Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

23. Januar 2015 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2015

Magazin: Waldorfschulen fürchten Unterwanderung durch Rechte

Der Bund der Freien Waldorfschulen warnt seine Mitglieder vor einer Vereinnahmung durch die rechtsradikale Reichsbürger-Bewegung. Das geht aus einer neuen Broschüre hervor, die der Waldorf-Vorstand bei einer Delegiertentagung in Düsseldorf verteilen lassen will, berichtet der "Spiegel". Sie hat eine Startauflage von 3.000 Stück und soll im Unterricht verwendet werden. Weiter lesen …

Umfrage: Mehrheit für Zurückhaltung bei internationalen Krisen

Die Bundesbürger betrachten ein größeres Engagement Deutschlands bei internationalen Krisen laut einer Umfrage mehrheitlich skeptisch. In der Umfrage, die in einem künftig jährlich erscheinenden Bericht der Münchner Sicherheitskonferenz kommende Woche veröffentlicht werden soll und über die der "Spiegel" berichtet, gaben 62 Prozent der Befragten an, Deutschland solle sich "eher zurückhalten". Nur 34 Prozent wollen ein stärkeres Engagement. Weiter lesen …

Drohne mit Drogen stürzt auf Hamburger Gefängnis

Eine mit Drogen beladene Drohne ist beim Anflug auf ein Zellenfenster des Hamburger Untersuchungsgefängnisses im Stadtzentrum auf das Dach der Anstalt gestürzt. Wie der "Spiegel" berichtet, sollte der Quadrokopter laut Ermittlern am 16. Dezember ein "Wohlfühl-Paket" mit Marihuana, einem iPhone und einem USB-Stick mit Filmen offenbar direkt vor einer Zelle ausliefern. Weiter lesen …

Hohe Risiken aus Kommunal-Geschäften mit Schweizer Franken

Die Risiken für deutsche Kommunen aus Finanzgeschäften in Schweizer Franken sind weit größer als bislang bekannt und betreffen nicht nur Kredite. Vor allem in Nordrhein-Westfalen, aber auch im grenznahen Bodensee-Raum Baden-Württembergs haben Banken Städte und Kreise in trickreiche Derivatgeschäfte gelockt, die an den Schweizer Franken gekoppelt sind, wie der "Spiegel" berichtet. Weiter lesen …

DAX schließt mit kräftigem Plus und auf neuem Rekordhoch

Der DAX hat seine Rekordjagd am Freitag fortgesetzt und auf einem neuen Allzeithoch geschlossen: Der deutsche Leitindex beendete den elektronischen Handel in Frankfurt am Main zum Ende der Handelswoche mit kräftigen Kursgewinnen. Zum Ende des Xetra-Handels wurde das Börsenbarometer mit 10.649,58 Punkten berechnet. Das entspricht einem Plus von 2,05 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss vom Vortag. Weiter lesen …

Weitere mögliche Arzneimittelrückrufe wegen gefälschter Zulassungsstudien: Für Patienten ändert sich derzeit nichts

Wegen gefälschter Zulassungsstudien empfiehlt die europäische Zulassungsbehörde EMA das Ruhen weiterer Arzneimittelzulassungen. "Für Apotheken und Patienten ändert sich aber vorerst nichts. Darüber, ob tatsächlich weitere Arzneimittel vom Markt genommen werden sollen, muss zunächst die Europäische Kommission entscheiden." Darauf wies heute der Vorsitzende der Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK), Prof. Dr. Martin Schulz, hin. "Sobald Informationen vorliegen, die ein konkretes Handeln erfordern, werden wir Apotheken und Öffentlichkeit zeitnah informieren." Derzeit, so Schulz, lägen keine Hinweise auf Gesundheitsgefahren vor. Weiter lesen …

