Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

29. Februar 2012 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2012

General Motors steigt bei Peugeot ein

Der Opel-Mutterkonzern General Motors hat sich auf eine strategische Allianz mit dem angeschlagenen französischen Autobauer PSA Peugeot Citroën geeinigt. Wie die beiden Unternehmen am Mittwochabend nach Börsenschluss mitteilte, habe man eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet. General Motors werde im Zuge einer Kapitalerhöhung von PSA eine 7-Prozent-Beteiligung an dem französischen Konzern erwerben. Weiter lesen …

Streit um Ehrensold für Wulff im Haushaltsausschuss

Nach der Entscheidung des Präsidialamts, Ex-Bundespräsident Christian Wulff den Ehrensold zuzuerkennen, streiten die für den Etat zuständigen Mitglieder des Bundestags-Haushaltsausschusses über die Zahlung. Es sei verwunderlich, dass der von Wulff im Präsidialamt eingesetzte Staatssekretär Lothar Hagebölling und nicht dessen Nachfolger mit der Frage befasst gewesen sei, zeigte sich der haushaltspolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Jürgen Koppelin, skeptisch gegenüber dem "Tagesspiegel" (Donnerstagsausgabe). "Es war keine Eile geboten", sagte er. Weiter lesen …

Vereidigung Gaucks für den 23. März geplant

Fünf Tage nach seiner Wahl soll der neue Bundespräsident am 23. März vereidigt werden. Das berichtet die Tageszeitung "Die Welt" (Donnerstagausgabe) unter Berufung auf Bundestagskreise. Die Vereidigung am 23. März soll bei der Sitzung des Ältestenrates des Bundestages am (morgigen) Donnerstag beschlossen werden, heißt es im Umfeld des Parlamentes. Weiter lesen …

Bankgewerkschaften gehen kampfbereit in die Verhandlungen

Vor Beginn der Tarifrunde der Bankangestellten an diesem Donnerstag sind die Fronten verhärtet. "Die Bankangestellten sind nicht anders zu behandeln als andere Angestellte in diesem Land. Auch sie müssen an der allgemeinen Lohnentwicklung teilhaben", sagte Beate Mensch, Verhandlungsführerin bei Verdi in der Tageszeitung "Die Welt" (1. März). Die Arbeitgeber sehen das Gehaltsplus von sechs Prozent, das die Gewerkschaften fordern, als unrealistisch an: "Die Banken befinden sich in einer Sonderkonjunktur, das lässt sich nicht mit den anderen Branchen gleichsetzen. Von daher ist auch unser Spielraum geringer. Man darf auch nicht vergessen, dass die Bankkaufleute gut bezahlt sind", sagte Ulrich Sieber, Commerzbank-Vorstand und Verhandlungsführer des Arbeitgeberverbandes der "Die Welt". Weiter lesen …

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Haseloff kündigt Widerstand gegen Kürzung der Solarförderung an

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) hat Widerstand gegen die vom Bundeskabinett gebilligte Kürzung der Solarförderung angekündigt. "Wir fordern, dass der Zeitrahmen geändert wird, damit ein Minimum an Planungssicherheit wiederhergestellt wird", sagte er der "Mitteldeutschen Zeitung" (Donnerstag-Ausgabe). "Sollte das nicht ausreichend geschehen, werden wir im Bundesrat den Vermittlungsausschuss anrufen. Die erforderliche Mehrheit kommt zusammen. Mit Thüringen und Brandenburg habe ich gesprochen, am Freitag werde ich im Rahmen der Bundesratssitzung mit Mecklenburg-Vorpommern reden." Weiter lesen …

Nordkorea stellt Urananreicherung ein

Nordkorea ist offenbar bereit, sein Atomprogramm einzustellen und auf Atomtests zu verzichten. Wie eine Sprecherin des US-Außenministeriums am Mittwoch mitteilte, betreffe dies Atomwaffentests, die Urananreicherung sowie den Abschuss von Langstreckenraketen. Zudem sollen Experten der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) wieder ins Land einreisen können. Diese sollen dann die Stilllegung der Anlage in Yongbyon beobachten. Weiter lesen …

Weg frei für Solarzellen der 3. Generation

Alle bisherigen Solarzellen können nur einen bestimmten Anteil aus dem Licht der Sonne verwerten, deshalb ist ihr Wirkungsgrad physikalisch begrenzt. Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrum Berlin haben nun in Kooperation mit der australischen Universität Sydney gezeigt, wie man durch geeignete Materialzusätze rotes Licht in gelbes Licht umwandeln und so den Wirkungsgrad von Solarzellen erhöhen kann. Weiter lesen …

Sicherheitskreise dementieren Festnahme von Al-Kaida-Mitglied al-Adel

Ägyptische Sicherheitskreise haben am Mittwoch eigene Angaben über die mutmaßliche Festnahme des Ägypters Saif al-Adel, führendes Mitglied des Terrornetzwerks Al-Kaida, dementiert. Bei dem am Flughafen von Kairo gefassten Mann handele es sich demnach zwar um einen ehemaligen militanten Islamisten, nicht jedoch um den Gesuchten, hieß es aus Kairoer Sicherheitskreisen. Ägyptische Behörden hatten zuvor mitgeteilt, das Al-Kaida-Mitglied al-Adel am Flughafen von Kairo festgenommen zu haben. Weiter lesen …

Frühere Microsoft-Managerin setzt sich für Anonymität im Internet ein

Die frühere Microsoft-Managerin und Netzaktivistin Anke Domscheit-Berg hat sich für völlige Anonymität im Netz ausgesprochen. "Anonymität ist für viele Menschen ein Garant, ihre Meinung frei zu äußern. In der realen Welt muss mancher Repressalien fürchten oder ist vielleicht auch nur zu feige, anderen seine Meinung zu sagen. Im Internet kann er dank der Anonymität offen sein", sagte die 44-Jährige der "Zeit". Weiter lesen …

SPD-Linke distanziert sich von Hollande

Selbst auf dem linken Flügel der SPD stößt die Forderung des sozialistischen Präsidentschaftskandidaten in Frankreich, Francois Hollande, nach einem 75-prozentigen Spitzensteuersatz auf Zurückhaltung. "Konkrete Steuersätze muss man immer im Zusammenhang des jeweiligen Steuersystems und seiner Bemessungsgrundlage sehen und kann deshalb die Forderung von Hollande nicht einfach auf Deutschland übertragen", sagte Hilde Mattheis, Sprecherin der SPD-Linken, der Tageszeitung "Die Welt" (Donnerstagausgabe). Weiter lesen …

Star-Architekt Chipperfield gegen Berliner Stadtschloss

Der englische Star-Architekt David Chipperfield hat sich gegen den Wiederaufbau des Berliner Stadtschlosses ausgesprochen. "Das mag vor zehn Jahren ja vielleicht berechtigt gewesen sein", sagte Chipperfield der Wochenzeitung "Die Zeit". "Aber heute ist Berlin viel zufriedener, viel glücklicher als damals. Die Stadt ist mehr mit sich im Reinen. Das Schloss hat sich, so könnte man es wohl sagen, erübrigt." Weiter lesen …

Arbeitsgericht untersagt Vorfeldstreik am Frankfurter Flughafen

Das Arbeitsgericht Frankfurt hat eine Fortsetzung des Streiks der Vorfeldleute am Frankfurter Flughafen untersagt. Der Arbeitskampf verletzte die Friedenspflicht und sei illegal, erklärte das Gericht am Mittwoch. Daher wurde eine Einstweilige Verfügung gegen die Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) erwirkt. Am Vortag hatte das Arbeitsgericht bereits einen geplanten Solidarstreik der Fluglotsen am Airport Frankfurt untersagt. Der Streikaufruf der GdF sei illegal gewesen, erklärte das Gericht am Dienstagabend. Weiter lesen …

Interpol nimmt 25 mutmaßliche Anonymous-Hacker fest

Bei Einsätzen in Lateinamerika und Europa hat Interpol 25 mutmaßliche Hacker der losen Netz-Organisation Anonymous festgenommen. Die Aktion habe sich gegen "koordinierte Cyber-Attacken, die von Argentinien, Chile, Kolumbien und Spanien ausgingen" gerichtet, teilte die internationale Polizeiorganisation in Lyon mit. Die inhaftierten Internet-Aktivisten stünden im Verdacht, unter anderem Webseiten des kolumbianischen Verteidigungsministeriums, des chilenischen Stromunternehmens Endesa und der Nationalbibliothek Chiles attackiert zu haben. Weiter lesen …

Zwergflusspferde zeugen lieber Töchter

Männliche Zwergflusspferde haben mehr Spermien mit X- als mit Y-Chromosomen im Ejakulat. Dadurch produzieren sie mehr weibliche Nachkommen. Dieses bahnbrechende Ergebnis hat jetzt ein Forscherteam unter der Leitung von Wissenschaftlern des Berliner Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) in einer Studie der Online-Fachzeitschrift Nature Communications veröffentlicht. Weiter lesen …

EZB leiht Banken 530 Milliarden Euro

Hunderte Banken der Euro-Zone haben sich zum zweiten Mal innerhalb von wenigen Monaten eine große Summen billigen Geldes von der Europäischen Zentralbank (EZB) geliehen. Wie die EZB am Mittwoch in Frankfurt am Main mitteilte, holten sich 800 Kreditinstitute insgesamt 529,5 Milliarden Euro für drei Jahre zu einem Zinssatz von einem Prozent. Weiter lesen …

Harrison Ford will dem Internet die Stirn bieten

Der US-amerikanische Schauspieler Harrison Ford will dem Internet mit Qualitätsverbesserungen im Filmgeschäft die Stirn bieten und so mehr Zuschauer zurück in die Kinos locken. "Es gibt Leute, die Kino gar nicht mehr schätzen können, weil sie seit ihrer Kindheit völlig vom Internet vereinnahmt werden", sagte der 69-Jährige im Interview mit dem Fernsehsender "Tele 5". Weiter lesen …

Mindestens 16 Tote bei Chemieunfall in China

In der nordchinesischen Provinz Hebei sind bei einer Explosion in einer Chemiefabrik am Dienstag mindestens 16 Menschen ums Leben gekommen. In der Chemie-Anlage werden laut der Tageszeitung "China Daily" überwiegend Pestizide hergestellt. So sei ein Gebäude vollständig und ein anderes zumindest teilweise zerstört worden, hieß es weiter. Weiter lesen …

Greenpeace-Studie: Schwere AKW-Unfälle wahrscheinlicher als angenommen

Schwere Unfälle in einem Atomkraftwerk sind erheblich wahrscheinlicher, als Atomaufsichten und Wissenschaft bisher annehmen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie von Greenpeace, die die unabhängige Umweltschutzorganisation heute in Berlin vorstellt. Die Studie wurde vom Beraterbüro cervus nuclear consulting unter der Leitung von Dr. Helmut Hirsch erstellt. Sie deckt gravierende Mängel in der sogenannten "Probabilistischen Risiko-Analyse" (PRA) auf, die unter anderem für die Ermittlung von Unfallwahrscheinlichkeiten verwendet wird. Weiter lesen …

Nokia will Jobs in Deutschland schaffen

Der finnische Handykonzern Nokia will seine deutschen Niederlassungen stärken. "Wir investieren stark in unsere deutschen Standorte in Berlin und Ulm. Wir werden dort unsere Forschungs- und Entwicklungszentren ausbauen und zahlreiche neue Jobs schaffen, um künftige Innovationen voranzutreiben", sagte Mary McDowell, Vorstandsmitglied des Konzerns, der Wochenzeitung "Die Zeit". Weiter lesen …

Große Bilder zu immer kleineren Preisen

Die grafische Darstellung in vielen Computer-Spielen wirkt heute realistischer denn je. Um die Detail-Genauigkeit und das visuelle Potenzial aktueller Top-Titel optimal auskosten zu können, greifen immer mehr Computer-Spieler zu entsprechend großen Bildschirmen. Galten TFT-Monitore im 27-Zoll-Format früher noch als Luxus, stellen diese Geräte dank stark gefallener Preise für viele Gaming-Fans mittlerweile die erste Wahl beim Neukauf dar. Ein Vergleichstest in der Computerspiele-Zeitschrift GameStar zeigt nun, dass eine 27-Zoll-Bildschirm-Diagonale, Full-HD-Auflösung und überzeugende Bild-Qualität schon ab 220 Euro zu haben sind. Weiter lesen …

Afrika: Fische verenden durch Östrogene

Die Ökotoxikologin Marte Braathen von der Norvegian School of Veterinary Science benutzt Welse und Zellen aus der Leber von Lachsen, um die toxische Belastung in afrikanischen Seen und Flüssen zu messen. Ihr Ergebnis: Weibliche Geschlechtshormone wirken sich nicht nur auf den Hormon-Haushalt der Tiere aus, sie schwächen auch das Immunsystem der Wasserbewohner. Östrogene sind nicht die einzigen Schadstoffe für die Fische, Metabolite von Polychlorierten Biphenyle (PCB) entfalten eine ähnliche Wirkung wie weiblichen Hormone. Weiter lesen …

Stillstand am Fluss? Fließgewässer‐Libellen reagieren langsamer auf den Klimawandel

Sie schillern und schwirren majestätisch durch die Luft – kaum einer kann sich der Schönheit von Libellen entziehen. Eine heute im Fachmagazin „Biology Letters“ online erschienene Studie hat die Anpassungsfähigkeit der Flugkünstler auf klimatische Veränderungen untersucht. Es zeigte sich, dass Libellenarten, deren Larven in Tümpeln und Teichen leben, mit dem Klimawandel besser zurechtkommen, als ihre in Bächen und Flüssen lebenden Artgenossen. Für die Untersuchung hatten Wissenschaftler des Biodiversität und Klima Forschungszentrums (BiK-F) und weiterer europäischer Forschungseinrichtungen das tatsächliche und potentielle Vorkommen europäischer Libellenarten in 2006 und 1988 verglichen. Weiter lesen …

Schlaftabletten: Erhöhtes Sterberisiko möglich

Schlaftabletten, die in Großbritannien eingenommen werden, scheinen mit einem höheren Sterberisiko in Zusammenhang zu stehen. Forscher des Jackson Hole Centre for Preventive Medicine und des Scripps Clinic Viterbi Family Sleep Centre haben die Daten von über 10.000 Patienten, die Medikamente wie Temazepam einnahmen, mit jenen von 23.000 vergleichbaren Patienten verglichen, die sie nicht einnahmen. Ergebnis: Das Sterberisiko war bei jenen, die Schlaftabletten schluckten, rund vier Mal höher. Weiter lesen …

Ion Air Mouse: Steuerung macht Hände frei

Das Unternehmen Bellco Ventures bietet eine neuartige Steuerungsmöglichkeit für den Computer an. Es handelt sich um eine Konstruktion im Handschuhformat, die dem Nutzer die beidhändige Bedienung des Rechners ermöglicht, ohne dabei auf präzise Cursor-Kontrolle verzichten zu müssen. Die Ion Wireless Air Mouse soll auch spieletauglich sein. Weiter lesen …

Große Unterschiede unter Bundesländern bei Kontrolle der Verpackungsentsorgung

Unternehmen in Deutschland melden jährlich fast zwei Millionen Tonnen an Verpackungen nicht ordnungsgemäß an und ersparen sich so Entsorgungskosten in Höhe von über 700 Millionen Euro. Die gesetzwidrige Unterschlagung von Verpackungsmengen führt zu höheren Umwelt- und Klimabelastungen. Denn als Folge der geringeren Mengenmeldung muss auch nur ein kleinerer Teil stofflich recycelt werden - der Rest landet in der Müllverbrennung. Wie unterschiedlich die für den Gesetzesvollzug zuständigen Landesbehörden gegen Schummeleien bei der Meldung von Verpackungsmengen arbeiten zeigt eine Untersuchung der Deutschen Umwelthilfe e. V. (DUH) zur Kontrollpraxis der Bundesländer. Weiter lesen …

Größe: Auf den Hunger kommt es an

Macht Fasten sensibel? Beeinflusst Hunger die Wahrnehmung? Und wenn ja, wie? Diese Fragen haben die Würzburger Sozialpsychologen Sascha Topolinski und Philippe Türk Pereira experimentell untersucht. Das Ergebnis ihrer Studie dürfte die Anhänger des Fastens bestärken. Weiter lesen …

Podolski steht angeblich vor Wechsel zum FC Arsenal

Der deutsche Nationalspieler und Kölner Stürmer Lukas Podolski steht angeblich vor einem Wechsel zum Premier-League-Klub FC Arsenal. Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, hätten sich das Kölner Management und der englische Erstligist über einen Transfer Podolskis im kommenden Sommer verständigt. Nur über die Ablösesumme müsse man sich noch einigen. Der Vertrag des deutschen Fußballprofis mit dem 1. FC Köln läuft erst 2013 aus. Weiter lesen …

Fische sollen wieder wandern

Gewässer sind nicht nur Transportwege, sondern sie sind vor allem Lebensraum für Tiere und Pflanzen. Umso wichtiger ist es, dass beispielsweise die Fische auf dem Weg zu ihren Laich-, Aufzucht- und Nahrungsgebieten Hindernisse wie Staustufen problemlos überwinden können. Dem Ziel der barrierefreien Wasserstraße ist das Bundesverkehrsministerium nun einen wichtigen Schritt nähergekommen. Staatssekretär Klaus-Dieter Scheurle stellte am Freitag der breiten Öffentlichkeit das bundesweite Priorisierungskonzept „Durchgängigkeit Bundeswasserstraßen“ vor. Weiter lesen …

Ultraleichte Fahrzeuge: Neue Kooperation stärkt Magnesiumforschung in Geesthacht

Mehr als 100 Millionen Dollar stellt Südkoreas Regierung im Rahmen des World Premier Materials (WPM) Entwicklungsprogramms im Bereich der Magnesium-Technologie für Forschung und Entwicklung zur Verfügung. Das Geesthachter Magnesium-Innovations Center (MagIC) wird ein wichtiger wissenschaftlicher Projektpartner. In der einzigartigen Forschungsplattform wird unter der Leitung von Prof. Dr. Karl Ulrich Kainer intensiv an den Magnesium-Technologien der Zukunft geforscht. Weiter lesen …

Neuseeland: "Rena"-Kapitän bekennt sich schuldig

Der Kapitän des im Oktober 2011 vor der neuseeländischen Küste verunglückten Containerschiffes "Rena" hat sich vor Gericht in allen Anklagepunkten schuldig bekannt. Er habe mit seinem Verhalten der Umwelt geschadet und das Meer verunreinigt, gab der Kapitän vor dem Bezirksgericht in Tauranga zu. Auch gestand der Philippiner, das Logbuch des unter liberischer Flagge fahrenden Schiffes nach der Havarie manipuliert zu haben, um die Unfallursache zu verheimlichen. Weiter lesen …

