Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

2. Juni 2009 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2009

Von den Augen abgelesen

Den Bauplan trägt der Monteur auf der Nase. Eine Daten-Brille liest ihm von den Augen ab, welche Details er gerade braucht. Sie ist mit einem PDA verbunden, zeigt Infos an und nimmt Befehle entgegen. Ihr Herzstück: ein CMOS-Chip mit Eye-Tracker im Mikrodisplay. Weiter lesen …

Ein Paradies für zwölf Millionen Lesben Zur EU-Wahl am 7. Juni sieht die Zeitschrift L-MAG Europa durch die lesbische Brille

Mehr als 500 Millionen Menschen in 27 Staaten - das sind die nüchternen Daten der Europäischen Union. Gut zwölf Millionen Frauen in der Gemeinschaft stehen der EU besonders positiv gegenüber: Europas Lesben. Das stellte die Berliner Zeitschrift L-MAG fest. Zur Europawahl am 7. Juni hat Deutschlands einziges Magazin für lesbische Frauen eine bisher einzigartige Bestandsaufnahme der Lebenssituation von Lesben in allen 27 EU-Ländern gemacht - mit überraschendem Ergebnis. Weiter lesen …

Eine Vision wird Realität - Bundesumweltminister Gabriel weiht größte deutsche Geothermieanlage in Unterhaching bei München ein

Bundesumweltminister Sigmar Gabriel hat heute die derzeit größte deutsche Geothermieanlage in Unterhaching bei München offiziell eingeweiht. Das Tiefengeothermieprojekt Unterhaching hat seit dem Start vor sieben Jahren einen "Leuchtturmcharakter" für die gesamte Branche. Es bildet den Einstieg dafür, Geothermie zur CO2-freien und umweltfreundlichen Strom- und Wärmeerzeugung in Deutschland wirtschaftlich zu nutzen. In Unterhaching werden die CO2-Emissionen um 60 Prozent gesenkt, jährlich können bis zu 40.000 Tonnen CO2 eingespart werden. Weiter lesen …

Seitensprung: Männer verzeihen eher

Männer sind toleranter als Frauen, wenn es um Seitensprünge geht: 43 Prozent der Männer, aber nur 37 Prozent der Frauen würden einen einmaligen "Ausrutscher" verzeihen. So das Ergebnis der größten Singlestudie Deutschlands von der Online-Partnervermittlung ElitePartner.de. Weiter lesen …

Saarbrücker Zeitung: Wirtschaft stärkt Minister Guttenberg im Streit um Opel-Hilfe den Rücken

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) hat im Streit um das Rettungspaket für den Autobauer Opel die Haltung von Bundeswirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) demonstrativ unterstützt. BDI-Präsident Hans-Peter Keitel sagte der "Saarbrücker Zeitung" (Mittwochausgabe): "Die Wirtschaft gibt Bundeswirtschaftsminister zu Guttenberg volle Rückendeckung." Der Minister hatte das Rettungskonzept für Opel bis zuletzt abgelehnt. Weiter lesen …

Gehälteraffäre Madl: Neue Spur weist nach Magdeburg

Die Spitze der Landes-CDU ist offenbar seit drei Jahren über die Gehälteraffäre und weitere Vorwürfe gegen den Landtagsabgeordneten Thomas Madl informiert. Das geht aus einem Protokoll einer Vorstandssitzung der Saalkreis-CDU am 28. Februar 2006 hervor. Darin ging es um Berichte über Ungereimtheiten in Löbejün, wo Madl Bürgermeister ist. Weiter lesen …

Austrittswelle bei der Linkspartei geht weiter

Die Welle prominenter Austritte aus der Linkspartei reißt nicht ab. Nachdem in den vergangenen Wochen der Berliner Abgeordnete Carl Wechselberg und die EU-Parlamentarierin Sylvia-Yvonne Kaufmann ihrer Partei den Rücken gekehrt haben, kündigte nun auch der sächsische Landtagsabgeordnete Ronald Weckesser den Austritt aus der Linkspartei an. Weiter lesen …

Chapter 11 bei GM: GM Europe nicht in den US-Antrag auf ein gerichtlich beaufsichtigtes Verfahren einbezogen

GM Europe gab gestern bekannt, dass sie ihren Geschäftsbetrieb wie gewohnt fortsetzt und nicht in das gerichtlich beaufsichtigte Verfahren von General Motors Corp, ihrer US-amerikanischen Muttergesellschaft, einbezogen ist und dass die Zusage der deutschen Regierung für eine Brückenfinanzierung sowie ein Vorvertrag für eine Partnerschaft mit Magna International Inc. vorliegen. Weiter lesen …

Für die israelische Diamantenindustrie ist die Wirtschaftskrise eine Chance für innovatives Marketing

Die israelische Diamantenindustrie, eine der Hauptanteilseigner der israelischen Wirtschaft, hat einen einzigartigen Weg gefunden, um mit der globalen Wirtschaftskrise fertig zu werden. Anstatt Marketing-Aktivitäten einzufrieren und Werbegelder abzuziehen, investiert die israelische Diamantindustrie in großem Stil bei der Kundenwerbung gleichzeitig mit neuen und herkömmlichen Marketing-Instrumenten. Weiter lesen …

WWF: EU-Agrarpolitik ist gescheitert

Zum seit Sonntag tagenden informellen Rat der EU-Landwirtschaftsminister im tschechischen Brzno fordert der WWF ein konsequentes Umsteuern in der Landwirtschaftspolitik. "Unterm Strich hat die bisherige EU-Agrarpolitik auf ganzer Linie versagt, weil sie mehr Probleme schafft als sie löst", so WWF-Agrarexperte Matthias Meißner. Weiter lesen …

Sport-Ratschläge kommen nicht an

Obwohl die Wissenschaft immer wieder neue Beweise liefert, wie vorteilhaft schon leichte sportliche Betätigung für die Gesundheit im Alter ist, pflegt nur etwa jeder siebte Bundesbürger über 60 Jahren einen aktiven Lebensstil, berichtet das Apothekenmagazin "Senioren Ratgeber". Weiter lesen …

Südwest Presse: Kommentar zu Opel

Wochenlang haben sich die Minister der Regierungskoalition mit Vorschlägen für die Opel-Rettung überboten. Nun ist das Theater vorbei. Die Opel-Mitarbeiter können vorerst aufatmen, weil mit dem Autozulieferer Magna sich der Investor durchgesetzt hat, den sie favorisiert haben. Grund zur Freude besteht dennoch nicht. Weiter lesen …

Rheinische Post: Opel-Rettung mit Beigeschmack

Opel ist gerettet, vorerst zumindest. Staatshilfen halten den angeschlagenen Autobauer am Leben, die Insolvenz-Option ist vom Tisch, die Loslösung von General Motors steht bevor, die Beschäftigten können sich Hoffnung auf Erhalt ihrer Arbeitsplätze machen. Und doch: Ein derart fader Beigeschmack über die Leistung führender Politiker war zuletzt selten. Weiter lesen …

Mindener Tageblatt: Staatshilfen Retten jetzt, zahlen später

Ist, was Opel Recht war, Karstadt billig? Nach der Wahlkampflogik der großen Retter-Koalition kann die Antwort eigentlich nur ein glasklares Ja sein. Zwar kann der infolge eigenen Unvermögens ins Wanken geratene Kaufhaus-Konzern Arcandor den Handel mit - zum Beispiel - asiatischer Importware schlecht als schutzwürdige industrielle Schlüsselkompetenz verkaufen. Weiter lesen …

Börsen-Zeitung: Späte Einsicht

Durchaus eindrucksvolle Beschlüsse hat die Regierungskommission Corporate Governance Kodex zur Verschärfung des Regelwerks guter Unternehmensführung gefasst. Die Vorstände und Aufsichtsräte erhalten damit nicht nur einen engeren Handlungsspielraum und werden noch stärker in die Verantwortung genommen, die Kommission hat auch einen Paradigmenwechsel eingeleitet. Weiter lesen …