Sie sind hier: Startseite Berichte Zeitgeschichte Der Blair-Witch-Kult und seine Fakten

Der Blair-Witch-Kult und seine Fakten

Archivmeldung vom 10.01.2007

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.01.2007 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt. Freigeschaltet durch Jens Brehl
Blair Witch Project DVD Cover
Blair Witch Project DVD Cover
Welche Ereignisse führten zu dem sogenannten „Blair-Witch-Kult“, der mittlerweile etliche Furore im Internet machte und seit der Ausstrahlung des ähnlich einem Dokumentarfilm aufgebauten Streifens „The Blair-Witch-Project“ Gemüter auf der ganzen Welt erhitzt? Ist er ein Mythos oder beruht er zumindest in Einzelheiten auf wahre Begebenheiten?

Die Gemeinde von Blair lag in North Central Maryland, zwei Stunden von Washington, D.C., entfernt. Auf dem ehemaligen Gelände der Stadt wurde später Burkittsville gegründet, ein Städtchen in typisch amerikanischer Hinterhof-Romantik.

Vier Jugendliche gehen 1994 den Gerüchten um die Hexe von Blair nach, die im Wald nahe des Ortes ihr Unwesen treiben soll. Von jedem einzelnen der Gruppe fehlt seither jede Spur. Einzelheiten ihrer Suche und recherchen konnten nur anhand von Filmmaterial rekonstruiert werden, das ein Jahr später gefunden wird.

Dem angeblich auf reale Geschehnisse beruhenden ersten Teil folgte ein mehr der Spielfilm-Unterhaltung zugewandter zweiter Teil, der dennoch ebenfalls reale Hintergründe aufweisen soll.

Folgende Chronik schildert die wichtigsten Ereignisse um die Hexe von Blair.

FEBRUAR 1785

Mehrere Kinder behaupten, eine gewisse Elly Kedward habe sie in ihr Haus gelockt, um ihnen Blut abzusaugen. Elly wird der Hexerei für schuldig befunden und während des besonders harten Winters aus dem Dorf verbannt. Man nimmt an, daß sie den Tod gefunden hat.

NOVEMBER 1786

Anfang des Winters verschwinden alle, die die „Hexe“ Elly angeklagt haben, und die Hälfte aller Kinder unter mysteriösen Umständen aus der Stadt. Aus Angst, einen Fluch auf sich geladen zu haben, verlassen die Bewohner Blair und schwören, niemals wieder Elly Kedwards Namen auszusprechen.

NOVEMBER 1809

Das Buch "The Blair Witch Cult" von einem anonymen Autor wird veröffentlicht und gilt als Auslöser des Kultes. Das Buch, allgemein als Fiktion angesehen, erzählt von einer ganzen Stadt, die von einer Hexe verflucht wird. In allen Einzelheiten wird über das Wirken der Hexe von Blair berichtet (s.Anhang).

1824

Die Stadt Burkittsville wird auf dem ehemaligen Gebiet von Blair gegründet.

AUGUST 1825

Elf Zeugen geben mit fester Überzeugung an, die Hand einer bleichen Frau gesehen zu haben, die die 10jährige Eileen Tracle in den Tappy East Creek gezogen hat. Die Leiche des Kindes bleibt unauffindbar und nach ihrem Ertrinken ist das Gewässer 13 Tage lang mit öligen Bündeln aus Holzstöcken verstopft.

MÄRZ 1886

Robin Weaver (8 Jahre) wird als vermißt gemeldet; mehrere Suchtrupps ziehen los. Der kleine Weaver taucht wieder auf - aber keiner der Suchenden. Ihre grausig zugerichteten Körper werden Wochen später am Coffin Rock gefunden, zusammengebunden an Armen und Beinen und völlig ausgeweidet.

NOVEMBER 1940 - MAI 1941

Emily Holland ist das erste von insgesamt sieben Kindern, die aus dem Gebiet um Burkittsville, Maryland, verschwinden.

25. MAI 1941

Ein alter Einsiedler namens Rustin Parr taucht auf einem Marktplatz auf und verkündet, daß er "endlich fertig sei". Nachdem die Polizei nach stundenlanger Wanderung endlich sein abgeschiedenes Haus in den Wäldern erreicht, findet sie die grausam verstümmelten Leichen der vermißten Kinder. Jedes ist einem Ritualmord zum Opfer gefallen und alle sind ausgeweidet. Parr gibt alles bis ins Detail zu, als habe er nur darauf gewartet, es loszuwerden und erklärt, daß er es für den "Geist einer alten Frau" getan habe, der vom Wald in der Nähe seines Hauses Besitz ergriffen habe. „Die Stimme befahl es mir“, gibt er zu Protokoll. Er wird schnell verurteilt und am 22.11.1941 gehängt.

20. OKTOBER 1994

Die Collegestudenten Heather Donahue, Joshua Leonard und Michael Williams treffen in Burkittsville ein, um Ortsansässige zur Legende um die Hexe von Blair für eine Semesterarbeit zu befragen. Heather interviewt Mary Brown, eine alte und geistig etwas verwirrte Frau, die ihr ganzes Leben in der Gegend verbracht hat. Mary behauptet, die Hexe von Blair eines Tages in der Nähe von Tappy East Creek gesehen zu haben: In Gestalt einer haarigen Bestie - halb Mensch, halb Tier.

21. OKTOBER 1994

Am frühen Morgen interviewt Heather zwei Fischer, die den Filmemachern erzählen, daß Coffin Rock weniger als 20 Minuten von der Stadt entfernt liegt und durch einen alten Holzfällerweg recht leicht zu erreichen ist. Die Filmemacher brechen wenig später auf und werden nie wieder gesehen.

25. OKTOBER 1994

Die erste Suche aus der Luft wird gestartet. Später am Tag wird Joshs Auto an der Black Rock Road gefunden.

26. OKTOBER 1994

Die Maryland State Police beginnt ihr Suche im Gebiet des Black Hills Forest. Die Operation dauert zehn Tage lang und beschäftigt mehr als hundert Leute, Suchhunde, Helikopter und einen Satelliten des Verteidigungsministeriums.

5. NOVEMBER 1994

Die Suche wird abgebrochen, ohne eine Spur auf die Filmemacher zu erbringen. Nicht ein einziges Teil ihrer Ausrüstung wird gefunden. Heathers Mutter Angie beginnt eine erschöpfende Privatsuche nach ihrer Tochter und ihren Begleitern.

19. JUNI 1995

Der Fall wird als unaufgeklärt geschlossen.

16. OKTOBER 1995

Studenten vom Anthropology-Department der University of Maryland entdecken einen Seesack mit Filmmaterial: DAT-Bänder, Videocasetten, eine Hi-8-Videokamera, Heathers Tagebuch und eine CP-16 Filmkamera vergraben unter den Grundmauern einer 100 Jahre alten Hütte. Nach der eingehenden Untersuchung der Fundstücke gibt Ron Cravens, der Sheriff von Burkittsville bekannt, daß die 11 Rollen Schwarzweißfilm und die 10 Hi-8-Videotapes aus dem Besitz von Heather Donahue und ihrer Crew stammen.

15. DEZEMBER 1995

Nach der Untersuchung des Seesackinhalts werden ausgewählte Filmsequenzen den Familien der Verschwundenen vorgeführt. Laut Angie Donahue zeigen sie ungewöhnliche Vorgänge, die jedoch keinen Aufschluß über das Geschehene geben. Die Familien fordern eine weitere Untersuchung und eine erneute Sichtung.

19. FEBRUAR 1996

Die Familien sehen weitere Ausschnitte, die die Polizei jedoch für gefälscht hält. Außer sich vor Wut geht Mrs. Donahue mit ihrer Kritik an die Öffentlichkeit und beauftragt Haxan Films, die Vorfälle zu rekonstruieren. Sheriff Cravens verbietet jeglichen weiteren Zugang zum Beweismaterial. Ein Verbot, das auch zwei Prozesse nicht aufheben können.