Stefan Heße wird neuer Erzbischof von Hamburg

Der Kölner Generalvikar Stefan Heße wird neuer Erzbischof von Hamburg. Dies berichtet der "Kölner Stadt-Anzeiger" (Samstag-Ausgabe) unter Berufung auf führende Kirchenkreise. Die Ernennung des 48-Jährigen soll am Montag zeitgleich in Rom und Hamburg bekannt gegeben werden. Heße war vom Hamburger Domkapitel mit Mehrheit gewählt worden. Er tritt die Nachfolge von Werner Thissen an, der 2014 nach Erreichen der Altersgrenze von 75 Jahren in den Ruhestand ging. Heße war 2014 bereits einer der Wunschkandidaten des Kölner Domkapitels für die Nachfolge von Kardinal Joachim Meisner als Erzbischof von Köln gewesen. Dieser machte ihn 2012 zum Verwaltungschef des Erzbistums. Vor einem halben Jahr bestätigte ihn Meisners Nachfolger, Kardinal Rainer Woelki, in seinem Amt. Weiter lesen …

Fußball: Blatter-Herausforderer Ginola will Fifa "massiv verändern"

Der frühere französische Nationalspieler und Kandidat für das Präsidentenamt bei der Fifa, David Ginola, will den Fußball-Weltverband im Falle eines Wahlsiegs "massiv verändern". "Unsere Schlüsselwörter der Kampagne sind: Transparenz, Demokratie und Gleichberechtigung. Bei der Fifa müssen von jetzt an in einer anderen Art und Weise Entscheidungen getroffen werden", sagte Ginola im Gespräch mit dem Fernsehsender Sport1. Weiter lesen …

CSU: Bundesbank soll sich an EZB-Anleihekäufe nicht beteiligen

Der Obmann der Unions-Fraktion im Finanzausschuss des Bundestags, Hans Michelbach (CSU), fordert von der Bundesbank, sich nicht an den von der Europäischen Zentralbank (EZB) beschlossenen Käufen von Staatsanleihen zu beteiligen. "Die Bundesbank muss ihrer Linie der Ablehnung von Anleihekäufen treu bleiben. Einen Kauf von Staatsanleihen durch die Bundesbank darf es nicht geben", sagte Michelbach dem "Handelsblatt" (Online-Ausgabe). Er erwarte dazu von Bundesbankpräsident Jens Weidmann eine "eindeutige öffentliche Erklärung". Weiter lesen …

Umfrage: 83 Prozent der Norddeutschen vertrauen dem NDR

Das Vertrauen der Menschen in den NDR ist hoch: 83 Prozent der Norddeutschen sagen, dass sie dem Norddeutschen Rundfunk "voll und ganz" bzw. "eher" vertrauen. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Instituts TNS Infratest im Auftrag des NDR. In der Kategorie "Vertrauen" liegt der NDR gleichauf mit der Polizei an der Spitze unterschiedlicher Institutionen und Organisationen, die zur Auswahl standen. 70 Prozent der Befragten stimmen der Aussage zu "Der NDR ist sein Geld wert". Intendant Lutz Marmor stellte die Ergebnisse des so genannten "NDR Trends" am Freitag, 23. Januar, dem Rundfunkrat des Senders vor. Für die Umfrage hat TNS Infratest von September bis November 2014 rund 3000 repräsentativ ausgewählte Erwachsene (ab 14 Jahren) aus den vier NDR Staatsvertragsländern telefonisch interviewt. Weiter lesen …

Staatsrechtler: Religionsbeleidigung ist vom Grundgesetz gedeckt

Nach Ansicht renommierter Juristen ist die umstrittene Mohammed-Karikatur der französischen Satire-Zeitschrift "Charlie Hebdo" rechtlich nicht zu beanstanden: "Die Presse- und Meinungsfreiheit schützt auch das Recht, Religionen zu beleidigen", sagte der Direktor der Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften in Speyer, Joachim Wieland, dem "Handelsblatt" (Online-Ausgabe). Weiter lesen …

Wo sich Tanken derzeit am meisten lohnt

Benzin ist in diesen Tagen nirgendwo so günstig wie in Bremen: Der Durchschnittspreis für E10 beträgt 1,238 Euro. Beim Diesel ist Hamburg mit 1,115 Euro pro Liter nur unwesentlich billiger als Bremen mit 1,121 Euro. Autofahrer in Brandenburg tanken E10 im bundesweiten Vergleich mit 1,271 Euro pro Liter am teuersten. Die Differenz zwischen teuerstem und billigstem Bundesland liegt bei E10 bei 3,3 Cent pro Liter. Weiter lesen …

