Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

7. Februar 2012 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2012

Handelsblatt: Deutsche Wirtschaft Ende 2011 schwächer als angenommen

Die deutsche Wirtschaft hat ein weitaus schwächeres Jahresende 2011 hinter sich als bislang angenommen. Das zeigt der Barclays-Indikator des "Handelsblatts" (Mittwochsausgabe). Das Barometer, das die Bank exklusiv für die Wirtschaftszeitung berechnet, sagt im vierten Quartal 2011 einen Rückgang des Bruttoinlandsproduktes (BIP) um 0,4 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorquartal voraus. Bislang hatte das Barometer ein Minus von 0,2 Prozent angezeigt und damit dicht an einer ersten Schätzung des Statistischen Bundesamtes von minus 0,25 Prozent gelegen. Weiter lesen …

Zeitung: Daimler will Vertrag mit Vorstand Wolfgang Bernhard frühzeitig verlängern

Der Aufsichtsrat des Autokonzerns Daimler will den im kommenden Frühjahr auslaufenden Vertrag mit Vorstand und Mercedes-Vize Wolfgang Bernhard frühzeitig verlängern. Der 51-Jährige, der vor zwei Jahren von Zetsche in das oberste Führungsgremium des Autokonzerns berufen worden war, erhalte einen neuen Kontrakt mit einer Laufzeit von fünf Jahren, erfuhr das "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe) aus dem Umfeld des Unternehmens. Weiter lesen …

Bundesgerichtshof: Bei Steuerhinterziehung in Millionenhöhe droht Haftstrafe

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat die Regeln für Steuerhinterzieher geändert. In ihrem Urteil entschieden die Richter am Dienstag, dass bei Steuerhinterziehung von mehr als einer Million Euro der Angeklagte in der Regel ins Gefängnis muss. In diesem Zusammenhang hob der erste Strafsenat die zweijährige Bewährungsstrafe für einen Geschäftsmann aus Augsburg auf. Weiter lesen …

FIS-Team-Tour 2012: DSV-Aufgebot ohne Martin Schmitt

Bundestrainer Werner Schuster hat für die Springen in der PLUS.de FIS Team Tour mit den Stationen Willingen, Klingenthal und Oberstdorf sieben Athleten nominier: Severin Freund (WSV Rastbüchl), Richard Freitag (SG Nickelhütte Aue)- Stephan Hocke (WSV Schmiedefeld), Maximilian Mechler (WSV Isny), Michael Neumayer (SK Berchtesgaden), Felix Schoft (SC Partenkirchen) und Andreas Wank (WSV Oberhof 05). Erwartungsgemäß ist Martin Schmitt noch nicht wieder dabei. Weiter lesen …

NRW: Rund 100 Geschädigte bei Skimming-Attacke

In Nordrhein-Westfalen hat die Polizei bislang rund 100 Geschädigte registriert, die Opfer einer Skimming-Attacke wurden. Offensichtlich waren bereits Anfang Dezember Unbekannte in einen Supermarkt in Rheydt eingedrungen und hatten unbemerkt Kartenlesegeräte gegen manipulierte Geräte ausgetauscht. Damit verfolgten sie das Ziel, die Daten der von Kunden beim Bezahlen eingesetzten Kreditkarten auszulesen. Weiter lesen …

Studien: Facebook kann Selbstwertgefühl schwächen

Drei neue psychologische Studien haben ergeben, dass das soziale Netzwerk Facebook auf Dauer nicht unbedingt gut für das persönliche Selbstbewusstsein ist. Die Untersuchungen der Universitäten von Houston, Waterloo und Madrid beleuchteten die Statusmeldungen, das Vergleichs- und Wettbewerbsverhalten und die Unterschiede zwischen Nutzern mit einem großen und denjenigen mit einem kleinen Freundeskreis. Weiter lesen …

EKD-Ratsvorsitzender fordert menschengerechtes Wirtschaften

Der Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Präses Nikolaus Schneider, hat seine Sorge über die gegenwärtige Situation in der Finanzmarkt- und Wirtschaftspolitik geäußert: "Alle Wirtschaftssysteme und alle Finanzpolitik müssen vom Menschen her gedacht und um des Menschen willen gemacht werden. Sie müssen daran gemessen werden, ob und in wie weit sie verhindern, dass Menschen um gerechten Lohn und gerechte Teilhabe betrogen, ausgebeutet, erniedrigt und entwürdigt werden", sagte Schneider heute in Mainz. Weiter lesen …

Stella McCartney enthüllt die grausame Wahrheit über die Lederindustrie

Ob Kooperationen mit der Modekette H&M oder die Einkleidung von Hollywood-Stars wie Charlize Theron, Kate Winslet und Penelope Cruz – Stella McCartney, britische Modedesignerin und Tochter von Musik-Legende Paul McCartney, ist weltweit für ihre preisgekrönten Kollektionen bekannt. Die 40-Jährige macht regelmäßig mit neuen Trends von sich reden und ist auch Vorreiterin, wenn es um tierfreundliche Bekleidung geht. Die Britin verzichtet nämlich bei ihren Kollektionen bewusst auf Leder, Pelz und andere Tierhäute. In einem aufrüttelnden Video der Tierrechtsorganisation PETA UK und ihrer Schwesterorganisation PETA Deutschland e.V. enthüllt sie nun die grausame Wahrheit über die Lederindustrie. Weiter lesen …

NABU: Endlich schaut der Bundestag auf Risiken des Pflanzenkillers Glyphosat

Ausdrücklich unterstützt der NABU einen Antrag im Bundestagsausschuss, die Zulassung des Pestizidwirkstoffs Glyphosat auszusetzen und den weit verbreiteten Pflanzenkiller wissenschaftlich neu zu bewerten. Die Risiken des auch bei Kleingärtnern beliebten Pflanzengifts, das in Deutschland unter dem Namen "Roundup" vertrieben wird, hat der NABU in seiner Broschüre "Glyphosat und Agrogentechnik" zusammengestellt. Demnach belegen neue wissenschaftliche Untersuchungen, dass die Risiken des Glyphosateinsatzes seit Jahren unterschätzt werden. Weiter lesen …

Studie: Umlenkung von EU-Subventionen könnte Millionen "grüner" Jobs schaffen

Eine ökologische Umschichtung von nur 14 Prozent der derzeitigen Brüsseler Subventionen würde etwa eine halbe Million Arbeitsplätze schaffen, belegt eine vom NABU-Dachverband BirdLife International und anderen europäischen Umweltverbänden in Auftrag gegebene Studie, die am Mittwoch in Brüssel vorgestellt wird. "Unsere Studie beweist: Wenn die EU auch nur einen geringen Teil ihrer Milliarden-Subventionen umlenken würde, dann könnten damit Millionen neue Jobs geschaffen werden und zugleich würde Europa vor teuren Umweltproblemen bewahrt", erklärt NABU-Präsident Olaf Tschimpke. Weiter lesen …

Rein in die Laufschuhe - auch bei Bibberkälte!

Zwei von fünf Freizeitsportlern verzichten im Winter auf das Training im Freien und machen es sich lieber auf dem Sofa gemütlich. Das zeigt eine Forsa-Umfrage im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK). Dabei sollten auch bei Eiseskälte keine Ausreden gelten. "Aus gesundheitlichen Gründen muss keiner bei Minus zehn Grad auf Sport im Freien verzichten", weiß Ärztin Petra Rudnick vom Ärztezentrum der Techniker Krankenkasse (TK). "Gerade Ausdauersportarten wie Walken, Joggen oder Rad fahren lassen sich gut bei diesen Minusgraden ausüben." Allerdings gibt es dabei einige Regeln zu beachten. Weiter lesen …

Vor dem Staatsbesuch in Deutschland: Kritische Medien in Kasachstan unter Druck

Vor dem Treffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit dem kasachischen Präsidenten Nursultan Nasarbajew am Mittwoch (8. Februar) erinnert Reporter ohne Grenzen (ROG) an die widrigen Bedingungen, unter denen Journalisten in dem zentralasiatischen Land arbeiten. Die autoritäre Regierung in Almaty hat den Druck auf unabhängige Medien nach gewalttätigen Zusammenstößen bei Ölarbeiterstreiks im Dezember erheblich verstärkt. Nasarbajew und Merkel wollen in Berlin eine deutsch-kasachische Rohstoffpartnerschaft unterzeichnen. Weiter lesen …

34,5 Jahre dauert im Schnitt ein Arbeitsleben in der Europäischen Union

In den 27 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union (EU) dauert ein Arbeitsleben im Durchschnitt 34,5 Jahre. Dies teilt das Statistische Bundesamt (Destatis) auf der Basis des sogenannten Duration of Working Life Indicator (DWL) mit, der jährlich von Eurostat anhand von Bevölkerungs- und Arbeitsmarktdaten der EU-Mitgliedsstaaten ermittelt wird. Gemäß dem DWL-Indikator war im Jahr 2010 das erwartete Arbeitsleben in der EU mit durchschnittlich 40,1 Jahren in Schweden am längsten, in Ungarn mit 29,3 Jahren am kürzesten. In Deutschland nehmen die Menschen im Schnitt 36,8 Jahre am Erwerbsleben teil, 2,3 Jahre länger als im EU-Mittel. Weiter lesen …

Dreckiges Benzin aus Kanada

Die Umweltorganisationen Greenpeace, Nabu und WWF fordern in einer gemeinsamen Erklärung die Bundesregierung auf, strengere Klimaauflagen für Benzin und Diesel aus Teersanden zu unterstützen. Nach einem entsprechenden Vorschlag der EU-Kommission sollen Kraftstoffe aus Teersand einen höheren CO2-Ausgangwert in Bezug auf Treibhausgasemissionen erhalten. Das würde sie für den europäischen Markt unrentabel machen. Weiter lesen …

Lana Del Rey bezaubert Album-Charts

Verruchte Stimme, Retro-Klamotten, lasziver Blick und melancholisch-sanfter Hintergrundsound: Fertig ist das Phänomen Lana Del Rey. Nach ihrem Wahnsinnserfolg mit "Video Games" schiebt die US-Newcomerin jetzt die passende Platte hinterher. "Born To Die" bietet träumerischen Singer-Songwriter-Pop und erblickt direkt auf dem ersten Platz das Licht der media control Album-Charts. Weiter lesen …

Studie: Frauen leiden fünfmal häufiger unter Essstörungen als Männer

Eine repräsentative Studie zeigt, dass fünfmal mehr Frauen (5,9 Prozent) als Männer (1,5 Prozent) in Deutschland unter Störungen im Essverhalten leiden. Dazu zählen zum Beispiel die Bulimia Nervosa (Ess-Brech-Störung), die Binge-Eating- oder Essanfallsstörung und die Anorexia Nervosa (Magersucht). Die Studie belegt außerdem, dass bei fettleibigen (adipösen) Frauen elfmal häufiger und bei adipösen Männern sogar 20-mal häufiger eine Störung im Essverhalten vorliegt als bei normalgewichtigen Frauen und Männern. Weiter lesen …

Wachsende Pkw – Sind unsere Parkstände noch groß genug?

Jetzt ist es belegt: Die Pkw auf deutschen Straßen sind in den letzten Jahren deutlich länger, breiter und höher geworden. Eine Untersuchung des Instituts für Verkehrssystemtechnik der Westsächsischen Hochschule Zwickau und des Zentrums für Verkehr und Stadtbauwesen der Technischen Universität Braunschweig kam zu dem Ergebnis, dass ein Pkw zwischen 2000 und 2010 um 19 cm länger, um 15 cm breiter und um 25 cm höher geworden ist. Weiter lesen …

Videospiel: Höhere Altersgrenze wegen Blasphemie

In Deutschland hat die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) dem Computerspiel "The Binding of Isaac" die Altersempfehlung "ab 16" verpasst. Das Spiel falle werde durch exzessive Gewalt noch durch sexuelle Inhalte auf. Der Grund für die Einstufung ist die "tendenziell blasphemische Botschaft", wie es in der Begründung der USK heißt. Weiter lesen …

CSU-Generalsekretär Dobrindt sieht freiheitlich-demokratische Grundordnung gefährdet

Der CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt sieht die freiheitlich-demokratische Grundordnung gefährdet und hält an seinem Vorstoß fest, ein Verbotsverfahren gegen die Linke zu erwägen. "Wenn man beobachtet, was in der Linkspartei an Äußerungen auch in den letzten Wochen und Monaten immer wieder entstanden ist, dann kann man gut nachvollziehen, dass diese Partei beobachtet wird vom Verfassungsschutz", sagte Dobrindt im Deutschlandfunk. Weiter lesen …

Nachhaltige Energie aus Algen

Auch wenn der Klimawandel derzeit weniger Schlagzeilen verursacht, die Notwendigkeit zum ökologischen Handeln bleibt unvermindert hoch. Daran erinnern tagtäglich weiter steigende Energiepreise. Vor diesem Hintergrund arbeiten Forschung und Entwicklung mit Hochdruck an Alternativen, um nach Möglichkeit gleich zwei Ziele gleichzeitig zu erreichen: die Bereitstellung von nachhaltiger Energie und die Reduktion der klimarelevanten Kohlendioxid-Emissionen (CO2). Lösungen dieser Art präsentiert einmal mehr die Research & Technology im Rahmen der HANNOVER MESSE 2012. Weiter lesen …

Autobahnbaustellen: ADAC fordert breitere Fahrsteifen

Der ADAC fordert mindestens zehn Zentimeter mehr Platz in Baustellen. Dann könnten gut 80 Prozent der Pkw die linke Spur legal benutzen, die heute durch das Verkehrsschild "zwei Meter Breite" ausgebremst werden. Nach Ansicht des Clubs geht es nicht an, dass die Autofahrer wegen zu schmaler Autobahnen entweder in die Illegalität gedrängt oder auf die rechte Spur vertrieben werden. Der Club fordert die Politik auf, dafür zu sorgen, dass die linken Baustellenspuren für Autos bis mindestens 2,10 Meter Breite ausgelegt sind. Weiter lesen …

Ukraine ruft zur Kooperation auf, da Russlands Kürzungen bei der Gaslieferung wieder die EU treffen

Nachdem das russische Unternehmen Gasprom zugegeben hat, dass es die Gaslieferungen an Europa auf dem Höhepunkt des aktuellen Kälteeinbruchs gekürzt hat, erklärt sich die Ukraine bereit, Russland dabei zu helfen, das nötige Gasvolumen an Europa zu liefern. Gleichzeitig ruft die Ukraine Europa dazu auf, sich stärker an der Modernisierung ihrer Gastransportinfrastruktur zu beteiligen und damit die Energiesicherheit für Europa zu verbessern. Weiter lesen …

Abgeordnete in Europa fordern Ende der ‘Menschensafaris’

Der Skandal um die ‘Menschensafaris’ auf den indischen Andamanen Inseln hat Europa erreicht. Mitglieder des Europäischen Parlaments äußerten sich besorgt und Mitglieder des britischen Abgeordnetenhauses fordern Indien in einem Antrag auf, die Straße zu schließen, die illegal durch das Reservat der Jarawa führt und sie zu einer Touristenattraktion macht. Der Antrag im britischen Parlament fordert ein Ende der Behandlung der Jarawa als Attraktionen in einem “menschlichen Safaripark”. Weiter wird von der indischen Regierung gefordert, “unverzüglich zu handeln, um die Andaman Trunk Road zu schließen”. Die Straße ist entgegen einer Anordnung des indischen Obersten Gerichts von 2002 noch immer in Betrieb. Weiter lesen …

Bombardier sucht Hilfe in China

Der kanadische Flugzeughersteller Bombardier steht vor einem umfangreichen Abkommen mit der chinesischen Comac. Ziel sei es, die geplanten Airbus-Konkurrenten C-Serie und Comac 919 eng zu verzahnen sagte eine Konzernsprecherin von Bombardier dem "Handelsblatt". "Wir entwickeln neue Beziehungen zur chinesischen Luftfahrtindustrie", ergänzte sie. Nach Weiter lesen …

CDU-Konservative sehen sich "in Vorbild-Funktion für die innerparteiliche Demokratie"

Die im "Berliner Kreis" organisierten konservativen Kräfte in der CDU sehen sich "in einer Vorbildfunktion für die innerparteiliche Demokratie". Einer der Wortführer der Gruppe, Sachsens CDU-Fraktionschef Steffen Flath, sagte der "Leipziger Volkszeitung" (Dienstag-Ausgabe): "Man sollte Kritik nicht abwürgen, sondern sie einbeziehen." Flath zeigte sich zufrieden, dass die CDU-Vorsitzende und Bundeskanzlerin sich als Ergebnis der Arbeit des konservativen Kreises in der Öffentlichkeit auf den jüngsten Parteitagen "konservativer geäußert" habe, als wenn es diesen Kreis nicht gegeben hätte. Weiter lesen …

Mehr Sanktionen gegen Hartz-IV-Empfänger

Wer als erwerbsfähiger Hartz-IV-Empfänger seinen Pflichten bei der Arbeitssuche nicht nachkommt, muss verstärkt mit einer Kürzung des Regelsatzes rechnen. Das berichtet die "Saarbrücker Zeitung". Im Vorjahr wurden zwischen Januar und September von den Jobcentern insgesamt 667.499 Sanktionen verhängt. Das waren neun Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Jahres 2010. Weiter lesen …

"Aufgetischt" beim bayerischen Staatsminister Brunner: Bayern muss Öko-Land werden

Tollwood und Naturland übergaben am Montag, den 6. Februar, im Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten 12.430 Unterschriften an Staatsminister Helmut Brunner und unterstrichen damit ihre Forderung nach mehr Öko-Landbau in Bayern. 2011 stellten etwa 100 landwirtschaftliche Betriebe in Bayern auf Öko-Landbau um. Das sind so wenige, wie seit über 10 Jahren nicht mehr. Zielvorgabe für 2012 sollen 500 neue Öko-Betriebe in Bayern sein, sagte Staatsminister Brunner. Weiter lesen …

Red Bull Crashed Ice World Championship: Fabian Mels Zweiter in Valkenburg

Deutschland hat einen neuen Ice-Cross-Downhill-Helden: Fabian Mels. Nach seinem fünften Rang bei der WM-Eröffnung der Red Bull Crashed Ice World Championship vom 16.-18. Januar in Saint Paul (USA) schaffte es der 21-Jährige am vergangenen Wochenende in den Niederlanden mit einem grandiosen zweiten Platz auf’s Treppchen. Sieger des Tages war erneut der Kanadier Kyle Croxall. Weiter lesen …

Gysi für Evakuierung der Assad-Familie aus Syrien

Kurz vor der Syrien-Reise des russischen Außenministers Sergej Lawrow hat sich Linke-Fraktionschef Gregor Gysi für eine Evakuierung der Familie von Machthaber Baschar al Assad ausgesprochen. "Jeder Schritt, der die Situation in Syrien entspannt, vor allem Zivilisten schützt und einen Krieg gegen Syrien verhindert, ist zu begrüßen", sagte Gysi der "Rheinischen Post". Weiter lesen …

Strom: Irreführende Werbung mit „Festpreis“

Viele Energieanbieter geben Preisgarantien für Strom. Doch die Kunden sollten besser genau hingucken. Denn die Strompreise können trotzdem steigen. Und zwar immer dann, wenn Steuern und Abgaben von der Garantie ausgenommen sind. Die Anbieter informieren über solche Ausnahmen oft nur im Kleingedruckten. Weiter lesen …

Tarifverhandlungen: Wirtschaftsweisen-Chef für Mäßigung bei Lohnforderungen

Kurz vor dem Start von drei Lohnrunden hat der Vorsitzende des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, Wolfgang Franz, die Tarifpartner zur Mäßigung aufgefordert. Die beiden vergangenen "fetten" Jahre seien erst einmal vorbei, sagte Franz der "Welt". Die Tarifvertragsparteien müssten ihren branchenspezifischen Verteilungsspielraum ausrechnen, aber zudem berücksichtigen, dass in diesem Jahr in den meisten Branchen "eine merkliche Konjunkturabschwächung stattfindet". Der Sachverständigenrat gehe davon aus, dass es gesamtwirtschaftlich ein Wachstum in einer Größenordnung von nur 0,5 Prozent geben wird. Weiter lesen …

Urheberrecht: Tschechien verzichtet vorerst auf ACTA-Ratifizierung

Tschechien will das umstrittene Anti-Piraterie-Abkommen ACTA (Anti-Counterfeiting Trade Agreement) vorerst nicht ratifizieren. Wie ein Regierungssprecher am Montag bestätigte, solle der Vertragstext zunächst näher analysiert werden. Tschechien ist damit nach Polen das zweite Land, welches die Ratifizierung des am 26. Januar von der Europäischen Union (EU) unterzeichneten Abkommens aussetzt. Polens Ministerpräsident Donald Tusk nannte unter anderem die einseitige Ausrichtung zugunsten der Urheber und die Vernachlässigung der Internetnutzer als Begründung für diesen Schritt. Weiter lesen …

Zeitung: Berlin und Paris vereinbaren Steuergrundsätze

Die Regierungen Deutschlands und Frankreichs haben sich nach einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" auf erste Grundsätze für eine einheitlichere Besteuerung von Unternehmen in beiden Ländern verständigt. Ziel sei es, den Bürokratieaufwand und die damit verbundenen Kosten der Betriebe zu senken, Doppelbesteuerungen wie auch doppelte Nichtbesteuerungen zu vermeiden und die Wettbewerbsfähigkeit des Standorts Europa insgesamt zu erhöhen, hieß es in Verhandlungskreisen. Weiter lesen …

Umfrage: Jeder vierte Deutsche hat ein Smartphone

Gut ein Viertel (26 Prozent) der Deutschen nutzt ein Smartphone. Das berichtet die "Bild-Zeitung" unter Berufung auf Ergebnisse einer Forsa-Umfrage im Auftrag des Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Demnach besitzen bei den unter 30-Jährigen sogar mehr als die Hälfte (58 Prozent) ein Smartphone. Weiter lesen …

NDR Info und "Panorama": Medienfonds IMF 2 und 3 - Gerichte verurteilen AWD zu Rückzahlungen

Zwei Kunden des Finanzdienstleisters AWD haben vor dem Landgericht Braunschweig und dem Oberlandesgericht Naumburg möglicherweise wegweisende Urteile erstritten. Demnach muss der AWD nach Informationen des Radioprogramms NDR Info und des Politikmagazin "Panorama" im Ersten den Anlegern in einem Fall die eingezahlte Summe und im anderen Fall einen Großteil des angelegten Geldes zurück erstatten. Insgesamt geht es um rund 29.000 Euro. "Diese Urteile könnten aber eine Kehrtwende für Anleger bedeuten", sagte die Bremer Rechtsanwältin Petra Brockmann, die die Kläger vertreten hatte. Die Richter seien in ihren Begründungen sehr weit gegangen. Weiter lesen …

Grüne fordern Trennung der Steag vom Atomgeschäft

Der Fraktionsvorsitzende der Grünen im nordrhein-westfälischen Landtag, Reiner Priggen, hat das Festhalten des Essener Energiekonzerns Steag am Atomgeschäft kritisiert und einen Verkauf der Sparte gefordert. "Es ist nicht Aufgabe von deutschen Stadtwerken, russische Atom-U-Boote zu zerlegen", sagte Priggen den Zeitungen der Essener WAZ-Gruppe. Daher führe langfristig an einem Verkauf des Geschäftsbereichs an ein privates Unternehmen "kein Weg vorbei". Weiter lesen …

T-Systems will Arbeitsanteil in Billiglohnländern erhöhen

T-Systems, die IT-Tochter der Deutschen Telekom, will viel mehr Arbeit in Ländern mit niedrigen Löhnen erledigen lassen. Das sagt Reinhard Clemens, Vorstand der Deutschen Telekom AG und Leiter von T-Systems, der "Rheinischen Post". "Aktuell erledigen Programmierer und Techniker in Ländern mit besonders günstigen Löhnen rund ein Viertel der Arbeit, 2015 sollte dieser `Offshore-Anteil` bei 40 bis 50 Prozent liegen. So entfällt hierzulande ein entsprechender Anteil - bei Freiberuflern und Partnerfirmen, aber auch Mitarbeitern." Weiter lesen …

Kraft: SPD wird Hollande in Frankreich unterstützen

Die stellvertretende SPD-Vorsitzende Hannelore Kraft kündigt eine persönliche Unterstützung des französischen, sozialistischen Präsidentschaftsbewerber Francois Hollande durch die SPD-Führung an. "Die SPD wird natürlich auch die französischen Sozialisten vor Ort im Wahlkampf unterstützen. Diese gegenseitige und grenzüberschreitende Unterstützung war in der Vergangenheit in der Familie der europäischen Sozialdemokratie immer eine Selbstverständlichkeit", sagte Kraft der "Rheinischen Post". Weiter lesen …

Bahr will Pflege-WGs mit über 20.000 Euro fördern

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) will die Gründung von Wohngemeinschaften pflegebedürftiger Patienten künftig finanziell erheblich fördern. In einem Interview mit der "Bild-Zeitung" erklärte Bahr, für solche Pflege-WGs würden jeweils Tausende Euro bereitgestellt. In einer WG mit vier Bewohnern könnten demnach an Sach- und Geldleistungen in Pflegestufe 1 bis zu 3.400 Euro pro Monat zur Verfügung stehen. Weiter lesen …

Safer Internet Day: 2011 weniger, aber zielgenauere Beschwerden

Die Anzahl der Beschwerden über rechtswidrige Internet-Inhalte geht zurück: Im Jahr 2011 gingen zwar mehr als 55.000 entsprechende Meldungen bei der Internet-Beschwerdestelle von eco ein. Im Vorjahr allerdings waren es noch mehr als 70.000 Hinweise. Für die Bürger bleibt das häufigste Problem unerwünschte Werbung: 94 Prozent der Kontakte waren Beschwerden über E-Mail-Spam oder vergleichbare Phänomene. Lediglich die verbleibenden sechs Prozent betrafen das eigentliche Zuständigkeitsgebiet der Internet-Beschwerdestelle: rechtswidrige Inhalte wie Kinderpornographie, rassistisches Material oder Verstöße gegen Jugendschutz-Regelungen. Weiter lesen …

Ölkonzern Shell will "spürbar" in den deutschen Markt investieren

Der niederländisch-britische Ölkonzern Shell will verstärkt in sein deutsches Tankstellennetz investieren und dabei unter anderem die Tankstellenshops umbauen. "Wir werden in unser Shopgeschäft spürbar investieren", sagte Joerg Wienke, Shell-Tankstellenchef für Deutschland, Österreich und die Schweiz, der Tageszeitung "Die Welt". Zahlen nannte er nicht, es seien aber "signifikante Investitionen". Weiter lesen …

Rudi Assauers Biografie stürmt media control Charts

Diese Lebensgeschichte bewegt ganz Deutschland: In "Wie ausgewechselt: Verblassende Erinnerungen an mein Leben" schildert der an Alzheimer erkrankte Rudi Assauer seine beeindruckende Fußball-Karriere - vom Spieler auf dem Rasen zum erfolgreichen Bundesliga-Manager und Initiator des Stadionbaus "AufSchalke". Nun stürmt die gemeinsam mit dem Sportredakteur Patrick Strasser entstandene Autobiografie die Bestsellerliste von media control. Der Titel debütiert in den aktuellen Sachbuch-Charts direkt an zweiter Stelle. Weiter lesen …

2. Bundesliga: 1860 München schlägt Energie Cottbus mit 2:0

Im letzten Spiel des 20. Spieltages der 2. Fußball-Bundesliga hat die Mannschaft von 1860 München am Montagabend Energie Cottbus mit 2:0 (1:0) geschlagen. Die Münchener verbleiben mit dem sechsten Sieg in Folge weiter im oberen Tabellendrittel auf dem sechsten Platz. Energie Cottbus, nun seit fünf Spielen sieglos, belegt den elften Rang. An der Tabellenspitze steht Fortuna Düsseldorf, gefolgt von Eintracht Frankfurt und dem SC Paderborn. Schlusslicht ist Hansa Rostock, hinter dem FC Ingolstadt und dem Karlsruher SC. Weiter lesen …

Iran verbannt US-Fernsehserie "Die Simpsons"

Anhänger der US-Fernsehserie "Die Simpsons" im Iran müssen sich künftig in Verzicht üben. Wie die iranische Tageszeitung "Sharq" am Montag berichtet, dürfen sowohl die Serie als auch der Film im Land nicht mehr ausgestrahlt werden. Zudem bestehe auch ein Verkaufsverbot für Merchandising-Artikel wie Puppen. Gründe für die Entscheidung zum Ausstrahlungs- und Verkaufsstopp sind nicht bekannt. Weiter lesen …

Zeitung: Opel erhält neuen Aufpasser aus den USA

Die Führungsmannschaft des Autoherstellers Opel wird einem Medienbericht zufolge weiter umgekrempelt. Nach Informationen des "Handelsblatts" wird der Präsident der amerikanischen Autogewerkschaft UAW, Bob King, im März in den Aufsichtsrat des Autoherstellers aus Rüsselsheim einrücken. Damit würde innerhalb kurzer Zeit der fünfte neue Vertreter aus den USA in das Kontrollgremium der deutschen Tochter einziehen. Weiter lesen …

Michelle Hunziker verlässt "Wetten, dass...?"

Michelle Hunziker, bislang Co-Moderatorin bei "Wetten, dass...?", steht für eine Fortsetzung der ZDF-Unterhaltungssendung nicht mehr zur Verfügung. "Ich folge meinem Bauchgefühl, Wetten dass...? gemeinsam mit Thomas Gottschalk zu verlassen", erklärte die 35-Jährige gegenüber dem Mediendienst "kress". Die Zeit bei "dieser großartigen Show" habe ihr "riesigen Spaß gemacht" und sie sei sehr dankbar dafür, der Zeitpunkt für den Abschied sei jedoch richtig, so Hunziker weiter. Weiter lesen …

Börsen-Zeitung: Tummelplatz für Kriminelle

Es gehört zu den Aufgaben professioneller PR-Arbeit, das eigene Unternehmen möglichst gut aussehen zu lassen und auch unangenehme Nachrichten möglichst schön zu verpacken. Mit "Neusegmentierung des Open Markets", wie der Frankfurter Freiverkehr genannt wird, und "Schritt erhöht Transparenz im Kapitalmarkt" hat die Deutsche Börse gestern aber ein wenig zu schöne Überschriften gewählt. Im Klartext: Das Freiverkehrssegment First Quotation Board wird geschlossen, weil es zum Tummelplatz von Kriminellen geworden ist, die mit zunehmender Dreistigkeit seine sehr geringen Anforderungen ausgenutzt haben, um Kurse zu manipulieren und arglose Anleger abzukassieren. Weiter lesen …

Schwäbische Zeitung: Weg mit den Umweltzonen!

Falls es stimmt, dass kaum eine Methode, Feinstaub in groben Mengen zu produzieren, besser funktioniert als ein gepflegter Zigarettenkonsum, dann wäre es interessant zu erfahren, was Altkanzler Helmut Schmidt in seinem 75-jährigen Raucherleben angerichtet hat. Grob geschätzt hätte er 500 Jahre am Münchner Stachus alle um ihn herum vorhandene Luft einschnaufen müssen, um eine ähnliche innere Wirkung zu erzielen. Eine Provokation? Jawohl, eine Provokation! Aber bisweilen sind auch hanebüchene Vergleiche geeignet, hochgradige Albernheiten als solche zu erkennen. Weiter lesen …

Mittelbayerische Zeitung: zu Doping/Contador

Glückwunsch dem Radsport. Mit dem Urteil hat der Internationale Sportgerichtshof der Branche einen großen Gefallen getan. Sie erlangt wieder ein Stückchen mehr Glaubwürdigkeit. Allerdings darf man nicht vergessen, dass die "Union Cycliste Internationale", wie sich der Radsport-Weltverband originär nennt, zunächst wenig für die Aufklärung getan hat, sondern erst zum Jagen getragen werden musste. Nicht die UCI war es, die den Dopingfall Alberto Contador publik machte. Weiter lesen …

Mittelbayerische Zeitung: zu Griechenland/Euro

Je verzweifelter die Situation bei den Griechen, desto abenteuerlicher werden die Vorschläge, wie man dem kranken Mann am Peloponnes wieder auf die Beine helfen könnte. Den Vogel in dieser Hinsicht schoss am Wochenende die Europäische Union mit dem Vorschlag ab, die deutsche Solarförderung auch an griechische Unternehmen auszuzahlen, wenn sie Sonnenenergie zu uns liefern. Deutsche Stromverbraucher sollen also beim Wiederaufbau im klammen Hellas mit anschieben. Weiter lesen …

Neue OZ: CSU hat (zu laut) recht

Bayern tut so, als finanziere es über den Länderfinanzausgleich ganz Deutschland. Ein erhobener Zeigefinger beim Thema Schuldenabbau sei dem Nettozahler zugebilligt: Die Art der Umverteilung ist in der Tat reformbedürftig. Aber die derzeitigen CSU-Attacken sind nichts als Dampfplauderei. Eine wiederholte Klage vor dem Bundesverfassungsgericht wäre nicht zielführend. Die Vorbereitung würde etwa zwei Jahre dauern. Und wenn es zu einer Entscheidung für den Süden käme, würde der Ball ohnehin an die Politik zurückgespielt: Sie müsste das Urteil umsetzen. Zudem bedarf es einer Mehrheit in Bundestag und Bundesrat, um die Zahlungen der reichen Staaten per Gesetzesänderung zu senken. Die wird es so schnell nicht geben. Weiter lesen …