Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

10. Januar 2015 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2015

Umfrage: Mehr­heit rech­net mit Anschlä­gen wie in Frank­reich

Die Ter­ror­wel­le in Frank­reich lässt auch in Deutsch­land die Sorge vor An­schlä­gen mit is­la­mis­ti­schem Hin­ter­grund wach­sen: Laut einer repräsen­ta­ti­ven Um­fra­ge des Mei­nungs­for­schungs­in­sti­tuts Emnid im Auftrag von "Bild am Sonntag" glau­ben 74 Pro­zent, dass ein An­schlag wie in Paris auch hier­zu­lan­de pas­sie­ren kann, 24 Pro­zent glau­ben das nicht. Weiter lesen …

Medien: Partnerin von Pariser Geiselnehmer offenbar in Syrien

Die von den französischen Behörden gesuchte Partnerin des Geiselnehmers von Paris befindet sich offenbar in Syrien. Die 26-Jährige sei bereits am 2. Januar von Madrid nach Istanbul gereist, berichtet die französische Zeitung "Le Monde" auf ihrer Internetseite. Am 8. Januar soll sie dann die türkisch-syrische Grenze überquert haben. Ein für den 9. Januar gebuchtes Rückflugticket habe sie nicht genutzt. Eine offizielle Bestätigung gab es zunächst nicht. Weiter lesen …

Fourcade gewinnt Sprint – Doll schafft WM-Norm

Der französische Überflieger Martin Fourcade hat das Sprintrennen in Oberhof gewonnen. Der Gesamtweltcupführende setzte sich bei schwierigen Witterungsbedingungen vor 16.500 Zuschauern gegen 98 Athleten durch und feierte seinen vierten Weltcupsieg in diesem Winter. „Das war mein erster Sprinterfolg in Oberhof. Man muss Glück haben bei diesen Bedingungen. Die Oberhofer Organisatoren sind schon an dieses Wetter gewöhnt und stemmen das gut. Aber vielleicht sollte man darüber nachdenken, den Weltcup in den Februar zu legen“, sagte Fourcade angesichts des Tauwetters am Rennsteig. Für den 26-Jährigen war es der 33. Weltcupsieg seiner Karriere. Damit zog er mit dem jetzigen ZDF-Experten Sven Fischer gleich. Weiter lesen …

Dreiste Zugabe beim Notebook-Kauf

Immer wieder tauchen Notebooks auf, auf denen ungefragt der Diebstahlschutz Computrace läuft. Wenn er aktiv ist, erhält der Anbieter der Software weitreichenden Zugriff auf das Notebook. Wer die Software nicht haben möchte, wird sie nur mit hohem Aufwand wieder los, erklärt das Computermagazin c’t in der aktuellen Ausgabe 3/15. Weiter lesen …

De Maizière: Keine Furcht vor Terror zeigen

Nach den Anschlägen von Paris hat Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) dazu aufgerufen, keine Furcht vor Terror zu zeigen. "Das Wort Terror stammt aus dem Lateinischen und heißt Schrecken", sagte de Maizière der "Bild am Sonntag". "Terroristen wollen mit dem Morden Furcht und Schrecken auslösen. Und den Triumph, dass wir uns fürchten, dürfen wir den Terroristen nicht gönnen." Weiter lesen …

Hunger wird in Deutschland zum Problem

Berlin - Auch in Deutschland gibt es Hunger, und das wird zunehmend zum Problem für die Gesellschaft: "Viele Menschen in Deutschland leiden unter verstecktem Hunger", sagte Professor Hans Konrad Biesalski, Ernährungswissenschaftler an der Universität Hohenheim, dem "Tagesspiegel am Sonntag". Weiter lesen …

Maas weist Unions-Kritik im Streit um schärfere Anti-Terror-Gesetze zurück

Im Streit um schärfere Gesetze gegen den Terrorismus hat Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) die Anschuldigungen der Union scharf zurückgewiesen. "Terroristen werden wir mit der ganzen Härte des Rechtsstaats verfolgen. Aber: Zwei Tage nach einem so schrecklichen Anschlag sofort nach Gesetzesverschärfungen zu rufen, ist falsch und wohlfeil", sagte der Minister im Gespräch mit "Bild". Weiter lesen …

Poker-Software spielt jeden Menschen an die Wand

Forscher der University of Alberta haben ein Computerprogramm entwickelt, das ein perfekter Pokerspieler sein soll und niemals Fehler macht. Laut dem Team um Michael Bowling ist es gelungen, das Texas Hold'em mit fixem Limit zu "lösen". Der Algorithmus verfügt über eine Strategie, die so nahe am Optimum liegt, dass er in der Lebenszeit eines menschlichen Spielers nicht mit statistischer Signifikanz geschlagen werden kann. Weiter lesen …

Kramp-Karrenbauer offen für neue Zuwanderungsregeln

Nach dem Vorstoß von CDU-Generalsekretär Peter Tauber für ein Zuwanderungsgesetz hat sich auch die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer offen für gesetzliche Veränderungen gezeigt. "Deutschland ist ein Zuwanderungsland. Deshalb brauchen wir strikte Verfahren im Umgang mit Flüchtlingen sowie für die Zuwanderung von Fachkräften", sagte die CDU-Politikerin der "Welt". Weiter lesen …

Merkel: Europa nur gemeinsam stark und überzeugend

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat betont, dass Europa nur gemeinsam stark und überzeugend sein könne. In ihrem neuen Video-Podcast sagte die Kanzlerin, dass die "Grundfeste unserer europäischen Friedensordnung" etwa auf dem Prinzip der territorialen Integrität beruhten: "Wenn es Verletzungen gibt, so wie das Russland im Blick auf die Ukraine gemacht hat, dann müssen wir uns dagegen aufstellen", sagte Merkel. Das friedliche Zusammenleben würde insgesamt in Gefahr geraten, "wenn so etwas häufiger vorkommen würde". Weiter lesen …

onlineTV 11 guckt Fernsehen am Windows-PC oder Mac - jetzt auch mit Mediatheken-Unterstützung

Wer braucht noch einen Fernseher? Oder ein Radio? Das kostenlose Programm onlineTV hilft, viele Lieblingssender auch ohne TV-Karte auf jedem Windows- und Mac-Rechner zu empfangen. Die neue Version 11 unterstützt erstmals die Online-Mediatheken der Sender und erlaubt es, eigene Stationen in die Auswahlliste hinzuzufügen. onlineTV 11 kostet in der Free-Version keinen Cent - und macht aus dem eigenen Computer trotzdem eine Multimedia-Zentrale. Weiter lesen …

VDA-Präsident fordert Investitionen in Elektromobilität

Der Präsident des Verbands der Automobilindustrie (VDA), Matthias Wissmann, hat umfangreiche Investitionen in die Elektromobilität gefordert. "Wir müssen jetzt den Weg bereiten, um der Elektromobilität zum Durchbruch zu verhelfen. Bund, Länder und Gemeinden sollten sich zu einer breiten Beschaffungsinitiative durchringen und in Ladesäulen und Elektroautos investieren", sagte Wissmann im Gespräch mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Samstagausgabe). Weiter lesen …

Kontroverse um "Zwölf Stämme" - Soziologin warnt vor gezielter Desinformation durch Sektenexperten

Vor gut 20 Jahren ließ sich ein Zweig der urchristlichen Glaubensgemeinschaft "Zwölf Stämme" auch in Deutschland nieder. Im August 2013 wurde ihnen der Betrieb einer eigenen Schule untersagt, da sie ihre Kinder angeblich körperlich disziplinieren. Einen Monat später holt die Polizei im Rahmen eines umstrittenen Großeinsatzes 41 Kinder aus der Gemeinschaft in Nördlingen und Wörnitz. Derzeit befinden sich noch 20 Kinder in der Obhut des Jugendamts. Die Religionssoziologin Susan Palmer zeigte auf, dass die Ärzte nach den Polizeirazzien im September 2013 keinerlei Beweise für Misshandlungen fanden. Weiter lesen …

Dobrindt plant Privileg für Carsharing-Autos

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) plant ein Gesetz mit Sonderrechten für Carsharing-Autos. Das berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Samstagausgabe). "Carsharing leistet einen wichtigen Beitrag für die Vernetzung der Verkehrsträger und für einen nachhaltigen Stadt- und Regionalverkehr", heißt es nach Informationen der Zeitung in einer internen Vorhabenliste der Bundesregierung. Weiter lesen …

Umfrage ergibt: Bei jeder zweiten Neubau-Immobilie sorgen Qualitätsprobleme für Konflikte

Anhaltende Niedrigzinsen bewegen in Deutschland immer mehr Menschen zum Bau oder Kauf einer Immobilie. Die große Nachfrage hat ihre Schattenseiten: Jeder zweite Deutsche, der in den letzten fünf Jahren ein Haus gebaut oder eine neue Eigentumswohnung erworben hat, klagt über Mängel in der Ausführung. Kritisiert wird außerdem die Unpünktlichkeit am Bau: Jedes fünfte Projekt wird nicht zum geplanten Termin fertig, ergab eine repräsentative Umfrage der Managementberatung Porsche Consulting. Auskunft gaben Frauen und Männer im Alter von 25 bis 60 Jahren, die im Zeitraum von 2010 bis 2014 in Deutschland ein Eigenheim errichtet oder eine Neubauimmobilie (Haus oder Eigentumswohnung) gekauft haben. In 18 Prozent der untersuchten Fälle geraten die Bauherren in Streit mit den Bauunternehmen. Weiter lesen …

Zeitung: "Pegida"-Verein will Gemeinnützigkeit anerkennen lassen

Die Veranstalter der islam- und asylkritischen Demonstrationen in Dresden bauen ihre lose "Pegida"-Gruppe zur festen Organisation mit eigenen Einnahmen auf: Wie die "Frankfurter Rundschau" berichtet, prüft das Dresdner Finanzamt derzeit den Antrag des "Pegida"-Vereins auf Anerkennung der Gemeinnützigkeit. Da darüber rein formal entschieden werde, dürften Spenden an das fremdenfeindliche Bündnis demnächst von der Steuer absetzbar sein. Weiter lesen …

Bürgerrechtler Frank Richter zu "Pegida": "Debatte muss weg von der Straße"

Anschläge wie der in Paris würden die Thesen der Pegida-Bewegung bestätigen, meint deren Frontmann Alexander Gauland. Zumindest wird die Angst vor Islamismus von den Organisatoren der Demonstrationen in Dresden und anderen Städten genutzt, um ihrer Bewegung Zulauf zu verschaffen. Die Reaktionen auf Pegida schwanken zwischen Kritik und Verständnis. Der Dresdner Ex-DDR-Bürgerrechtler Frank Richter warnt vor vorschnellen Kategorisierungen: "Wichtiger ist es mit den Pegida-Vertretern, die gesprächsbereit sind, in den Dialog zu gehen. Denn politische Problemlagen bleiben nicht auf der Straße." Weiter lesen …

Nino de Angelo: Mir fehlte die starke Hand des Vaters

Sänger Nino de Angelo kann sich heute sehr gut erklären, warum er nach seinem Riesenhit "Jenseits von Eden" (1983) nicht die Karriereleiter weiter nach oben gestiegen ist: "Ich war nicht bodenständig. Das habe ich auch nicht gelernt. Ich hatte nicht die Erfahrung, wie man an dem Punkt vernünftig weitermacht. Mit besseren Beratern damals wäre ich sicher viel weiter gekommen", sagte der 51-Jährige der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Weiter lesen …

Vorratsdatenspeicherung: Linke warnen vor Schnellschüssen

Linken-Vorsitzender Bernd Riexinger warnte angesichts der nach den Morden in Paris wiederaufgeflammten Debatte um die Vorratsdatenspeicherung vor Schnellschüssen. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte Riexinger: "Mehr Überwachung bringt nicht mehr Sicherheit. Wir dürfen unsere freiheitliche Lebensweise nicht auf dem Altar scheinbarer Sicherheit opfern." Dies seien "die Lebenslügen einer verfehlten Sicherheitspolitik", kritisierte der Parteichef. Weiter lesen …

Bauernpräsident: Grüne machen Stimmung gegen redliche Landwirte

Der Bauernverband hat die Weimarer Beschlüsse der Grünen zur künftigen Ausrichtung der Landwirtschaft in Deutschland scharf kritisiert. Im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte Verbandspräsident Joachim Rukwied: "Teile der Parteispitze machen hier mit nicht gekannter Aggressivität und mit bewusst falschen Behauptungen Stimmung gegen redliche Bauernfamilien. Das ist unglaublich." Weiter lesen …

SPD will Verfassungsschutz reformieren

Die SPD will die Arbeit des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV) grundlegend neu regeln. Der innenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Burkhard Lischka, sagte der "Frankfurter Rundschau", seit 1998 seien nur 20 Prozent der Informationen über die später als Nationalsozialistischer Untergrund bekannt gewordene Terrorgruppe von den Landesämtern für Verfassungsschutz an das Bundesamt weitergeleitet worden. Dies habe verhindert, dass dort oder an anderer Stelle ein komplettes Bild habe entstehen können. Die SPD wolle die Pflicht zum Informationsaustausch nun ganz genau fassen. Dabei müsse das BfV bestimmte Fälle an sich ziehen, wahlweise müsse ein Landesamt die Federführung übernehmen können. Weiter lesen …

Marcus Urban wirft dem DFB bei der Bekämpfung von Homophobie schwere Versäumnisse vor

Ein Jahr nach dem Coming-out des ehemaligen Fußball-Nationalspielers Thomas Hitzlsperger bewertet der frühere Profifußballer Marcus Urban die Arbeit des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) zum Thema Homosexualität "mehr als dürftig". "Gegen die Bekämpfung von Homophobie hat der Verband neben einer Broschüre, an der ich mitgearbeitet habe, und einer Tagung in den letzten Jahren wenig Zählbares unternommen", sagt der 43-Jährige im Gespräch mit der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "neues deutschland". Weiter lesen …

Freimaurer in Deutschland: Wir sind Charlie!

Die Freimaurer in Deutschland sagen mit Kurt Tucholsky "Was darf Satire? Alles." Tucholsky hat schon 1919 zu Krisenzeiten die Presse- und Meinungsfreiheit verteidigt. Bruder Tucholsky ist heute allen Freimaurern ein Vorbild für Mitmenschlichkeit, Toleranz und brüderliche Solidarität. Genau gestern vor 125 Jahren am 9. Januar 1890 ist er in Berlin geboren. Weiter lesen …

Beamtenbund fordert Mütterrente für Beamtinnen und warnt vor Personalmangel bei Zoll und Lebensmittelkontrolle

Der Chef des Beamtenbundes, Klaus Dauderstädt, fordert eine Mütterrente für Beamtinnen. "Tarifbeschäftigte Frauen, die Kinder vor 1992 geboren haben, haben einen Anspruch auf die Mütterrente. Es ist überhaupt nicht in Ordnung, dass Beamtinnen hier leer ausgehen sollen", sagte er der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post". Dies wolle er am Montag Bundesinnenminister Thomas de Mazière auf der Jahrestagung des Beamtenbundes in Köln mitgeben. "Andrea Nahles hat bei Einführung der Mütterrente Kärtchen verteilen lassen, auf denen stand: ,Wir tun was Gutes für die Menschen in diesem Land'. Da frage ich: Sind Beamtinnen keine Menschen?" Weiter lesen …

Nur zwei Drittel der ThyssenKrupp-Belegschaft steht hinter den Zielen des Managements

76 Prozent der ThyssenKrupp-Mitarbeiter würden den Konzern als Arbeitgeber weiterempfehlen. Aber nur 66 Prozent der Mitarbeiter sagen: "Ich bin fest von den Geschäftszielen meines Unternehmens überzeugt." Das sind die wichtigsten Ergebnisse der ersten Mitarbeiterbefragung in der Geschichte des Dax-Konzerns, die der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" vorliegen. Weiter lesen …

Wirtschaft soll mehr Kleinpackungen für Singles anbieten

Die Bundesregierung soll nach dem Willen der Koalitionsfraktionen mit der Wirtschaft vereinbaren, verstärkt Nahrungsmittel in kleineren Packungen anzubieten, um die Lebensmittelverschwendung einzudämmen. "Familienpackungen und Singlehaushalte passen nicht zusammen", erklärte die Agrarausschussvorsitzende des Bundestages, Gitta Connemann, der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post". Weiter lesen …

NRW-Datenschutzbeauftragter: "Schärfere Gesetze verhindern keine Attentate"

Der NRW-Datenschutzbeauftragte Ulrich Lepper warnt nach den Attentaten von Paris vor den Risiken eines ungezügelten Betätigungsdrangs der Sicherheitsbehörden. "Als Datenschutzbeauftragter kann ich nur davor warnen in Aktionismus zu verfallen und Instrumente als Allheilmittel anzupreisen, deren Eignung nicht feststeht", sagte Lepper der in Bielefeld erscheinenden Neuen Westfälischen. Weiter lesen …

Neuer Greenpeace-Ratgeber "Essen ohne Gentechnik"

Zur Internationalen Grünen Woche Berlin veröffentlicht Greenpeace heute den neuen Einkaufsratgeber "Essen ohne Gentechnik". Dieser zeigt: Im Handel tut sich einiges in puncto Gentechnik bei Eiern, Fleisch und Milch. Denn Marktführer wie Rewe und Edeka wollen bei der Produktion ihrer Eigenmarken künftig auf Gentechnik verzichten. Das tut das Handelsunternehmen Tegut schon lange. Aldi, Lidl und Real hingegen nehmen die Fütterung ohne Gen-Pflanzen bisher nicht als generelles Qualitätskriterium auf. Doch Lidl und Aldi Nord setzen ab Mitte 2015 in der Hähnchenproduktion keine Gentechnik mehr ein. Weiter lesen …

Gericht erklärt UFC-Fernsehverbot für rechtswidrig

Das durch die Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM) ausgesprochene Ausstrahlungsverbot von Sendungen der Ultimate Fighting Championship (UFC) ist rechtswidrig. Mit Urteil vom 9. Oktober 2014 gibt das Verwaltungsgericht München der Klägerin Zuffa, dem Unternehmen hinter der weltweit größten Organisation für Mixed Martial Arts UFC, Recht und hebt die Verbotsverfügung der BLM auf. Weiter lesen …

Austrittsfolklore statt Problemlösung

Kaum hat das neue Jahr begonnen, reibt man sich im ganzen Land verwundert die Augen - oder besser die Ohren. Denn seit dem offenkundig Werden der Schieflage des weltweiten Finanzsystems galt für die Eurozone das Merkel-Wort: „Scheitert der Euro, scheitert Europa“. Weshalb der Austritt eines einzelnen Landes aus der Gemeinschaftswährung als ein undenkbarer Vorgang, ja als das Ende aller Tage beschrieben wurde. Plötzlich aber ist alles angeblich anders: Angela Merkel (und mit ihr Bundesfinanzminister Schäuble) sehen den Ausstieg Griechenlands nunmehr als „verkraftbar“ an. Weiter lesen …

AUTO TEST: Das sind die umweltfreundlichsten Autos 2015

Der Spritverbrauch ist einer der wichtigsten Punkte beim Autokauf. Das gilt auch für das Ranking der umweltfreundlichsten Autos, welches die Zeitschrift AUTO TEST in ihrer aktuellen Januar-Ausgabe (Nr. 1/2015) veröffentlicht. Gemeinsam mit ÖKO TREND, dem Institut für Umweltforschung, hat das Magazin die Umweltsieger der aktuellen Neuwagen gekürt. Dabei geht wie im Vorjahr der Titel des ökologischsten Fahrzeugs an den BMW i3, diesmal allerdings in der Version mit Range Extender. Dicht auf und zum ersten Mal dabei: der neue Golf GTE mit Plug-in-Hybrid. Weiter lesen …

Studie: Medien haben im Fall der NSU-Morde versagt

Nicht nur der Staat, auch die Medien haben im Fall der NSU-Morde versagt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Otto-Brenner-Stiftung, aus der die "Süddeutsche Zeitung" zitiert. Die Medien hätten "zur Ausgrenzung der Opfer beigetragen" und "Angehörige stigmatisiert". Die Studie verweise unter anderem auf die weite Verbreitung des später zum "Unwort des Jahres" gewählten Begriffs "Döner-Morde", schreibt die SZ. Weiter lesen …

Rolfes: "Junge Spieler können nicht mehr in den Profisport hineinwachsen"

Ex-Nationalspieler Simon Rolfes ist der Meinung, dass sich der Druck für junge Sportler im Verlauf der vergangenen Jahren immer weiter erhöht hat: "Ich hatte vier, fünf Jahre, um zu wachsen. Das haben die Jungen heute nicht mehr. Sie sind mit 18 Jahren entweder fußballerisch sehr, sehr weit, oder die Karriere ist schnell vorbei", sagte der Kapitän von Bayer Leverkusen im Interview mit der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post". Weiter lesen …

Kriminologe Pfeiffer für Vorratsdatenspeicherung

Nach den Anschlägen von Paris fordert Christian Pfeiffer, Direktor des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen, die Vorratsdatenspeicherung im Kampf gegen den Terrorismus. Im Interview mit der hannoverschen "Neuen Presse" sagte Pfeiffer: "Man kann mit der Vorratsdatenspeicherung Kommunikationswege nachvollziehen und daran anknüpfend ermitteln." Mit Blick auf die Bluttat gegen das Satiremagazin "Charlie Hebdo" sagte der Kriminologe: "Wenn man einen Terrorverdächtigen erwischt hat, könnte man dessen Netzwerk aufdecken. Ist mit guten Grund zu befürchten, dass jemand aus diesem Netzwerk weitere Anschläge plant, hat man eine Chance, Terrorakte dieser Personen zu verhindern." Weiter lesen …

Schauspielerin Emma Stone: "Ich könnte auch einen Blumenladen eröffnen."

Emma Stone gehört zur Top-Liga der Hollywood-Schauspielerinnen, doch der Erfolg fordert seinen Tribut: "Ich bin ständig auf Achse, habe dann Jetlag, wohne selten in meinem eigenen Haus. Irgendwie bin ich nie wirklich präsent. Das würde ich gerne ändern!", gesteht die 26-Jährige im Interview mit JOY. Sogar ein Jobwechsel käme für sie infrage: "Mich interessiert so vieles, ich könnte mir mittlerweile auch vorstellen, einen Blumenladen zu eröffnen oder Bäckerin zu werden. Denn ich mag es tatsächlich, früh aufzustehen." Weiter lesen …

Hollywoodstar Angelina Jolie: "Politik? Ich bin offen!"

Hollywood-Star Angelina Jolie zeigt sich offen für eine politische oder diplomatische Karriere. "Ich plane solche Dinge nicht, aber ja, ich bin offen", sagte sie in einem Interview mit dem stern. Noch vor ein paar Jahren habe sie sich nicht vorstellen können, einmal Regie für einen Film zu führen oder UN-Sondergesandte zu sein, sagt die 39-Jährige. "Es passiert aber, weil ich eine Notwendigkeit dafür erkenne und weil es getan werden muss." Ähnliche Andeutungen hatte Jolie bereits vor einigen Wochen in einem Interview mit der amerikanischen "Vanity Fair" gemacht. Weiter lesen …