Präsident des Zentralrats der Juden: Muslime müssen mehr gegen Antisemitismus tun

Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland hat die islamischen Verbände aufgefordert, sich mehr im Kampf gegen Antisemitismus zu engagieren. Er bezweifle, dass alles getan werde, "um Antisemitismus in den eigenen Reihen, vor allem bei Jugendlichen, zu verhindern", sagte Josef Schuster dem Berliner Tagesspiegel (Samstagausgabe). "Es passiert immer noch, dass in Moscheegemeinden radikale Stimmungen gefördert werden, statt dagegen entschieden vorzugehen." Weiter lesen …

Schweiz: Autobahnvignette wird teurer

Die Autobahnvignette in der Schweiz wird zum 1. Februar 2015 teurer. Wie die ADAC Touring berichtet, erhöhen die Schweizer Behörden den Vignettenpreis um sieben Euro auf künftig vierzig Euro. Der Automobilclub rät allen Autofahrern, die in diesem Jahr die Schweizer Autobahnen benutzen wollen, ihre Vignette spätestens bis Mittwoch, den 31. Januar 2015 zu kaufen. Weiter lesen …

Die Lage der Flüchtlinge im türkischen Grenzgebiet ist verzweifelt

Seit dem vergangenen Sommer sind mehrere hunderttausend Flüchtlinge aus Syrien und dem Nordirak in die Türkei geflohen. Viele Flüchtlinge müssen in erbärmlichen Verhältnissen leben. Es fehlen winterfeste Zelte, Decken, Nahrung und Medikamente. Das berichten Ute Hoffmann von action medeor und Dennis Necat Bozan, Mitglied der Gesellschaft ezsidischer Akademiker. Sie besuchten Anfang Januar im Rahmen einer Delegationsreise der Sendener Initiative "Aktion Hoffnungsschimmer" Flüchtlingslager im türkisch-syrischen Grenzgebiet. Weiter lesen …

Auf der Spur unserer Geschichte: Die Einweihung in die höchsten Mysterien im alten Ägypten

Viel Spekulation gibt es über die Frage, ob es für die moderne Wissenschaft heute möglich wäre, alte Bauwerke wie die Pyramiden von Gizeh in der gleichen Präzision nachzubauen? Zur eindeutigen Klärung dieses Mysteriums hat ExtremNews den Diplom- und Bau-Ingenieuren Axel Klitzke in die dritte Sendung der Reihe „Auf der Spur unserer Geschichte“ eingeladen. Der Forscher hat unter anderem durch lasergestützte Messtechnik umwerfende Ergebnisse in Ägypten gesammelt, welche ganz klar indizieren, dass es vor Jahrtausenden definitiv einen Zugang zu „höherem Wissen“ gegeben haben muss. Das Interview und den Vortrag „Die Einweihung in die höchsten Mysterien im alten Ägypten“ können Sie hier kostenfrei ansehen. Weiter lesen …

Euro Geldschwemme trifft Mietkautionen hart

Aktuell gibt es ein Marktvolumen in Deutschland von 25 Milliarden Euro für Mietkautionen, das sich größtenteils auf Sparbücher und Kautionskonten verteilt. Mit der Entscheidung der EZB, den Geldhahn aufzudrehen, gibt es für Mietkautionskonten und Sparbücher faktisch keine Zinsen mehr. Berücksichtigt man auch noch die Inflationsrate, ist die Verzinsung sogar negativ. Weiter lesen …

Umfrage zum Thema Deflation: Bundesbürger haben wenig Angst vor den Folgen dauerhaft sinkender Preise

Die Angst vor einer Deflation und der drohenden wirtschaftlichen Stagnation im Euroraum bestimmten die Gespräche der Politiker und Manager auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos. Die Gefahr einer Preisspirale nach unten ist auch der wesentliche Grund für den angekündigten Großeinkauf von Staatsanleihen, den die Europäische Zentralbank und ihr Präsident Mario Draghi gerade beschlossen haben. Weiter lesen …

Neue Physik mit COSY-Beschleuniger: Vorbereitungen für die Suche nach der verschwundenen Antimaterie