EIKE: Das ZDF und der Klimawandel

"Niemand hat die Absicht eine Mauer zu errichten!" behauptete der DDR Diktator Walter Ulbricht auf einer Pressekonferenz am 15.Juni 1961 kurz vor der Errichtung der berüchtigten Berliner Mauer. Desinformation war sein Geschäft. Er beherrschte es meisterhaft, jahrzehntelang. Nicht so weit hergeholt scheint laut dem Europäisches Institut für Klima und Energie (EIKE) die Idee, diese Desinformationstaktik mit der zu vergleichen, die seit Jahren besonders von den öffentlich rechtlichen Medienanstalten in Sachen Klimawandel, betrieben wird. R. Hoffmann, vielen als Solarkritiker bekannt, weil auch Solartechnik-Geschädigter der ersten Stunde, hat in mühevoller Kleinarbeit in einem Videobeitrag diese vielen Unwahrheiten und Verdrehungen zusammengestellt. Weiter lesen …

stern-RTL-Wahltrend Turbulenzen um Gauck-Nominierung schaden Merkel nicht

Die turbulente Kür des neuen Bundespräsidenten Joachim Gauck hat dem Ansehen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) nicht geschadet. Sie hatte sich bei der Gauck-Nominierung ihrem liberalen Vizekanzler Philipp Rösler (FDP) beugen müssen. Im Politikerranking in der neuen, am Donnerstag erscheinenden Ausgabe des Hamburger Magazins stern, in dem die Befragten Punkte von 0 (für "kein Vertrauen") bis 100 (für "sehr hohes Vertrauen") vergeben konnten, gewann die Kanzlerin im Vergleich zum letzten Ranking Ende Dezember 2011 zwei Punkte hinzu. Sie erhielt damit im Schnitt 64 Punkte. Es ist ihr höchster Wert seit Bestehen der schwarz-gelben Koalition. Weiter lesen …

Studie: Reiche Menschen lügen und betrügen mehr

Eine psychologische Studie der Elite-Universität Berkeley im US-Bundesstaat Kalifornien hat ergeben, dass finanziell Abgesicherte eher zum Lügen und Betrügen tendieren. "Es ähnelt einem sich selbst erfüllenden Kreislauf, bei dem die Förderung von eigenen Interessen den Status in der Gesellschaft erhöht, wodurch die Bereitschaft, sich unethisch zu verhalten, gefördert wird", erklärt der Sozialpsychologe Paul Piff die erforschten ethischen Wechselwirkungen. Weiter lesen …

Blattläuse beeinflussen ganze Wälder

Auch wenn Blattläuse dank ihrer weißen Wachsfäden mitunter so plüschig daherkommen wie Teddybären, sind sie bei weitem nicht so beliebt und vor allem nicht so harmlos. Ärgerlich sind sie allein schon, wenn sie im heimischen Blumentopf auftauchen. Wenn sich die Insekten allerdings großflächig in Wäldern breitmachen, können sie ein ganzes Ökosystem beeinflussen. Welche Auswirkungen das genau hat, damit beschäftigt sich derzeit ein Gastwissenschaftler an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Weiter lesen …

Euro-Gruppen-Chef Juncker stellt Aufstockung von Rettungsschirmen in Aussicht

Jean-Claude Juncker, der Chef der Euro-Gruppe, hat unmittelbar vor dem EU-Gipfel am Donnerstag eine Aufstockung der europäischen Rettungsschirme in Aussicht gestellt. "Bis Ende März werden wir eine Entscheidung haben, dass wir ESM und EFSF parallel auf der Strecke behalten. Damit stünden dann beide Instrumente und bis zu 750 Milliarden Euro zur Verfügung", sagte Juncker der Tageszeitung "Die Welt" (Mittwochausgabe). Weiter lesen …

US-Republikaner: Romney siegt bei Vorwahlen in Michigan und Arizona

Der frühere Gouverneur von Massachusetts, Mitt Romney, hat die Vorwahlen der US-Republikaner in den Bundesstaaten Michigan und Arizona für sich entschieden. Dabei fiel der Sieg in Michigan äußerst knapp aus, US-Medienberichten zufolge lag Romney in seinem Heimatstaat nach der Auszählung von 80 Prozent der Stimmen bei 41 Prozent. Konkurrent Rick Santorum, früherer Senator von Pennsylvania, kam in Michigan auf 38 Prozent. Weiter lesen …

Wirtschaftsministerium zieht ernüchternde Bilanz der Wachstumshilfe für Griechenland

Das Bundeswirtschaftsministerium hat eine ernüchternde Bilanz der bisherigen Bemühungen um eine Wachstumsoffensive für Griechenland gezogen. "Eine vorläufige Bilanz des deutschen Unterstützungsangebots fällt ernüchternd aus", heißt es in einem Arbeitspapier, das der "Süddeutschen Zeitung" vorliegt. "Die Umsetzung auf griechischer Seite ist nach wie vor unzureichend." Weiter lesen …

Rating-Agentur Fitch: EZB-Geldspritze schiebt Kollaps schwacher Banken nur auf

Die Rating-Agentur Fitch ist der Ansicht, dass der Kollaps von kriselnden Banken durch die neuerliche Geldspritze der Europäischen Zentralbank (EZB) lediglich aufgeschoben werden kann. Zwar hätten insbesondere Banken aus Spanien und Italien von der ersten Geldspritze der EZB im Dezember 2011, mit der die Zentralbank den Geldhäusern insgesamt knapp eine halbe Billion Euro zu einem Rekord-Niedrigzins von einem Prozent geliehen hatte, profitiert. Bei anderen Banken "mit einem schon niedrigen Rating schieben die lebenserhaltenden Maßnahmen der Langfrist-Refinanzierungsoperation das Ableben" jedoch nur auf, erklärte Fitch am Dienstag. Weiter lesen …

Solar-Kürzungen können sich ab 2014 in Vorteil verwandeln

Die von der Bundesregierung beschlossene Kürzung der Solarstrom-Subventionen könnte sich auf lange Sicht in einen Vorteil für die Fotovoltaik-Branche verwandeln. Das geht aus Berechnungen des Energiewirtschaftlichen Instituts an der Universität Köln (EWI) hervor, die der Tageszeitung "Die Welt" exklusiv vorliegen. Danach bedeutet die Umstellung der Einspeisevergütung auf eine monatliche Degression nur in diesem und im kommenden Jahr eine echte, zusätzliche Kürzung der Einspeisevergütung. Danach schlägt der Nachteil in einen Vorteil um. Weiter lesen …

Photon trifft Molekül

Einem Forschungsteam der ETH Zürich und des Max Planck Instituts Erlangen ist es erstmals gelungen, die Wechselwirkung von einem einzigen Lichtpartikel mit einem Einzelmolekül zu beobachten. Damit legen sie die Grundlage für Anwendungen in der Kommunikation mit Quanten oder für optische Rechner Weiter lesen …

Steinmeier lehnt Ampelkoalition und Kooperationen mit Linkspartei ab

SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier sieht auch nach der von der FDP unterstützten Kür von Joachim Gauck zum gemeinsamen Kandidaten für das Amt des Bundespräsidenten eine Ampel-Koalition im Bund nicht näher kommen. Der "Saarbrücker Zeitung" sagte Steinmeier, er habe eine solche Möglichkeit im Wahlkampf 2009 als Möglichkeit ins Spiel gebracht und sei damals von FDP-Chef Westerwelle des "Stalkings" beschuldigt worden. "Das habe ich erstens nicht vergessen und zweitens hat die FDP seitdem eine Entwicklung genommen, die keine großen Schnittmengen mit der SPD hinterlassen hat." Weiter lesen …

Staat profitiert von hohen Benzinpreisen

Für Autofahrer ist der hohe Benzinpreis ein Ärgernis - für den Staat ist er eine hübsche Zusatzeinnahme. Denn auf jeden Cent, um den Benzin und Diesel an der Tankstelle in diesen Tagen teurer werden, entfällt auch der Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent. Und da der Benzinpreis seit Jahresanfang deutlich gestiegen ist, hat das Bundesfinanzministerium davon bislang kräftig profitiert. Zum Vergleich: Lag der Jahresdurchschnittspreis für einen Liter Benzin 2011 bei 1,54 Euro, ist er in den ersten beiden Monaten 2012 bereits auf durchschnittlich 1,58 Euro gestiegen. Weiter lesen …

Früherer ukrainischer Innenminister Luzenko zu vier Jahren Gefängnis verurteilt

Eine ukrainisches Gericht verurteilte den früheren Innenminister Jurij Luzenko wegen Veruntreuung und Amtsmissbrauchs. Am 27. Februar verkündete das Gericht des Bezirks Pecherskyy in Kiew sein Urteil, welches Luzenko zu einer vierjährigen Gefängnisstrafe sowie der Beschlagnahmung seiner Besitztümer verurteilt und ihm überdies untersagt, ein politisches Amt innezuhaben. Weiter lesen …

Westerwelle will Kampf gegen Euroskeptiker aufnehmen

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) will den Kampf gegen Europaskeptiker aufnehmen und das Auswärtige Amt als "Botschafter Europas in Deutschland" in Stellung bringen. Das geht aus einem Strategiepapier hervor, über das die "Süddeutsche Zeitung" berichtet und das Westerwelle am heutigen Mittwoch im Kabinett vorstellen will. Das Papier warnt vor den "finanziellen, politischen und menschlichen Kosten" eines Scheiterns der Europäischen Union. Weiter lesen …

EU-Länder rufen Botschafter aus Weißrussland zurück

Die Länder der EU haben ihre Botschafter aus Weißrussland "zu Konsultationen" in die jeweiligen Hauptstädte zurückgerufen. Dies teilte EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton am Dienstagabend in Brüssel mit. Außerdem vereinbarten die Regierungen der EU-Staaten, die weißrussischen Botschafter in ihre Außenministerien einzubestellen. Damit reagiert die EU auf die Forderung von Weißrussland, Polen und die EU sollten ihre Vertreter aus Minsk zurückrufen. Weiter lesen …

Linken-Politikerin Wagenknecht begrüßt Steuer-Vorschlag der französischen Sozialisten

Die stellvertretende Parteichefin der Partei Die Linke, Sahra Wagenknecht, hat den Vorschlag der französischen Sozialisten, eine 75-prozentige Reichensteuer auf Einkommen über eine Million Euro pro Jahr zu erheben, begrüßt. "Der Vorschlag Francois Hollandes sollte auch in Deutschland Schule machen. Es kann nicht sein, dass Reiche weiter ihre Vermögen mehren, während die Kosten der Krise von den kleinen Leuten bezahlt werden", sagte Wagenknecht der Tageszeitung "Die Welt". Weiter lesen …

Staatsanwaltschaft will im Anlageskandal um Blockheizkraftwerke Anklage gegen Ex-Manager erheben

Im Anlageskandal um Blockheizkraftwerke einer inzwischen insolventen Firma will die Staatsanwaltschaft Nürnberg noch im März ihre Ermittlungen gegen ehemalige Verantwortliche des Unternehmens abschließen und Anklage erheben. Wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtet, soll gegen die seit 15 Monaten in Untersuchungshaft sitzenden Ex-Manager Anklage erhoben werden. Sie stehen im Verdacht des gewerbs- und bandenmäßigen Betrugs in hunderten von Fällen. Weiter lesen …

Kulturstaatsminister Neumann warnt vor Mehrwertsteuer-Erhöhung für Kunsthandel

Kulturstaatsminister Bernd Neumann hat vor der Forderung der EU-Kommission gewarnt, den vollen Mehrwertsteuersatz auf den Handel mit Kunstwerken und Sammlungsstücken zu erheben. "Ein Wegfall des ermäßigten Mehrwertsteuersatzes hätte eine massive Belastung des ohnehin schon durch die Finanzkrise angeschlagenen Kultursektors zur Folge", mahnte Neumann am Dienstag in Berlin. Weiter lesen …