 

Wer waren die Personen, die sich auf diese anfangs durchaus harmlose Aktion eingelassen haben und später dem anscheinend nackten Grauen zum Opfer fielen? Die Schauspieler, die in „The Balir Witch Project“ auftreten, behielten ihre echten Namen bei und auch ein jeweiliger „Werdegang“ wurde konzipiert:

Heather Donahue ist der Antrieb der Gruppe. Sie wurde in Upper Darby, Pensylvania, geboren, zog aber bald in die ländliche Umgebung von Baltimore zurück, wo ihre Ur-Großmutter lebte. Heathers frühesten Kindheitserinnerungen beschäftigen sich mit den Geschichten ihrer Ur-Großmutter über Geister und Hexen, die in der Gegend ihr Unwesen treiben sollten. Während Heather anfangs von dem Grusel fasziniert war, den diese Geschichten in ihrer Kindheit bei ihr auslösten, lernte sie doch später den historischen und soziologischen Wert schätzen, den diese Geschichten weitergaben. Sie machte es sich zur Aufgabe, den Ursprung der Geschichten zu untersuchen und zu dokumentieren, um sie in erster Linie zu erhalten.

Als leidenschaftlicher Film-Experte begann Joshua Leonard seine Karriere als 9jähriger mit der Dokumentation von lokalen Sportveranstaltungen und Familienfeiern auf der 8mm-Kamera seines Vaters. Später in der Highschool schrieb er das Drehbuch und führte Regie bei seiner eigenen TV-Show "MD. Skunk", die schnell nicht nur zum Lokalfavoriten der Jugend von Rocksville wurde, sondern auch zur beliebtesten Midnight-Show im Kabel-Sender avancierte. "MD. Skunk" war bekannt für seine einzigartige Mischung aus Skatebord-Tricks und Mitschnitten von Punk-Rock-Konzerten gespickt mit Seifenkistenrennen und klassischen Revolver-Duellen.
Joshua beendete später sein Studium der Fernsehwissenschaften am Montgomery College, wo er zahlreiche Filmtechniken erlernt hatte wie online Beta-Schnitt, Ton-Gestaltung und 16mm Film-Produktion. Joshuas letztes Unternehmen ist BLAIR WITCH PROJECT, eine Dokumentation in Spielfilmlänge unter der Regie von Heather Donahue. 

Michael Williams ist der eher besonnene, aber nervende Typ. Er wurde 1973 in Washington D.C. geboren. Mit 19 Jahren entschloß er sich, auf einem Fischerboot an der Küste Floridas zu arbeiten, kehrte jedoch drei Monate später wieder nach Hause zurück. Mit 22 Jahren moderierte er eine Radioshow am Campus-Radio des Montgomery College und belegte ebenfalls Kurse in Ton-Gestaltung und Filmschnitt, wo er Joshua Leonard kennenlernte. Ende August 1994 rief Joshua Leonard Michael an und fragte ihn, ob er mit ihm zusammen an Heather Donahues Abschlußarbeit über die Legende der Blair Witch mitarbeiten wolle. Michael nahm das Angebot an, da er wußte, daß er von Joshuas Filmerfahrung viel lernen konnte.

Der Einsiedler Rustin Parr war ein ganz normaler Kerl, bevor er in den Strudel um die Hexe von Blair gezogen wurde, von der er angeblich besessen gewesens ein soll, als er die schrecklichen Morde begann. Rustin Parrs Eltern starben, bevor er 10 Jahre alt war. Daher zog er nach Burkittsville, um bei seiner Tante und seinem Onkel zu leben. Rustin fühlte sich sehr wohl in Burkittsville. Besonders die Wälder rings um die Stadt mochte er sehr, da er sich oft hierher flüchtete, um allein zu sein. Als Rustin Anfang 20 war, beschloß er, in den Bergen sein eigenes Haus zu bauen, das vier Stunden Fußmarsch von Burkittsville entfernt lag. Nach knapp 5 Jahren hatte er ein wunderschönes, dreistöckiges Häuschen fertiggestellt. Seine Besuche in Burkittsville wurden immer seltener.Als dann seine Tante starb und sein Onkel kurz darauf nach Baltimore zog, gab es für Rustin Parr nur noch selten Grund, in die Stadt zu kommen. Er liebte die Natur und die Tiere im Wald und begab sich daher nur noch zwei Mal im Jahr nach Burkittsville, um Vorräte zu kaufen.