Über 20 Jahre lang haben Wissenschaftler an COSY Vorgängen im Innern von Atomkernen nachgespürt. Ab 2015 rücken nun neue Fragen in den Mittelpunkt. Die Experimente zur Hadronenphysik sollen künftig im dreimal größeren Speicherring HESR am Beschleunigerkomplex FAIR in Darmstadt fortgesetzt werden. An COSY beginnen dagegen Vorbereitungen zur Vermessung fundamentaler Symmetrieverletzungen. Die neuen Projekte sollen helfen zu verstehen, wo die ungeheuren Mengen von Antimaterie nach dem Urknall im Universum geblieben sind. Darüber hinaus wird der Jülicher Beschleuniger verstärkt für die Beschleuniger- und Detektorentwicklung eingesetzt. Weiter lesen …

Bayerische Wirtschaft für Lockerung der Russland-Sanktionen

Die Bayerische Wirtschaft hat sich für eine Lockerung der Wirtschaftssanktionen gegen Russland ausgesprochen. Gegenüber der "Bild"-Zeitung (Samstagausgabe) warb der Hauptgeschäftsführer der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw), Bertram Brossardt, vor dem Hintergrund der Vorschläge der Bundesregierung für einen gemeinsame Freihandelszone mit Russland dafür, die Wirtschaftsbeziehungen zu Russland zu pflegen und zu erhalten. Selbstverständlich sei eine klare und geschlossene Haltung der europäischen Politik gegenüber Russland unerlässlich, so Brossardt. Weiter lesen …

Zollgewerkschaft erwartet von Merkel klares Bekenntnis zum Mindestlohngesetz

BDZ-Bundesvorsitzender Dieter Dewes hat an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) appelliert, sich uneingeschränkt zum Mindestlohngesetz zu bekennen. Merkel war auf den Kurs des Wirtschaftsflügels der CDU/CSU eingeschwenkt und hatte Änderungen bei dem zum Jahresbeginn in Kraft getretenen Gesetz in Aussicht gestellt. Die Zollgewerkschaft kritisiert, dass das Gesetz damit nur wenige Wochen nach seinem Inkrafttreten in unverantwortlicher Weise aufgeweicht werden könnte. Damit stehen auch Arbeitnehmerrechte auf dem Spiel, die durch dieses Gesetz in erster Linie geschützt werden sollen", so Dewes. Weiter lesen …

Griechenland: Anfragen an SOS-Kinderdörfer steigen weiter

Kurz vor der Parlamentswahl in Griechenland am Sonntag hat die Hilfsorganisation SOS-Kinderdörfer weltweit darauf hingewiesen, dass sich die Lage von vielen Menschen in Griechenland auch 2014 eher verschlechtert als verbessert hat. "Wir verzeichneten 2014 sogar einen leichten Anstieg der Zahl der Eltern, die ihre Kinder in einem der SOS-Kinderdörfer unterbringen wollen, weil sie finanziell nicht mehr in der Lage sind, sich um sie zu kümmern", sagte der Leiter der SOS-Kinderdörfer in Griechenland, George Protopapas. Weiter lesen …

US-Top-Ökonom: "Die EZB muss nachlegen"

Der US-Ökonom und Chef des Washingtoner Peterson Institute for International Economics, Adam Posen, begrüßt die Anleihekäufe der EZB, hält aber das Volumen für zu klein. "Im Verhältnis zur Wirtschaftsleistung ist das Programm viel kleiner als das, was die USA, Großbritannien und Japan unter vergleichbaren Umständen gemacht haben", sagte Posen im "Handelsblatt"-Interview (Online-Ausgabe). Und forderte: "Die EZB muss nachlegen." Weiter lesen …

Öffentliche Hand gab 2013 rund 35,5 Milliarden Euro für Kinder- und Jugendhilfe aus

Bund, Länder und Gemeinden haben im Jahr 2013 insgesamt rund 35,5 Milliarden Euro für Kinder- und Jugendhilfe ausgegeben. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, sind die Ausgaben damit gegenüber 2012 um 10,2 % gestiegen. Nach Abzug der Einnahmen in Höhe von etwa 2,7 Milliarden Euro - unter anderem aus Gebühren und Teilnahmebeiträgen - wendete die öffentliche Hand netto rund 32,8 Milliarden Euro auf. Gegenüber 2012 entsprach das einer Steigerung um 10,2 %. Weiter lesen …

Mandelentzündungen ungefährlicher

Bis in die zweite Hälfte des vergangenen Jahrhunderts war die Mandelentzündung gefürchtet. Durch Streptokokken ausgelöst, drohte in der Folge das rheumatische Fieber mit Schäden an Herz und Nieren. Diese Risiken rechtfertigten den breiten Einsatz von Antibiotika. Inzwischen sind solche Komplikationen selten geworden, die Gründe dafür sind jedoch nicht ganz klar, berichtet das Patientenmagazin "HausArzt". Weiter lesen …

Auftragseingänge im Bauhauptgewerbe im November 2014: real - 8,5 % zum Vorjahr

Im November 2014 waren die Auftragseingänge im Bauhauptgewerbe im Vergleich zum November 2013 preisbereinigt um 8,5 % niedriger. Ein Grund für den starken Rückgang im Berichtsmonat ist, dass die Auftragseingänge im November 2013 besonders hoch gewesen waren. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, sank dabei die Baunachfrage im Hochbau um 7,3 % und im Tiefbau um 10,0 %. Weiter lesen …

Haushaltshilfe von der Krankenkasse

Unter bestimmten Bedingungen kann eine gesetzliche Krankenkasse einer Familie eine Haushaltshilfe bezahlen. Es reicht allerdings nicht, wenn die Mutter ein paar Tage mit einer Erkältung kämpft. "Eine Haushaltshilfe soll Eltern eine medizinische Therapie ermöglichen, die sonst an der Betreuung der Kinder scheitern würde", erklärt Regina Behrend von der Verbraucherzentrale NRW im Apothekenmagazin "Baby und Familie". Weiter lesen …

Armutsforscher Prof. Dr. Christoph Butterwegge über Davos, Pegida und Armut

Die Kluft zwischen Arm und Reich ist in den vergangenen Jahren immer wieder thematisiert worden. Doch passiert ist bisher nichts oder nur wenig, die Kluft hat sich sogar noch weiter vertieft. Auch vom derzeit laufenden Weltwirtschaftsforum in Davos dürften keine Impulse ausgehen. Schließlich sind dort jene Akteure vertreten, "die Verursacher der zu beklagenden Verhältnisse sind", betont der Politikwissenschaftler Prof. Dr. Christoph Butterwegge im Gespräch mit unserer Zeitung. Weiter lesen …

Vor der Schicksalswahl: Linke warnt vor humanitärer Katastrophe in Griechenland

Die Vorsitzende der Linksfraktion im Europaparlament, Gabi Zimmer, warnt mit Blick auf die Parlamentswahlen in Griechenland am Sonntag vor einer humanitären Katastrophe in dem Krisenland. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte Zimmer: "Unter dem Druck der Troika hat man das Land zu Reformen gezwungen. Doch statt tatsächlich etwa endlich die Korruption zu bekämpfen, die marode Verwaltung zu modernisieren oder die Eintreibung von Steuerschulden voranzutreiben, hat Athen die Sozialausgaben drastisch gekürzt. Die Menschen dort hungern, leiden unter Armut und Arbeitslosigkeit und haben das Vertrauen in die Regierung verloren. Mehr leiden kann eine Bevölkerung kaum." Weiter lesen …

SPD-Politikerin Akgün kritisiert Merkels Islam-Satz

Die Kölner SPD-Politikerin Lale Akgün hat vor der zunehmenden Ausbreitung eines türkisch geprägten, streng konservativen Islam in Deutschland gewarnt. In einem Interview mit dem "Kölner Stadt-Anzeiger" kritisierte sie Kanzlerin Angela Merkel für ihren bedingungslosen Satz: Der Islam gehört zu Deutschland. Die Kanzlerin sei sich hoffentlich der Tragweite ihrer Worte bewusst. Wenn sie den Satz ernst nehme, werde sie "den Islamverbänden alle Rechte zugestehen müssen, die heute die christlichen Kirchen in Deutschland genießen". "Dann werden sie (die konservativen Verbände) eigene muslimische Kindergärten, Schulen und Krankenhäuser betreiben, eine eigene Wohlfahrtspflege aufbauen und der Staat wird für sie Moscheesteuer einziehen." So wie die Islamverbände derzeit aufgestellt seien, geriete Deutschland damit "geradezu automatisch unter den Einfluss des politischen Islam", sagte die SPD-Politikerin. Weiter lesen …

IT-Mittelstand: Regierung beschädigt Datenschutzstandort Deutschland

Der Bundesverband IT-Mittelstand hat Bundesinnenminister Thomas de Maizière wegen seiner Bereitschaft, den Sicherheitsbehörden Zugang zu verschlüsselten Daten zu ermöglichen, kritisiert. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" warf Verbandspräsident Oliver Grün dem Minister vor, "den Datenschutzstandort Deutschland mit der von ihm gewünschten Aushebelung der Verschlüsselung stark zu beschädigen". Weiter lesen …

Steuerzahlerbund: Für Kauf von Staatsanleihen durch Europäische Zentralbank zahlen am Ende die Bürger

Der Bund der Steuerzahler hat den von der Europäischen Zentralbank (EZB) angekündigten massenhaften Kauf von Staatsanleihen als "unkalkulierbares Risiko" kritisiert. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" warnte Präsident Reiner Holznagel: "Jetzt sind die Geldschleusen auf." Am Ende müssten die Steuerzahler für Verluste der EZB haften. Mit ihrer aktuellen Politik entwickele sich die EZB zu einer der größten "bad banks" der Welt, sagte Holznagel. Weiter lesen …

Bundesregierung will Lärmschutz an Sportanlagen lockern

Die Bundesregierung will die strengen Lärmschutzauflagen für den Betrieb von Sportstätten in Wohngebieten lockern. Nach Informationen der in Essen erscheinenden Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ) prüft die schwarz-rote Koalition, ob sie das Verbot für Sportvereine aufhebt, sonn- und feiertags zwischen 13 und 15 Uhr auf Fußballplätzen zu trainieren oder zu spielen. Weiter lesen …

600.000 abgelehnte Asylbewerber in Deutschland

In Deutschland halten sich aktuell mehr als 600.000 Ausländer auf, deren Asylantrag abgelehnt wurde oder deren Flüchtlingsschutz abgelaufen ist. Das geht aus der Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage des Bundestagsvizepräsidenten Johannes Singhammer (CSU) hervor, die der Online-Ausgabe des Magazins "Cicero" vorliegt. Weiter lesen …

Hamburger Grüne attackieren SPD

Der Spitzenkandidat der Hamburger Grünen, Jens Kerstan, hat mit ungewöhnlich scharfen Worten die in der Hansestadt regierende SPD attackiert. "Die Selbstzufriedenheit der SPD und ihre Innovationsunfähigkeit tun einer Wirtschaftsmetropole wie Hamburg nicht gut. Zukunft und SPD passen nicht zusammen", sagte Kerstan, der auch Chef der Grünen-Fraktion in der Hamburger Bürgerschaft ist, dem "Handelsblatt" (Online-Ausgabe). Deshalb hätten die Grünen eine wichtige Rolle. "Wobei wir nicht für eine Regierungskoalition streiten, sondern für grüne Themen", betonte Kerstan. Weiter lesen …

Umweltforscher für Abgabe zur Erhöhung des Ölpreises

Der renommierte Umweltforscher Ernst Ulrich von Weizsäcker plädiert dafür, dass derzeit billige Erdöl durch staatliche Abgaben zu verteuern, um die Anreize für Energiesparen und Klimaschutz zu erhalten. "Ich plädiere dafür, die Verbilligung soweit wie politisch durchsetzbar abzufangen und sie zu kompensieren durch Abgaben", sagte Weizsäcker im Interview mit der "Frankfurter Rundschau". Dies solle für den Staat jedoch "aufkommensneutral" sein. Mit den Einnahmen sollten "andere Abgaben entsprechend gesenkt werden". Weiter lesen …

Korruptionsbekämpfung: NRW hatte 2013 die meisten Verfahren

Im Jahr 2013 hatte das Land Nordrhein-Westfalen mit 464 Korruptionsverfahren die meisten Ermittlungen im Zusammenhang mit Korruption unter allen Bundesländern. Das geht aus einer Übersicht des Bundeskriminalamts (BKA), die der "Welt" vorliegt, hervor. An zweiter Stelle lag Bayern mit 209 Ermittlungsverfahren, auf Rang drei Brandenburg mit 163. Bundesweit stieg die Anzahl der Korruptionsverfahren im Jahr 2013 auf 1.403, ein Anstieg um zwei Prozent. Für das Jahr 2014 liegen noch keine Zahlen vor. Weiter lesen …

Mindestlohn-Debatte: Junge Union attackiert Nahles

Der Bundesvorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak (CDU), hat Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) schwere handwerkliche Fehler beim Mindestlohn-Gesetz vorgeworfen und Konsequenzen gefordert. "Die bürokratischen Hürden bei der Umsetzung des Gesetzes zum allgemeinen Mindestlohn müssen dringend abgebaut werden. Anscheinend offenbaren sich in der handwerklichen Qualität inakzeptable Mängel, die Bundesministerin Andrea Nahles zu verantworten hat", sagte Ziemiak dem "Handelsblatt" (Online-Ausgabe). Weiter lesen …

Wirtschaftsweiser Schmidt: EZB-Käufe sind unnötig und behindern Reformen in Frankreich und Italien

Der Wirtschaftsweise Christoph Schmidt hält den Billionen-schweren Anleihe-Kauf der EZB für überflüssig. "Momentan sehe ich keine Notwendigkeit für diesen Schritt", sagte er der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post". Im Gegenteil: "Je mehr sich die Notenbank engagiert und damit die Refinanzierungskosten für Staaten drückt, desto größer ist die Gefahr, dass Länder wie Frankreich und Italien die nötigen Reformen weiter auf die lange Bank schieben." Weiter lesen …

FDP-Politikerin Suding: Immer mehr Frauen auch ohne Quote erfolgreich

Laut Katja Suding, FDP-Spitzenkandidatin für die Hamburger Bürgerschaftswahl, sind immer mehr Frauen auch ohne eine Frauenquote erfolgreich. "Ich stelle fest, dass immer mehr Frauen auch ohne Quote immer stärker erfolgreich sind, weil sie mit einem ganz anderen Selbstbewusstsein als noch vor einigen Jahren ins Berufs- und Familienleben einsteigen", sagte Suding, die gegen eine gesetzliche Frauenquote ist, im Gespräch mit der Illustrierten "Bunte". Weiter lesen …

Mark Ronson: "Das Geheimnis meines Erfolgs? Versuch nie, einen Hit zu landen!"

Obwohl Musikproduzent Mark Ronson (39) nach fünf Jahren Arbeit endlich sein eigenes Album "Uptown Special" herausbringt, derzeit am nächsten Album von Lana Del Rey bastelt und aktuell für einen Männerduft wirbt, räumt der Brite im GRAZIA-Interview (Ausgabe 5/15) ein: "Manchmal ist es herrlich, einfach nichts zu tun." Denn der Druck, erfolgreiche Alben zu produzieren, sei schon "enorm!". Dass ihm das immer wieder gelingt, zuletzt mit Paul McCartney oder Bruno Mars, erklärt er so: "Versuch nie, den größten Hit zu landen, sondern stelle die Musik als solche in den Vordergrund." Weiter lesen …

Stefan Mross: "Manchmal habe ich Angst um meine Familie"

Bis Mitte Mai ist Stefan Mross noch mit der ARD-Show "Immer wieder sonntags" auf Tournee - eine Aufgabe, die der Star heute noch spannender findet als früher. "Ich trage mehr Verantwortung", sagt Mross im Interview mit MEINE MELODIE (2/15). "Als junger Wilder hat man vieles lockerer gesehen. Das ist heute anders - und das ist gut so." Dabei hatte der Moderator die Sendung ursprünglich mal abgelehnt. "Ich dachte, ich schaffe das psychisch nicht", bekennt der 39-Jährige. "Die Sendung hat mir damals auch nicht so gefallen. Die haben ja dauernd über Tulpen und Hämorrhoidencreme gesprochen!" Inzwischen hätten er und sein Team das Konzept geändert, Musik und gute Laune mehr in den Vordergrund gerückt. "Und das hat mir neues Selbstvertrauen gegeben." Weiter lesen …