Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

24. Juli 2012 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2012

Nürburgring-Pleite: Experten halten Vorgehen der EU-Kommission für konsequent und absehbar

Namhafte Experten halten das Vorgehen der EU-Kommission im Fall Nürburgring für konsequent und absehbar. "Nach dem EU-Recht ist es so, dass Rettungsbeihilfen nur einmal innerhalb von zehn Jahren gewährt werden können", sagte Andreas Bartosch, einer der versiertesten Kenner auf dem Gebiet des EU-Beihilferechts, gegenüber dem ARD-Politikmagazin "Report Mainz". Weiter lesen …

BBU verlangt von Bundesumweltminister Altmaier ein CCS-Verbotsgesetz

Der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) verlangt von Bundesumweltminister Altmaier die Einbringung eines CCS-Verbotsgesetzes in den Bundestag. "Die Bevölkerung will und braucht Klarheit, dass CCS nicht kommt", fordert Oliver Kalusch vom Geschäftsführenden Vorstand des BBU. Nach Auffassung BBU ist die Gefährdung der Bevölkerung und der Umwelt durch die unterirdische Endlagerung von Kohlendioxid (CO2) mittels der CCS-Technologie (Carbon Capture and Storage) absolut nicht zu verantworten. Weiter lesen …

Architekt Speer übt harsche Kritik am Berliner Großflughafen

Der Frankfurter Architekt und Städteplaner Albert Speer jr. hat scharfe Kritik an den Bauherren des neuen Hauptstadtflughafens geübt. "Einen großen Flughafen zu bauen, ist eine sehr komplexe und anspruchsvolle Aufgabe", so Speer in einem Interview mit dem Magazin "Cicero" (August-Ausgabe). "Wenn versucht wird, so etwas in den gewöhnlichen Genehmigungs- und Verwaltungsmühlen durchzusetzen, wundere ich mich überhaupt nicht, dass es da zu Kompetenzgerangel kommt." Weiter lesen …

Grüne: Regierungsreaktion auf negativen Ratingausblick gleicht Realitätsverweigerung

Der finanzpolitische Sprecher der Grünen, Gerhard Schick, hat die Reaktion der Bundesregierung auf die Warnung der Rating-Agentur Moody`s, die den Ausblick für die Bonität Deutschlands auf negativ gesetzt hatte, als Realitätsverweigerung bezeichnet. "Deutschland ist gegen diese Finanzkrise nicht immun. Die Reaktion der Bundesregierung auf die Warnung von Moody`s und andere ähnliche Warnsignale gleicht deshalb einer Realitätsverweigerung", erklärte Schick am Dienstag in Berlin. Weiter lesen …

Union rüffelt Rösler wegen Griechenland-Äußerungen

Der FDP-Vorsitzende und Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler zieht mit seinen Äußerungen zum Ausscheiden Griechenlands aus der Euro-Zone nun auch Kritik vom Koalitionspartner auf sich. "Es gab überhaupt keinen Grund, diese Debatte jetzt loszutreten", sagte der finanzpolitische Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion, Klaus-Peter Flosbach (CDU), "Handelsblatt-Online". Weiter lesen …

Eigentümergemeinschaft kann Tagesmuttertätigkeit untersagen

Die entgeltliche Betreuung von bis zu fünf Kindern durch die Mieterin einer Eigentumswohnung ist eine gewerbliche Tätigkeit. Die Teilungserklärung einer Eigentümergemeinschaft kann dafür eine Genehmigungspflicht vorsehen. Wie die D.A.S. unter Berufung auf den BGH mitteilte, kann die Eigentümerversammlung dem Eigentümer diese Nutzung untersagen. Weiter lesen …

Kringe wechselt vom Deutschen Meister zu St. Pauli

Der Verteidiger Florian Kringe wechselt zur neuen Saison vom Deutschen Meister Borussia Dortmund zum 2. Ligisten St. Pauli. Wie der Fußballverein am Dienstag mitteilte, habe der 29-Jährige einen Einjahresvertrag bei ihnen unterschrieben. "Florian tut unserer Mannschaft gut", sagte Cheftrainer André Schubert. Weiter lesen …

Ein sprunghafter Pulsar

Pulsare sind kosmische Leuchttürme der Superlative. Die kompakten Neutronensterne drehen sich mehrmals pro Sekunde um die eigene Achse und senden dabei Radio- und Gammastrahlung ins All. Mithilfe raffinierter Datenanalyse haben Forscher des Max-Planck-Instituts für Gravitationsphysik (Albert-Einstein-Institut/AEI, Hannover) und des Max-Planck-Instituts für Radioastronomie in internationaler Kooperation nun einen ganz besonderen Gammapulsar aus den Daten des NASA-Weltraumobservatoriums Fermi gefischt: Das Objekt mit der Bezeichnung PSR J1838-0537 ist sehr jung und erfuhr während der Beobachtungszeit den bisher stärksten bei reinen Gammapulsaren beobachteten Ruck in seiner Drehbewegung. Weiter lesen …

Hitze kann für Haustiere tödlich sein

Tierische Hitze - tierische Gefahr: Jedes Jahr sterben unzählige Tiere, weil Tierhalter nicht bedenken, wie gefährlich die Sommerhitze für ihre Tiere werden kann. Der Deutsche Tierschutzbund rät allen Tierbesitzern, die vierbeinigen Lieblinge besonders im Auge zu behalten. Zusätzlich sollten Vorsorgemaßnahmen getroffen werden, um unnötiges Tierleid oder gar den Hitzetod zu verhindern. Weiter lesen …

‘Menschensafaris’: Indische Inseln appellieren gegen Gerichtsurteil

Ein Urteil des Obersten Gerichtshofes in Indien, das die unwürdigen “Menschensafaris” auf den Andamanen Inseln erheblich reduzieren würde, wird von den Inseln-Behörden nicht umgesetzt. Anfang Juli hatte das Gericht eine Pufferzone von 5 Kilometern um das Schutzgebiet der Jarawa angeordnet, um die Ausbeutung des indigenen Volkes durch Touristen zu stoppen. Die Anordnung sieht neben der Schließung mehrerer Urlaubsresorts auch die Schließung zweier Sehenswürdigkeiten vor. Weiter lesen …

Forscher: ''Mond ist giftig''

Künftige ausgedehnte Mondausflüge könnten an Gesundheitsproblemen scheitern, die die Mondoberfläche birgt. Der Mond ist giftig, vermutet ein internationales Team aus Physiologen, Pharmakologen, Radiologen und Toxikologen. Zwar sind ihre Angaben Spekulationen, doch verweisen sie auf die bisherigen Blitzbesucher des Erdtrabanten: Apollo-Astronauten berichteten von Problemen mit der Haut, den Augen und in den Atemwegen. Weiter lesen …

3D-Druck vor Absprung zum Milliardenmarkt

3D-Drucker werden immer billiger, die Software leistungsfähiger und die 3D-Datengewinnung per Abtastung immer einfacher. Allesamt Gründe, die dem bislang in den Startlöchern harrenden 3D-Druck in den nächsten sechs Jahren einen enormen Aufschwung verleihen werden, prognostiziert der US-Marktforscher Global Industry Analyst Weiter lesen …

Apple-Computer stinken

Ein britischer Mac-Pro-Besitzer erwägt eine Klage gegen Apple, weil sein Computer trotz dreimaligem Einschicken nach wie vor einen üblen Geruch absondert, der ungestörtes Arbeiten verunmöglicht, wie der Guardian berichtet. Dass einige Macs stinken, ist schon seit 2008 bekannt, als eine französische Zeitung mit Hilfe von Greenpeace aufdeckte, dass die Ausdünstungen bei dauerhafter Exposition möglicherweise sogar krebserregend sein können. Bei neuen Geräten von Apple scheint der Geruch kein Problem mehr darzustellen. Bei einigen alten Modellen besteht das Problem aber nach wie vor. Weiter lesen …

Schweizer Bundesrat findet Lösung zur Kostenbeteiligung von Pakistan-Geiseln

Eine originelle Lösung für die Kostenbeteiligung der Rückholung von Pakistan-Geiseln hat der Schweizer Bundesrat gefunden. Wie der Sprecher des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EPA), Pierre-Alain Eltschinger, gab bekannt, werde man dem Paar die ursprüngliche Summe der Rückholkosten in Höhe von je 10.000 Franken (rund 8.300 Euro) erlassen. Weiter lesen …

Olympia 2012: Sportfans im Visier

Ab dieser Woche gehen Athleten aus der ganzen Welt wieder auf Medaillenjagd, denn am kommenden Freitag werden die Olympischen Sommerspiele 2012 in London eröffnet. Dabei ist das internationale Großereignis nicht nur für Fans von Interesse, auch Cyber-Kriminelle nutzen die Olympiade, um gezielt Jagd auf Sport-Begeisterte zu machen. G Data rechnet daher mit einem erhöhten Aufkommen von Spam-Mails, Phishing-Attacken und Schadcode-Angriffen, um ahnungslose Olympia-Fans in die Falle zu locken und um ihre persönlichen Daten, u.a. Kreditkarteninformationen, zu stehlen. Weiter lesen …

Bakkushan erobern "Kopf im Sturm" die Charts

Ihre erste, selbstbetitelte LP legten Bakkushan vor über zwei Jahren auf Platz 96 der Hitliste ab. Jetzt läuft es deutlich besser für die vier Jungs aus Mannheim. "Kopf im Sturm" heißt ihre neue CD, die die Indie-Alternative-Band direkt auf Rang 14 der media control Album-Charts vorstellt. Kein Neueinsteiger war diese Woche besser. Weiter lesen …

Smartphone-Besitzer vernachlässigen Sicherheit

Viele Smartphone-Besitzer vernachlässigen die Sicherheit ihres Geräts. Fast jeder zweite (47 Prozent) nutzt nach eigenen Angaben keinen Virenschutz, jeder fünfte verzichtet komplett auf jegliche Sicherheitsfunktionen. Das ergab eine repräsentative Verbraucherumfrage im Auftrag des Hightech-Verbands BITKOM. „Bei der Nutzung von internetfähigen Smartphones sind der Schutz des Endgeräts und die Sicherheit der gespeicherten Daten genauso wichtig wie bei jedem PC auch“, sagt BITKOM-Präsident Prof. Dieter Kempf. „Smartphones sind keine Handys, Smartphones sind Hochleistungs-Computer, mit denen man auch telefonieren kann.“ Weiter lesen …

Die Nieren der Landschaft - Senckenberg betreibt Langzeitforschung an Fließgewässern und Auen

Wissenschaftler des Senckenberg Forschungsinstitutes warnen vor einer Gefährdung von Fließgewässern und Auenlandschaften. Durch intensivere Landnutzung könnten die als „Hotspot der Artenvielfalt“ bekannten Ökosysteme ihre Filter-Funktion in der Landschaft nicht mehr wahrnehmen. Zur besseren Vernetzung von Wissenschaft und Politik sind die Forschungsaktivitäten Bestandteil des europäischen Langzeit-Projektes EnvEurope. Weiter lesen …

Tödliches Techtelmechtel: Fledermäuse nutzen Kopulationsgeräusche von Fliegen für die Nahrungssuche

Eine nächtliche Paarung bei Fliegen führt nicht immer zur Vermehrung: Die Männchen geben durch schnelles Flügelschlagen Geräusche in Form von breitbandigen Summlauten von sich, die von Fledermäusen wahrgenommen werden können. Stefan Greif vom Max-Planck-Institut für Ornithologie in Seewiesen und seine Kollegen haben in einer Langzeitstudie an wildlebenden Fransenfledermäusen beobachtet, dass die Fledermäuse die kopulierenden Fliegen im Doppelpack verspeisten. Sitzende oder laufende Fliegen lösten dagegen kein Angriffsverhalten aus. Dies ist der erste experimentelle Nachweis, wie für Tiere die Paarung selbst zum Risiko werden kann. Weiter lesen …

Psychische Belastungen beim Arbeitsschutz in Deutschland bislang vernachlässigt

Psychische Erkrankungen spielen beim Arbeitsschutz in Deutschland bislang so gut wie keine Rolle. Das hat die Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion eingeräumt, die der "Süddeutschen Zeitung" (Dienstag-Ausgabe) vorliegt. Danach berücksichtigt die Gewerbeaufsicht der Länder das Sachgebiet psychische Belastungen nur "bei jeder neunzigsten Besichtigung", heißt es in der Antwort des Bundesarbeitsministeriums. Weiter lesen …

VideoWeb bringt mit der innovativen Olympia-App von ARD und ZDF sechs zusätzliche Live-TV-Kanäle auf jeden HD-Fernseher

Mit ARD und ZDF sitzen die Fernsehzuschauer bei den Olympischen Sommerspielen 2012 vom 27. Juli bis 12. August in London in der vordersten Reihe. Die innovativen Sender ermöglichen den Smart-TV-Besitzern dann ein besonderes interaktives TV-Erlebnis und liefern ihnen neben dem herkömmlich gesendeten Olympia-Programm bis zu sechs weitere TV-Kanäle über das Internet. Weiter lesen …

Dekabank: Pleite Griechenlands könnte Deutschland 83 Milliarden Euro kosten

Eine Staatspleite Griechenlands würde die deutschen Steuerzahler nach einer aktuellen Schätzung der Dekabank kurzfristig 83 Milliarden Euro kosten. "Darin enthalten sind die deutschen Anteile an den Auszahlungen aus dem ersten und zweiten Rettungspaket für Athen von bisher 15 und 22 Milliarden Euro", sagte Dekabank-Experte Carsten Lüdemann der "Rheinischen Post". Weiter lesen …

Von gezieltem Immobilienmarketing profitieren

Sucht man im Internet nach einer Wohnung an einem bestimmten Ort, so dominieren auf der ersten Ergebnisseite eigentlich immer große Immobilienportale, die fast alle Suchenden abfangen und auf ihre Präsenzen weiterleiten. Erst auf den folgenden Seiten erscheinen einzelne Makleragenturen, die kaum etwas von dem Traffic abbekommen. Um dies zu ändern, hat sich in den letzten Jahren verstärkt das Online Marketing für Immobilienmakler und -portale herausgebildet. Wie es funktioniert und wo die Vorteile liegen, erfahren Sie hier. Weiter lesen …

IOC-Präsident Rogge legt Schweigeminute ein

Der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees, Jacques Rogge, hat zusammen mit den Sportlern im Olympischen Dorf eine Schweigeminute eingelegt. "Ich möchte damit die elf israelischen Sportler ehren, die an die olympische Idee glaubten und daran, dass das olympische Dorf ein Ort ist, an dem die Menschen friedlich zusammenfinden", sagte Rogge vor der IOC-Vollversammlung. Weiter lesen …

Hypotheken-Streit: Deutsche Landesbanken erwägen gemeinsames Vorgehen gegen US-Institute

Deutsche Landesbanken und andere europäische Geldinstitute erwägen ein gemeinsames Vorgehen gegen US-Banken, die ihnen fehlerhafte Hypothekenanleihen verkauft haben sollen. Sie zielen dabei auf mögliche Entschädigungszahlungen ab, wie das "Handelsblatt" berichtet. Branchenkennern zufolge haben die Landesbanken eine Chance, gut 20 Milliarden Dollar von großen US-Instituten wie der Bank of America zurückzubekommen. Weiter lesen …

Lokführer und Bahn einigen sich auf Plus von 7,3 Prozent

Die Lokführer und die Deutsche Bahn haben sich im Tarifkonflikt geeinigt. Die Lokomotivführer erhalten insgesamt ein Plus von 7,3 Prozent. Rückwirkend ab 1. Juli 2012 werden die Löhne um 3,8 Prozent erhöht, zum 1. November 2013 noch einmal um 3,5 Prozent. Von Letzterem fließen 1,1 Prozent in die betriebliche Altersvorsorge. Der Tarifvertrag hat eine Laufzeit bis zum 1. Juni 2014. Weiter lesen …

SPD-Innenpolitiker Hartmann zieht Eignung des Bundesinnenministers Friedrich in Zweifel

Der innenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Michael Hartmann, hat die Eignung von Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) für sein Amt in Zweifel gezogen. "Mir ist der Mensch alles andere als unangenehm", sagte er der in Halle erscheinenden "Mitteldeutschen Zeitung", fügte aber hinzu: "Es wäre jetzt die Stunde für einen entschlossenen Innenminister. Wir bräuchten da einen anderen Schlag. Doch das ist vielleicht nicht Friedrichs Ressort." Weiter lesen …

Länge der Autobahn-Baustellen stieg diesen Sommer um 41 Prozent

Die Autobahnbaustellen in Deutschland sind in diesem Sommer insgesamt um 41 Prozent länger als im Vorjahr. Nach Angaben von Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer gab es im vergangenen Jahr 475 Baustellen mit 1407 Kilometern, in diesem Jahr seien es 496 Baustellen mit 1984 Kilometern. "Diese Zahlen sind die Umsetzung meiner Politik für mehr Instandhaltung", sagte Ramsauer der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post". Weiter lesen …

Über 100 Tote bei Anschlägen im Irak

Bei einer Serie von Terroranschlägen im Irak sind am Montag über 100 Menschen getötet worden, bis zu 200 weitere wurden verletzt. Endgültige Angaben zu Toten und Verletzten sind aufgrund der hohen Opferzahl bislang noch nicht möglich. Den irakischen Behörden zufolge hat es über den Tag verteilt bis zu 27 Anschläge in knapp 20 Städten gegeben. Ziel waren dabei Einrichtungen der Regierung und von Sicherheitskräften. Weiter lesen …

Amazon plant mehrere neue Tablet-PCs

Das US-Onlineversandhaus Amazon plant derzeit offenbar die Vorstellung von fünf oder sechs neuen Tablet-PCs. Darunter soll sich auch ein Modell mit einer Bildschirmdiagonalen von etwa zehn Inch befinden. Wie ein Sprecher des Konzerns, Demos Parneros, bestätigte, wolle Amazon mit der Vorstellung der neuen Tablets den Verkauf von digitalen Produkten wie MP3-Dateien, TV-Shows, Apps und Spielen fördern. Weiter lesen …

Französischer Extremsportler rollt in China mit ganzen Körper

Der französische Extremsportler Jean-Yves Blondeau ist mit einem Rollanzug eine Straße am Berg Tianmen in China runtergerast. Bei dem Ganzkörperanzug handelt es sich um eine Spezialanfertigung, an dem dutzende Räder befestigt sind, sodass der waghalsige Sportler mit seinem ganzen Körper agieren kann. Die elf Kilometer lange Straße mit 99 Haarnadelkurven ist eine der berühmtesten von China. Weiter lesen …

Stasi-Beauftragter Jahn will Außenstellen seiner Behörde in ehemaligen Bezirksstädten erhalten

Der Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen Roland Jahn setzt sich für den Erhalt der Außenstellen seiner Behörde in den ehemaligen DDR-Bezirksstädten ein. Der Ostsee-Zeitung sagte Jahn, es gebe ein großes Interesse in den ostdeutschen Ländern, "dass weiter Aufklärung in den Regionen stattfindet. Der Zugang zu den Akten muss weiterhin unkompliziert möglich sein, wir brauchen auch weiterhin authentische Orte, an denen man erkennen kann, wie Unterdrückung stattfand." Weiter lesen …

Sorge um Griechenland und Spanien drückt Finanzmärkte ins Minus

Die Sorge um Griechenland und Spanien hat am Montag weltweit die Finanzmärkte ins Minus gedrückt. Der deutsche Aktienindex gab über drei Prozent nach und auch der US-Index Dow Jones stürzte zum Handelsstart ab, konnte sich zum Ende aber immerhin auf ein Minus von 0,79 Prozent herauf arbeiten. Weiterhin fiel der Euro am Montag unter die Marke von 1,21 Dollar und dotierte damit so tief wie zuletzt vor zwei Jahren. Weiter lesen …

Maaßen will Vertrauen in Verfassungsschutz zurückgewinnen

Der künftige Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, will im neuen Amt neues Verständnis für die Arbeit des Geheimdienstes wecken. "Das wichtigste ist, das Vertrauen in den Verfassungsschutz zurückzugewinnen", sagte Maaßen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post". Die Behörde liege in der Einschätzung der Bürger "am Boden". Weiter lesen …

Leverkusens Ex-Trainer Dutt: "Die Erfahrung möchte ich nicht missen"

Bayer Leverkusens Ex-Trainer Robin Dutt wertet seine neunmonatige Amtszeit beim Werksclub trotz seiner vorzeitigen Beurlaubung Anfang April als persönlichen Gewinn. "Ich besitze ein Jahr mehr an Erfahrung. Die Erfahrung möchte ich nicht missen. Dieses Jahr hat für mich eine deutliche Weiterentwicklung bedeutet", sagte Dutt der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post". Weiter lesen …

Bayreuths neuer Tannhäuser singt "nicht in Unterhosen"

Bayreuths neuer "Tannhäuser" macht nicht jedes Regie-Mätzchen mit. In Unterwäsche wird man den Tenor Torsten Kerl jedenfalls auf dem Grünen Hügel nicht sehen. "Als klar war, dass ich hier den "Tannhäuser" singen würde, wusste ich, dass ich bestimmte Dinge nicht tun werde, etwa in Unterhosen über die Bühne rennen. Wir haben darüber geredet und das gibt es jetzt auch nicht", sagte Kerl in einem Interview mit der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ). Weiter lesen …

Deutsche Bergsteigerin stürzt in Südtirol in den Tod

Im Südtiroler Rosengarten-Gebirge in Italien ist am Montag eine deutsche Bergsteigerin tödlich verunglückt. Wie die Bergwacht mitteilte, sei die 58-Jährige in einer Höhe von 2.500 Metern an einem Klettersteig gewandert, als sie plötzlich ausrutschte und den Halt verlor. Daraufhin stürzte die Baden-Württembergerin etwa 70 Meter tief in den Tod. Weiter lesen …

Lady Gaga wacht mit Huhn im Bett auf

Die US-amerikanische Popsängerin Lady Gaga ist nach einer durchzechten Nacht mit einem Hühnchen und Waffeln im Bett aufgewacht. Das berichtete die Sängerin auf ihrem Internetblog. Sie sei so betrunken gewesen, dass sie sich nicht daran erinnern könne, wie Hühnchen und Waffeln in ihrem Bett landen konnten. Weiter lesen …

Hannover 96: Huszti wieder ein Roter

Die Rückkehr von Szabolcs Huszti zu Hannover 96 ist perfekt. Der 29 Jahre alte ungarische Offensivspieler wechselt nach drei Jahren beim russischen Erstligisten Zenit St. Petersburg zurück zu 96 und erhält einen Vertrag bis zum 30. Juni 2015. Über die Ablösemodalitäten vereinbarten beide Klubs Stillschweigen. Weiter lesen …

Neue Westfälische (Bielefeld): Professoren beklagen Schreibschwäche bei Studenten

Die Schreibschwäche vieler Studenten ist ein von der Politik gemachtes Problem. Die krampfhafte Umstellung des deutschen Studiensystems auf Bachelor und Master zeigt jetzt erste Folgen. Ab der ersten Vorlesung heißt es auswendig lernen. Zehn und mehr wissenschaftliche Texte pro Woche überfordern Studienanfänger schlichtweg. Ihnen geht es nicht mehr ums Verstehen, sondern ums kurzfristige behalten. Weiter lesen …

Deutsche Bank: Keine Rückstellungen wegen Libor-Affäre zu den Quartalszahlen

Die Deutsche Bank wird kurzfristig wohl keine Rückstellung für mögliche Strafzahlungen wegen der Libor-Affäre nennen. Das erfuhr die Tageszeitung "Die Welt" aus Finanzkreisen. Demnach soll nicht geplant sein, schon bei Vorlage der Quartalsergebnisse Ende Juli eine konkrete Zahl zu nennen, was die Manipulation der Zinssätze am Geldmarkt kosten könnte. Es sei unüblich, in Rechtsstreitigkeiten in einem so frühen Stadium eine konkrete Zahl zu nennen, hieß es in gut informierten Kreisen. Weiter lesen …