Die Story um den Einsiedler erlebt seinen dokumentarischen Höhepunkt durch auf den ersten Blick reale Berichterstattungen. Nehmen wir einmal den Mythos als gegeben hin und lesen eine der „offizielle“ Stimmen.

Wie es genau zu den Morden kam, kann man sicher nicht genau rekonstruieren, aber es muß ein erschreckender Trieb in Rustin Par gewesen sein, Greueltaten unermeßlicher Tragweite zu begehen. Besonders deutlich wird das, wenn wir aus dem Tagebuch von Frederick Peterson, Reporter der Baltimore Sun, zitieren:

 „..Der Boden der Höhle war sorgfältig von Gesteinsbrocken befreit worden, so dass sich aus der ebenen, dunklen Erde ein perfekter Kreis ergab. Die Arme über die Köpfe erhoben waren die Männer zusammengebunden, ähnlich den verdrehten Wurzeln eines Baumes in schweren Lehmboden. Ihre Körper waren in der Form eines Dreiecks zusammengelegt, wobei die Hände eines Mannes jeweils die Fü§e eines anderen berührten. Die Seile an den Extremitäten waren fest im Boden verankert. Wer auch immer das getan haben mochte, seine Absicht, die Opfer in ihrer Bewegung einzuschränken, schien offensichtlich. Was ich dann entdeckte war so entsetzlich, dass mir der Atem stockte. Dieser Anblick, zusammen mit dem unerträglichen Verwesungsgeruch, ließ meine Begleiter in den Wald zurückweichen, um ihre rebellierenden Mägen zu erleichtern. Ich fürchte, mich hätte das gleiche Schicksal ereilt, wenn ich nicht zuvor Zeuge der Gräuel in Mexiko gewesen wäre. Aber trotzdem ließ dieser Anblick mich erstarren. Ihre Bäuche waren aufgerissen; ein dunkles Loch in den Eingeweiden, dort wo früher einmal der Platz für die Innereien gewesen war. Aus den klaffenden Wunden hingen die Gedärme wie eine Nabelschnur heraus und verbanden jeden der Männer mit dem Klumpen ihrer gesammelten Eingeweide in der Mitte des Dreiecks. Die Innereien waren in Form eines komplizierten Musters zusammengeschnürt: eine makabere Zuschaustellung von Webkunst. Im Moment des Todes eingefroren, erzählte das Gesicht jedes Einzelnen das letzte Kapitel der grausigsten aller Geschichten. Die Todesangst in ihren Augen, ihre zusammengepressten Lippen; die Männer mussten offensichtlich während dieser sadistischen Zeremonie noch am Leben gewesen sein. Gott sei ihren Seelen gnädig.“

Nun ist der Blair-Witch-Kult weiterhin im vollen Gange. Wer letztendlich die grundsätzliche Wahreit über diese Vorfälle sagen kann, ist unklar. Fest steht, daß die Medien, ein Konglomerat von Produzenten und Filmfirma, aus den angeblichen Geschehnissen und deren Rekonstruktion in 16mm-Stil eine durchaus effektive Einnahmequelle gemacht haben, die für sich allein Anerkennung abringt.

Die Darsteller des ersten Teils wurden ganz allein mit den Kameras in die Wälder geschickt. Die dabei auftretenden psychischen und physischen Strapazen bestärkten den dokumentarischen Charakter des Films, da die Darsteller zum Schluß der Dreharbeiten völig am Ende waren. Die Namen der Personen im Film sind denn auch die richtigen Namen der drei Darsteller, was den Realismus hervorheben sollte. In dieser Hinsicht wird klargestellt, dass es sich faktisch um eine grundlegend erfundene Story  handelt.

