossenschaften investieren verstärkt in Neubauten. "Im Grunde ist überall Neubau notwendig, weil sonst langfristig die Kommune oder die Stadt stirbt", sagte Jost Riecke, Direktor des Verbandes der Wohnungswirtschaft Sachsen-Anhalt, der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung. Während in den vergangenen 25 Jahren vor allem der Abriss und die Modernisierung der vorhandenen Wohnungen im Vordergrund gestanden habe, würden nun in 16 größeren Städten des Landes wieder Quartiere errichtet. Weiter lesen …

Bundeswehr-Panzer für Nato-Speerspitze nicht einsatzbereit

Dem deutschen Heer mangelt es an einsatzbereiten Kampfpanzern. Anfang 2019 soll die Bundeswehr die Führung der multinationalen Eingreiftruppe Very High Readiness Joint Task Force (VJTF) übernehmen. Aus einem vertraulichen Papier des Verteidigungsministeriums zur materiellen Einsatzbereitschaft geht hervor, dass der für die Aufgabe vorgesehenen Panzerlehrbrigade 9 in Munster derzeit nur neun von 44 vorgesehenen Kampfpanzern des Typs Leopard 2 zur Verfügung stehen, schreibt die Nato-freundliche "Welt" in ihrer Donnerstagausgabe. Weiter lesen …

FDP lehnt Gratis-ÖPNV rigoros ab

Die FDP hat sich in aller Schärfe gegen die Idee einer kostenlosen Nutzung des Nahverkehrs gewandt. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte der Partei- und Fraktionsvorsitzende Christian Lindner, "Handwerker aus Niedersachsen oder Bauern in Bayern sollen über ihre Steuer Beamten in der Großstadt den Transport bezahlen". Weiter lesen …

Verdi fordert Ende der "schwarzen Null"

Verdi-Chef Frank Bsirske hat den künftigen Finanzminister einer großen Koalition dazu aufgefordert, sich von der bisherigen Politik strenger Haushaltsdisziplin zu verabschieden. "Es ist dringend notwendig, die Investitionsstaus im Bildungssektor, dem Wohnungsbau oder der Infrastruktur zu beseitigen", sagte Bsirske den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. "Da kann man nicht an der `schwarzen Null` festhalten." Weiter lesen …

Aufsichtsbehörden fürchten Überforderung durch EU-Datenschutz

Die neue europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) könnte nicht nur für Unternehmen, sondern auch für die Aufsichtsbehörden zu einer großen Belastungsprobe werden. "Besonders herausfordernd ist dabei schon jetzt die starke Beratungsnachfrage von Behörden und Unternehmen hinsichtlich der Umsetzung des neuen Rechts", sagte die Bundesdatenschutz-Beauftragte Andrea Voßhoff dem "Handelsblatt". Weiter lesen …

Veterinäramt schließt nach stern TV-Recherche Schlachthof von McDonald's-Zulieferer

Das Veterinäramt des Main-Tauber-Kreises hat als Reaktion auf eine stern TV-Recherche einen Schlachthof des McDonald's-Zulieferers OSI in Tauberbischofsheim geschlossen. "In Abstimmung mit Landwirtschaftsminister Peter Hauk hat das Veterinäramt die sofortige Schließung des Schlachthofes Tauberbischofsheim verfügt", erklärte das zuständige Landratsamt in einer schriftlichen Stellungnahme an stern TV. Diese Regelung gelte "so lange, bis vom Betreiberunternehmen ein Maßnahmenkatalog zur konsequenten Einhaltung aller Erfordernisse des Tierschutzes vorgelegt und die Umsetzung durch unser Veterinäramt überprüft wurde." Weiter lesen …

Sicherheitschecks lassen Zahl der Imame in Gefängnissen sinken

Die Zahl der Imame, die als Prediger deutschlandweit in Gefängnissen aktiv sind, ist in den vergangenen Jahren deutlich gesunken. So sind aktuell rund 110 Imame in den Haftanstalten bundesweit aktiv, während allein in NRW die Zahl der Prediger für das Freitagsgebet noch vor drei Jahren mit 117 höher lag. Dies hat eine Umfrage der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" unter allen 16 Bundesländern ergeben. Weiter lesen …

Angst: Zwei Drittel der Arbeitnehmer gehen krank zur Arbeit

Gut zwei Drittel der Arbeitnehmer gehen trotz Krankheit zur Arbeit. Das zeigen die noch unveröffentlichten Ergebnisse einer Umfrage, die der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) 2017 durchführen ließ und über die die "Welt" in ihrer Donnerstagausgabe berichtet. Bei der Stichprobe wurden rund 4.800 abhängig Beschäftigte danach gefragt, ob sie in den zurückliegenden zwölf Monaten mindestens einmal zur Arbeit erschienen, obwohl sie sich "richtig krank gefühlt" haben. Weiter lesen …

Polens Ministerpräsident: Deutschland nimmt Sicherheit nicht ernst

Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki hat Deutschland und Europa leichtfertigen Umgang mit ihrer Sicherheit vorgeworfen. "Bisher nimmt Europa die Verteidigung auf die leichte Schulter und lebt unter dem Schirm der Pax americana", sagte Morawiecki der "Welt". Europa müsse seinen "Gegnern zeigen, dass wir Verteidigung ernst meinen". Den Deutschen warf er mit Blick auf US-Präsident Donald Trump zudem unangebrachten Anti-Amerikanismus vor. Weiter lesen …

Verdi fordert zehn Euro Mindestlohn

Verdi-Chef Frank Bsirske hat eine deutliche Anhebung des Mindestlohns gefordert. "Ich würde es angesichts der günstigen Konjunkturlage und der Situation am Arbeitsmarkt begrüßen, wenn der Mindestlohn 2019 die Zehn-Euro-Marke knackt", sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Weiter lesen …

SPD-Linke Mattheis bleibt bei "Nein" zur GroKo

Die Vorsitzende des Forums Demokratische Linke 21, Hilde Mattheis (SPD), bleibt beim "Nein" zur GroKo und teilt gegen die Union aus. In einem Beitrag für das Nachrichtenportal t-online.de befürwortet die Bundestagsabgeordnete eine Minderheitsregierung und bemängelt den mit der Union vereinbarten Koalitionsvertrag: "Natürlich freuen sich einige über einen Ministerposten oder einzelne Erfolge - aber die grundlegenden Fragen, die sich in diesem Land stellen, werden nicht angegangen", schreibt Mattheis. Weiter lesen …

Nahles‘ Herausforderer Diedrich für Rot-Rot-Grün im Bund

Andrea Nahles‘ Herausforderer im Kampf um den SPD-Vorsitz, Dirk Diedrich, hat sich für eine rot-rot-grüne Regierung auf Bundesebene ausgesprochen. "Ich kämpfe für eine eigenständige Mehrheit der SPD. Es gibt in diesem Land 40 Millionen abhängig Beschäftigte, die müssen wir wieder erreichen. Notfalls mit den Linken und den Grünen", sagte Diedrich dem Nachrichtenportal t-online.de. Diedrich unterrichtet an einer Berufsschule Physik und Materialkunde. Weiter lesen …

Merkel will Wirtschaftsministerium stärken

Nach dem geplanten Verlust des Finanzministeriums an die SPD hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) angekündigt, das bisherige Bundesministerium für Wirtschaft und Energie stärken zu wollen. "Wir werden das Wirtschaftsministerium zu einer Stätte machen, in der man stolz auf Ludwig Erhardt ist", sagte Merkel auf einer CDU-Veranstaltung zum sogenannten Politischen Aschermittwoch in Demmin in ihrem Heimatwahlkreis in Mecklenburg-Vorpommern. Weiter lesen …

Nahles will "Erbe von Martin Schulz weitertragen"

Die vom SPD-Vorstand nominierte Kandidatin um den Parteivorsitz, Andrea Nahles, will nach ihren eigenen Worten "das Erbe von Martin Schulz weitertragen". Das sagte Nahles auf einer SPD-Veranstaltung zum sogenannten Politischen Aschermittwoch in Schwerte in Nordrhein-Westfalen. Die SPD sei die europäischste Partei und dafür wolle sie sich auch weiter einsetzen, so Nahles. Weiter lesen …

Südafrikas Präsident Zuma zurückgetreten

Südafrikas Präsident Jacob Zuma ist zurückgetreten. Diese Entscheidung gelte "mit sofortiger Wirkung", sagte Zuma am Mittwoch in einer Fernsehansprache. Zuletzt war der Druck wegen Korruptionsvorwürfen immer stärker geworden. Die gab es allerdings schon seit Jahren. So war 2016 bekannt geworden, dass zwischen 2013 und 2016 aus dem Budget der Polizei insgesamt elf Mittelklasse-Wagen für Zumas vier Ehefrauen angeschafft worden sein sollen. Weiter lesen …

Heike Makatsch hält "MeToo"-Debatte für zu aufgeheizt

Die Schauspielerin Heike Makatsch hält die sogenannte "MeToo"-Debatte für zu aufgeheizt. "Es kommt mir so vor, dass gerade jeder differenziertere Gedanke zum Thema, der vielleicht auch mal eine Ambivalenz benennt oder sogar eine Lanze bricht für die Gegenseite, so an den Pranger gestellt wird, dass es fast schon etwas von einer Meinungsdiktatur hat", sagte Makatsch der "Süddeutschen Zeitung". Weiter lesen …

Willem Dafoe hat eine Vorliebe für Kinobösewichter

Der US-Schauspieler Willem Dafoe, dem die Hommage der diesjährigen Berlinale gewidmet ist, hat eine Vorliebe für Kinobösewichter. "Tugendhafte Figuren machen mich misstrauisch, denn sie liegen nicht in unserer Natur. Wir leben mit dem Makel, darin liegt auch eine gewisse Schönheit", sagte Dafoe der Wochenzeitung "Die Zeit". Weiter lesen …

Frankfurter Rundschau: Korruption stoppt Helfer

Vielen Nationen haben kein Geld mehr zu verschwenden für ein Land wie Irak, in dem nach Angaben der Parlamentarier seit 2003 das Zigfache der geforderten 90 Milliarden Dollar spurlos in den Netzwerken korrupter Politiker und Bürokraten versickerten. Auch die Städte des schiitischen Südiraks, in die nie ein IS-Dschihadist seinen Fuß setzte, verrotten, während sich die herrschende Funktionärskaste immer mehr bereichert. Weiter lesen …

Börsen-Zeitung: Zinserhöhungsfieber

Alles halb so wild? Gerade einmal rund eine Stunde hat am Mittwoch das Marktchaos angehalten. Es waren Turbulenzen mit Ansage, die auslösenden US-Preisdaten wurden mit Spannung erwartet. Normalerweise schaut der Markt in den Vereinigten Staaten auf den Arbeitsmarkt, den Einzelhandelsumsatz (im Januar schwach) und die ISM-Einkaufsmanagerindizes. Nun aber die Preisdaten, die typischerweise in der Eurozone viel Aufmerksamkeit erfahren. Weiter lesen …