Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Media Markt und Saturn schlampen bei Stromkennzeichnung von TV-Geräten

Media Markt und Saturn schlampen bei Stromkennzeichnung von TV-Geräten

Archivmeldung vom 16.02.2007

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.02.2007 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt. Freigeschaltet durch Jens Brehl
Die von den Elektrogeräte-Marktführern Saturn und Media Markt zum Wochenbeginn angekündigte freiwillige Kennzeichnung des Stromverbrauchs der in ihren Filialen angebotenen Fernsehgeräte erweist sich schon nach wenigen Tagen als weitgehend leeres Versprechen. Das hat die Deutsche Umwelthilfe e. V. (DUH) bei stichprobenartigen Testbesuchen in mehreren Regionen Deutschlands ermittelt.

Die DUH bemüht sich seit über einem Jahr darum, die Elektromärkte der Metro-Gruppe zur Einhaltung der gesetzlichen Regelungen zur Energieverbrauchskennzeichnung bestimmter Haushaltsgroßgeräte (u.a. so genannte "weiße Ware") zu veranlassen. Erst in der vergangenen Woche bestätigte das Landgericht Berlin Verstöße einer Media-Markt-Filiale in Berlin-Spandau gegen die vorgeschriebene Kennzeichnung von Raumklimageräten.

"Die Media-Saturn-Holding schert sich wenig um Verbraucherrechte und Klimaschutz und scheitert seit über einem Jahr daran, diese einfache Klima- und Verbraucherschutzregelung in allen ihren Märkten korrekt umzusetzen. Stattdessen versucht der "Geiz ist Geil"- Konzern jetzt mit einem billigen Ablenkungsmanöver von seinem Versagen im Klimaschutz abzulenken", so Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe e. V. (DUH). Nach von der DUH in dieser Woche durchgeführten Recherchen erwies sich die angeblich kundenfreundliche Stromverbrauchs-Kennzeichnung aller TV-Geräte als "überwiegend nicht existent oder lückenhaft. An den wenigen Orten, wo die neue Kennzeichnung überhaupt umgesetzt wird, ist sie für den Verbraucher verwirrend und wenig hilfreich", so Resch.

Nach der Ankündigung der Media-Saturn-Unternehmensgruppe, ihren Kunden mit der Stromverbrauchskennzeichnung aller angebotenen TV-Geräte eine "bewusste Kaufentscheidung" zu erleichtern, machte die Umwelt- und Verbraucherschutzorganisation die Probe aufs Exempel und besuchte stichprobenartig Media Markt- und Saturn-Dependancen in verschiedenen Regionen Deutschlands. Ergebnis: Nur in den beiden Media Markt- und Saturn-Filialen in Berlin-Neukölln und am Alexanderplatz waren alle Fernsehgeräte gekennzeichnet, jedoch mit kleiner Schrift, betont unauffällig platziert unter anderen technischen Geräte-Informationen und ohne jeden erkennbaren Hinweis auf den neuen Service. Ein peinliches Bild zeigten Testbesuche außerhalb der Hauptstadt:

  • Bei Media Markt in Stuttgart war nur etwa ein Drittel der rund 66 Fernsehgeräte gekennzeichnet
  • In der Konstanzer Media Markt-Filiale waren 10 von 130 ausgestellten TV-Geräten ausgezeichnet
  • Bei Media Markt in Singen fehlten die Angaben an ausnahmslos allen etwa 170 ausgestellten Geräten
  • ebenso Fehlanzeige bei Saturn in Hannover, keines der über 100 Geräte war gekennzeichnet

"Die Ergebnisse der DUH-Testbesuche legen den Verdacht nahe, dass die Geschäftsführungen von Media Markt und Saturn bis heute den Klima- und Verbraucherschutz nicht ernst nehmen. Mit schlampig realisierten PR-Gags soll offensichtlich das "Geiz ist Geil"-Image aufgehübscht werden", kritisierte Resch die Umsetzung der angeblich flächendeckenden Verbrauchskennzeichnung von TV-Geräten. Die Kritik gehe jedoch weiter. Denn "mit der reinen Angabe eines Stromverbrauchswertes kann der Verbraucher wenig anfangen. Bei einer seriösen freiwilligen Kennzeichnung müsste der Kunde mit einem Blick erkennen können, wie effizient der jeweilige Fernseher im Vergleich zu gleich großen anderen Geräten abschneidet", so Resch. Eine solche Regelung müsste sich an die gesetzlich vorgeschriebene Kennzeichnung von Haushaltsgroßgeräten (Kühlgeräte, Geschirrspüler, Wäschetrockner etc.) anlehnen.

Während sich der zur Metro-Gruppe gehörende Elektrokonzern mit seiner freiwilligen Aktion das Image eines Vorreiters im Klimaschutz zulegen wolle, verstoße er in seinen Filialen immer wieder gegen die gesetzlichen Mindestanforderungen. Gegen solche Verstöße ging die DUH auch bei Media Markt in Berlin Spandau vor. Vor der in der vergangenen Woche ergangenen Entscheidung des Landgerichts Berlin über die fehlende Kennzeichnung "netzbetriebener Raumklimageräte" in der Filiale hatten die Richter eine Zeugenbefragung angeordnet, weil Media Markt das Vergehen zunächst bestritten hatte. Die Aussagen insbesondere einer der befragten Mitarbeiterinnen seien "für die Kammer schlechthin nicht nachvollziehbar" gewesen, heißt es im Urteil. In einem Fall konnten sich die Richter zudem "des Eindrucks nicht erwehren, dass die Aussage ´einstudiert´ war".

Die gesetzlich vorgeschriebene Energieverbrauchskennzeichnung soll Kunden beim Kauf bestimmter Haushaltsgeräte mit eindeutigen Angaben die Entscheidung für verbrauchsarme und damit Klima und Ressourcen schonende Fabrikate erleichtern. Sie muss deutlich sichtbar auf der Ober- bzw. Vorderseite der Geräte angebracht werden. Die DUH hatte seit Ende 2005 Filialen der zum Metro-Konzern gehörenden Elektrogeräteketten Media Markt und Saturn wegen Verstößen gegen diese Regelungen mehrfach abgemahnt und - nachdem jeweils die außergerichtliche Abgabe von Unterlassungserklärungen verweigert worden war - vor den Gerichten bislang ohne Ausnahme obsiegt. Dennoch erzwingen die betroffenen Filialen aus dem Metro-Konzern weiterhin die juristischen Auseinandersetzungen.

"Wir können nur hoffen, dass Media Markt und Saturn irgendwann wirklich die Zeichen der Zeit erkennen und weniger Geiz und mehr Klima- und Verbraucherschutz propagieren", sagte Cornelia Ziehm, die Leiterin Verbraucherschutz und Recht bei der DUH. Dazu gehört - was eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein sollte - für eine umfassende Einhaltung gesetzlicher Vorgaben zu sorgen, zumal nach verlorenen Gerichtsverfahren. Die von der DUH immer wieder erstrittenen Urteile zur Energieverbrauchskennzeichnung trüben regelmäßig das Bild, das die Media-Saturn-Holding gern von sich zeichnen möchte", so Ziehm. Sie forderte das Unternehmen auf, das jüngste Urteil im Fall Media Markt Spandau zu akzeptieren. Ziel der DUH sei es, dass gerade die Marktführer für Elektrogeräte flächendeckend verbrauchsarme Geräte anbieten, die nicht nur das Klima schonen, sondern - über die Lebenszeit gerechnet - auch die Geldbeutel der Kunden. Erst dann gebe es für die Filialen keinen Anreiz mehr, die Energiekennzeichnungspflichten zu missachten.

Quelle: Pressemitteilung Deutsche Umwelthilfe e. V.

Gern gelesene Artikel

Gentechnisch veränderte Lebensmittel sollen in Russland verboten werden

Nachrichten · Natur/Umwelt 14.02.2014 18:15

Landwirtschaftsminister Schmidt fordert verbesserten Tierschutz

Nachrichten · Natur/Umwelt 19.04.2014 06:44

Meteorit fällt in Murmansk herunter

Nachrichten · Natur/Umwelt 19.04.2014 12:56

Mittelmeer: Schnabelwale stranden wegen Unterwasserlärm durch Militärsonar

Nachrichten · Natur/Umwelt 02.04.2014 14:55

Russische Wissenschaftler entdecken Ungeheuer am Meeresboden in Arktis

Nachrichten · Natur/Umwelt 15.02.2014 13:12

PETA-Unterstützerin Pamela Anderson appelliert an Agrarminister Christian Schmidt für ein Verbot von Wildtieren im Zirkus

Nachrichten · Natur/Umwelt 15.04.2014 12:17

Erfolg für PETA: Ermittlungsverfahren im Fall des ‚Dressurpferdes‘ Totilas bestätigt schwere Kritik an der Trainingsmethode ‚Rollkur‘

Nachrichten · Natur/Umwelt 27.05.2013 18:03

Aktivisten protestieren bei Chemiekonzern Bayer gegen Bienenkiller

Nachrichten · Natur/Umwelt 16.04.2014 09:00

VIER PFOTEN kritisiert „Hundeflüsterer“-Serie auf SIXX

Nachrichten · Natur/Umwelt 11.05.2012 13:56

Steht das Delfinarium Duisburg vor dem Aus?

Nachrichten · Natur/Umwelt 23.04.2014 11:44

EDEKA hat sich dazu entschlossen, grundsätzlich auf den Verkauf von Angora-Produkten zu verzichten.

Nachrichten · Natur/Umwelt 22.04.2014 11:25

Offener Brief an Putin und Russland, jetzt reichts uns!

Meinungen/Kommentare 16.04.2014 06:18

NSA– Whistleblower Snowden enthüllt schockierende Wahrheit hinter den Chemtrails

Berichte · Weltgeschehen 12.07.2013 16:12

Montagsdemos: Öffentlich-rechtliche bedienen sich antisemitischer Klischees und verschleiern Wahrheit über die FED

Berichte · Vermischtes 19.04.2014 18:50

BILD-Journalist im Fall "Ottfried Fischer" zum zweiten Mal freigesprochen

Nachrichten · Medien 25.01.2013 06:41

Petition gegen russische Denkmäler

Nachrichten · Vermischtes 15.04.2014 18:50
Videos
Der Beitrag enthält im Textbereich ein Video. Bild: ExtremNews
"Wunderheilungen" - Wunschdenken oder reale Möglichkeit?
Der Beitrag enthält am Ende des Textbereichs ein Video.
Haben wir wirklich keine Rechte: Was ist mit dem deutschen Rechtssystem los?
Termine
7. Europäische Geistheilungstage
A-5021 Salzburg
16.05.2014 - 18.05.2014
LUBKI – russische kontaktlose Kampfkunst
Die Weiße Mühle - Weiße Mühle 1 in 97230 Estenfeld bei Würzburg
16.05.2014 - 18.05.2014
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige
Lautsprecher Teufel