Es steht aber auch mit ziemlicher Sicherheit fest, daß der Mythos Blair Witch einen wahren Urkern enthalten soll, der ungewöhnliche Ereignisse in den Wäldern rund um Burkittsville beschreibt. Wenn man parapsychologische Aspekte mit einbezieht, dann ist es eine sehr interessante Grundlage, die es zu erforschen gilt. Eine Anfrage per E-Mail an die Produktionsfirma bezüglich den Hintergründen blieb unbeantwortet. Die Macher des Films sprechen allerdings in einigen Interviews deutlich davon, sogar den Kult, die Historie, die Vorgänge in einer Stadt um 1785 in Amerika und gar das „zerfledderte“ Buch „The Blair Witch Cult“ ausgedacht zu haben, womit eindeutig klar belegt sein mag, dass die ganze Hintergrundstory um den Film defintiv frei erfunden wurde. Dennoch wird der Stoff weitergespinnt, es werden zweideutige Aussagen und Reportagen publiziert, die die Echtheit der Geschichte untermauern.  Mittlerweile werden im Internet ja sogar sogenannte „Blair-Witch-Hunts“ organisiert, die es Fans, Verrückten und Interessierten ermöglicht, eine Expedition in die Wälder am „Coffin Rock“ durchzuführen. Vielleicht ist es mehr als interessant, der  Sache einmal vor Ort auf den Grund zu gehen, zumindest aus dem Grund, ein Phänomen zu untersuchen, wie eine frei erfundene Geschichte einen solchen mysteriösen Stellenwert bekommen kann. Für den Fall, die Hexe von Blair treibt tatsächlich ihr Unwesen, würde ihr modriger Körper wohl ob der gewinnbringenden Materialschlacht rund um den Film die Schamesröte ins Gesicht zaubern und unmittelbar zu Staub zerfallen...

Autor: Roland Roth


Links

Gern gelesene Artikel

Black Goo, das intelligente Öl und seine Wirkung auf den Menschen

Berichte · Wissenschaft 18.07.2014 14:51

Prof. Dr. Sall über Neue Weltordnung, Chronologiekritik, Rassenkriege, Satanismus und vieles mehr

Berichte · Zeitgeschichte 26.11.2016 14:11

Russland: Letzter deutscher Kriegsgefangener freigelassen

Berichte · Zeitgeschichte 20.08.2014 14:17

Existiert noch heute eine bemannte Basis der deutschen Absatzbewegung in der Antarktis?

Berichte · Zeitgeschichte 20.12.2014 16:17

Walter Kohl: Angela Merkel hat "Anteil am Tod meiner Mutter"

Berichte · Zeitgeschichte 22.02.2017 12:35

Cairns - Verbotene und geheimnisvolle Megalith-Pyramiden in Deutschland

Berichte · Zeitgeschichte 08.10.2016 16:30

Ist das letzte Geheimnis um den tödlichen Unfall von Sängerin Alexandra enthüllt?

Berichte · Zeitgeschichte 08.06.2009 18:05

Klaus Dona: Rätselhafte Menschheitsgeschichte

Berichte · Zeitgeschichte 15.06.2015 15:40

Grüne wollen jetzt auch "Selbstversorger" pauschal als gefährliche rechtsextreme einstufen

Berichte · Politik 20.02.2017 07:07

Sensation: Über 1 Meter langer Fußabdruck eines Riesenmenschen in Afrika entdeckt

Berichte · Zeitgeschichte 06.01.2012 18:31

Die deutschen Schicksale des Hauses Romanow

Berichte · Zeitgeschichte 23.02.2013 10:53

"Die Welle"-Lehrer Ron Jones über sein Experiment, Guantanamo und Barack Obama

Berichte · Zeitgeschichte 14.03.2008 18:10

300 Millionen Jahre altes Zahnrad in Russland entdeckt

Berichte · Zeitgeschichte 23.01.2013 16:39

Außerirdische Kontakte - durchs Militär bestätigte Tatsache?

Berichte · Zeitgeschichte 22.09.2012 10:49

2012 - das Ende der Welt?

Berichte · Zeitgeschichte 22.01.2011 07:37

UFOs auf Satellitenaufnahmen von NASA wegretuschiert?

Berichte · Zeitgeschichte 29.06.2011 09:20
Videos
Bild: Metropolico.org, on Flickr CC BY-SA 2.0
Publizist Heiko Schrang: Vollstreckungsbeamter hilft GEZ-Verweigerern
Der Beitrag endhält am Textende ein Video. Bild pravda-tv.com
Zukunftsforscher: Hat die USA ausgedient, was folgt?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige