Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Siemens-Gesamtbetriebsrat fürchtet auch um Jobs in der Produktion

Siemens-Gesamtbetriebsrat fürchtet auch um Jobs in der Produktion

Archivmeldung vom 07.07.2008

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 07.07.2008 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt. Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Der Siemens-Gesamtbetriebsrat sieht sich von dem Münchner Technologiekonzern unzureichend über den bevorstehenden Stellenabbau informiert. "Wir haben vom Unternehmen viel Papier bekommen", sagte Bettina Haller, Mitglied des Gesamtbetriebsrates und des Aufsichtsrates, dem Tagesspiegel vor der entscheidenden Sitzung des Wirtschaftsausschusses am Montag und Dienstag.

"Die Quantität ist hoch, aber die Qualität der Informationen lässt zu wünschen übrig." Zudem sei zu befürchten, dass es nicht nur um Managementstellen gehe, denn beim Personal sollten insgesamt zehn Prozent eingespart werden. "Es gibt aber keine Details darüber, wie das umgesetzt werden soll und ob die einzelnen Einheiten anschließend überhaupt noch arbeitsfähig sind."

Die bisher bekannten Zahlen zum Arbeitsplatzabbau sorgen für Verwirrung. "Die Aussagen der Unternehmensführung sind sehr widersprüchlich", sagte Haller. "Wenn in Berlin 340 Arbeitsplätze abgebaut werden sollen, wird es nicht nur das Management treffen. 340 Manager haben wir in Berlin gar nicht." Im Gegensatz etwa zu den Standorten München und Erlangen ist Berlin ein Produktionsstandort, der größte von Siemens weltweit. "Wir können in der Produktion so gut aufgestellt sein wie wir wollen", sagte auch Olaf Bolduan, Betriebsratsvorsitzender des Berliner Dynamowerkes. "Am Ende geht es darum, die Produkte auch zu verkaufen. Was im Vertrieb passiert, hat direkte Rückwirkung auf die Produktion."

Wigand Cramer vom Siemens-Team der IG  Metall in Berlin kritisierte, das Unternehmen habe kein Programm vorgelegt, um die Verwaltung zu verkleinern, vielmehr treffe der Personalabbau ganze Geschäftsbereiche. "Die angekündigte Verschlankung des Topmanagements erweist sich als das schiere Gegenteil", sagte Cramer. "Nicht leitende Angestellte und Führungskräfte sollen sich neu orientieren, sondern überproportional viele Tarifangestellte."

Quelle: Der Tagesspiegel

Gern gelesene Artikel

"Dunkelflaute": Energieversorger Innogy warnt vor Stromausfällen

Nachrichten · Wirtschaft 14.02.2017 06:53

Eon schafft Bonus nach Einzelleistung ab Telekom plant ähnliches Vorgehen

Nachrichten · Wirtschaft 13.02.2017 06:50

Beitragsschulden bei gesetzlichen Krankenkassen um ein Drittel gestiegen - Außenstände inzwischen bei sechs Milliarden Euro

Nachrichten · Wirtschaft 08.02.2017 14:22

Uniper klagt gegen Auflagen für Kraftwerk Datteln

Nachrichten · Wirtschaft 21.02.2017 18:15

DAX schließt knapp unter 12.000 Punkten

Nachrichten · Wirtschaft 21.02.2017 17:48

Früherer FBI-Chef Freeh offen für Engagement als Monitor bei VW

Nachrichten · Wirtschaft 21.02.2017 17:18

Autodesigner Bangle: "Das Autodesign steckt in einer Krise"

Nachrichten · Wirtschaft 21.02.2017 14:42

Carsharing legt auch 2016 kräftig zu - Über 1,7 Millionen Nutzer

Nachrichten · Wirtschaft 21.02.2017 08:22

Sozialverband VdK will "deutliche Erhöhung des Mindestlohns"

Nachrichten · Wirtschaft 21.02.2017 07:00

Vergabekammer kippt IC-Konzept von Verbünden und Bahn

Nachrichten · Wirtschaft 21.02.2017 06:59

Rekord-Rabatte beim Bierabsatz

Nachrichten · Wirtschaft 21.02.2017 06:45

DAX legt zu - Telekom mit dickem Plus

Nachrichten · Wirtschaft 20.02.2017 17:41

Publizist Heiko Schrang: Vollstreckungsbeamter hilft GEZ-Verweigerern

Berichte · Vermischtes 13.02.2017 16:35

Journalist Volker Hahn: So gefährlich sind die No-Go-Areas in Deutschland

Nachrichten · Weltgeschehen 13.02.2017 12:53

Norwegen will noch mehr Wale töten

Nachrichten · Natur/Umwelt 07.02.2017 10:29

Machthaber der Ukraine drohen Europa und USA vor Einigung mit Putin

Nachrichten · Weltgeschehen 16.02.2017 07:00
Videos
Bild: Metropolico.org, on Flickr CC BY-SA 2.0
Publizist Heiko Schrang: Vollstreckungsbeamter hilft GEZ-Verweigerern
Der Beitrag endhält am Textende ein Video. Bild pravda-tv.com
Zukunftsforscher: Hat die USA ausgedient, was folgt?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige