Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

2. Juni 2007 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2007

Gipfel-Gründer Giscard d'Estaing hält die Tagesordnung des G-8-Treffens für zu lang

Der ehemalige französische Staatspräsident Valéry Giscard d'Estaing bezweifelt, dass beim G-8-Gipfel ein vertiefter Meinungsaustausch zwischen den Staats- und Regierungschefs möglich sein wird. Der Mitbegründer der G-8-Treffen sagte dem "Tagessspiegel am Sonntag" mit Blick auf die lange Tagesordnung des Gipfels in Heiligendamm: "Die dort versammelten Staats- und Regierungschefs werden wenig miteinander sprechen können. Das sollten sie aber." Weiter lesen …

Im Wirkungskreis des Blitzes

Die gewaltige Kraft der Natur zeigt sich besonders imposant im Phänomen Blitz. Bei einem Blitzschlag werden Spannungen bis zu 100 Millionen Volt wirksam. In dem Blitzkanal selber fließen Ströme bis zu über 100.000 Ampere. Kein Wunder also, dass es ein Blitz vermag, Haus- und Waldbrände sowie erheblichen Schäden an elektronischen Einrichtungen zu verursachen. Weiter lesen …

Liebesgrüße aus der Lederhose oder doch ein schlüpfriger Krieg im Münchner Himmel?

„Das ist Lederhosen-Klamauk, den niemand ernsthaft gut, aber trotzdem kultig findet. Es geht hier nur um Sex, und das Klischee des Dummbayern in Trachten und Lederhose bekommt hier neue Nahrung. Dralle Weiber, frische Dummchenblondinen, strunzdumme Männer und krachlederner Ulk treffen hier aufeinander und obwohl alles unglaublich schlecht ist, ist alles auch wieder total abgefahren.“ (Haikos Filmlexikon) Weiter lesen …

Kuhn: Lohn für Merkels Kuschelkurs gegenüber Bush ist eine schallende Ohrfeige

Die Grünen haben Bundeskanzlerin Angela Merkel zu einem radikalen Kurswechsel ihrer Amerika-Politik aufgefordert. Angesichts des Alleingangs von US-Präsident George Bush in der Klimapolitik dürfe Merkel "mit ihrer Charmeoffensive nicht länger eine falsche amerikanische Politik legitimieren", sagte Grünen-Fraktionschef Fritz Kuhn dem Tagesspiegel (Sonntagsausgabe). Weiter lesen …

Feuerwehr fordert Einigung über Kostenverteilung von 80 Millionen Euro

Die Innenminister und -senatoren der Länder haben sich in Berlin im Grundsatz auf eine Neuordnung und -finanzierung des Zivil- und Katastrophenschutzes verständigt. Besondere Bedeutung hat für die Innenministerkonferenz (IMK) der Erhalt des ehrenamtlichen Engagements in den bisherigen Dimensionen. Allein die Feuerwehren sind mit 20.000 Männern und Frauen am Zivilschutz beteiligt. Weiter lesen …

Badische Zeitung: Demonstrationsverbote: Das Urteil ist ein Witz

Dieses Urteil kann so nicht bestehen bleiben. Demonstranten haben angeblich kein Recht, in Sicht- und Hörweite von Politikern zu protestieren, erklärte das Oberverwaltungsgericht Greifswald. Da haben die Richter wohl etwas missverstanden mit der Demokratie. Das Volk muss nicht nur hoffen, dass die Medien über Proteste berichten, es darf sich auch direkt Gehör verschaffen. Weiter lesen …

"Plusminus" (SR) / am Dienstag, 5. Juni, um 21.50 Uhr

Jedes Jahr vergiften sich rund 200 Kleinkinder in Deutschland mit bunt gefärbtem Lampenöl, weil sie es mit Limonade verwechseln. Um solche schweren Unglücksfälle zu verhindern, haben die Bundesämter für Risikobewertung und Materialforschung selbst kindersichere Öllampen entwickelt und ihre Konstruktion der Industrie kostenlos angeboten. Doch manche Hersteller wollen nichts davon wissen. Weiter lesen …

"Der Ansturm - Heiligendamm auf dem Weg zum Gipfel." ein Film von Jan-Christoph Nüse

Bundeskriminalamt, Flughafen, Polizei und auch die Bürger des ärmsten Bundeslandes der Republik sind gerüstet. "Der Ansturm - Heiligendamm auf dem Weg zum Gipfel" am Dienstag, 5.Juni, um 16.30 Uhr bei PHOENIX zeigt, was notwendig war und ist, den G8-Gipfel in Mecklenburg-Vorpommern überhaupt zu realisieren und was dieser Kraftakt für die Region tatsächlich bedeutet. Weiter lesen …

Börsen-Zeitung: Freenet am Zug

Die Kursfantasie bei Freenet war monatelang nur von der Erwartung einer Sonderausschüttung hochgehalten worden. Der Versuch, auch operativ mit intelligenten Bündelprodukten zu punkten, war durch massive Querschüsse im Fusionsprozess zunichte gemacht worden. Zahlreiche Anfechtungsklagen hatten die Rückintegration von Freenet zu einer unendlichen Geschichte gemacht. Weiter lesen …